Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteVertragsrechtMonheim am Rhein 

Rechtsanwalt für Vertragsrecht in Monheim am Rhein

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
  


    Seite 1 von 1

    Logo
    Rechtsanwälte SWN Schröder • Werner & Partner   Opladener Straße 149, 40789 Monheim am Rhein 

    Telefon: (02173) 9541-0



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

      

    Seite 1 von 1

    Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

      Direktlinks:


      Auszeichnungen


      JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

      News zu Vertragsrecht

      Master-Studiengang Bauingenieurwesen - berufsbegleitendes Studium möglich - Investition in die Zukun (30.10.2006, 18:00)
      Der neu angebotene Master-Studiengang Bauingenieurwesen stößt auf große Resonanz: 20 Diplom-Ingenieure haben sich in diesem Semester immatrikuliert - teilweise als begleitende Weiterbildung zum Beruf.Dipl.-Ing. (FH) Walter ...

      Professor Florian Faust bleibt an der Bucerius Law School (14.03.2007, 12:00)
      Professor Dr. Florian Faust, LL.M. (Univ. Michigan), Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung an der Bucerius Law School, hat einen Ruf an die Universität Regensburg ...

      „Energy Engineering and Management“ startet (21.06.2011, 12:10)
      Fundiertes Wissen über neue Energietechnologien, verbunden mit aktuellem Managementwissen, vermittelt der neue berufsbegleitende Studiengang „Energy Engineering and Management“ an der HECTOR School des KIT. Das innovative ...

      Forenbeiträge zu Vertragsrecht

      Vertragsrecht Fitnessclub (07.11.2009, 10:36)
      Hallo, mal angenommen A hätte mit B ein Vetrag über eine Mitgliedschaft in einem Fitnessclub über den Zeitraum von einem Jahr. A hat diesen Fitnessclub die ersten Monate noch rege besucht, und bedingt durch mehrmaligem ...

      Steht das SGB V über dem BGB? (17.03.2009, 18:04)
      "Mein" Abgeordneter hat mir auf eine Anfrage geantwortet. Aus der Antwort muss ich schließen, dass das SGB V über dem BGB steht. Trifft das zu? Dürfen Regelungen im SGB V getroffen werden, obwohl sie denen im BGB ...

      schadenersatzanspruch in frage stellen aber wie? (01.01.2008, 11:51)
      hallo frau x tritt von einem kaufvertag zurück (das hätte sie nicht tun dürfen hat sie erfahren) und jetzt verlangt der käufer ersatzansprüche in höhe des verlust bzw.gewinnes die absolut otopischen Höhe mit einen ...

      Vertragsrecht, AGB, sittenwidrige Vertragsänderung? (16.01.2009, 23:29)
      Mal angenommen, ein Internet-Anbieter von (zunächst) kostenfreien Informationen schreibt in seinen, von seinen "Community-Mitgliedern" im Rahmen der Anmeldung zur Mitgliedschaft anzuerkennenden AGB fest, daß die AGB jederzeit ...

      Person A ist 16 Jahre alt und wurde in einem Forum um 25€ betrogen (17.11.2012, 14:32)
      ich versteh jetzt nicht wieso ich von mir in der dritten person schreiben muss? hört sich komisch an aber wie auch immer. person A will in einem internetforum ein computerspiel kaufen mit einer 25€ paysafecard. dann wird ...

      Urteile zu Vertragsrecht

      11 U 307/01 (29.08.2002)
      1. Ein Support-Vertrag zur Veräußerung von Gewerbegrundstücken hat Dienste höherer Art zum Gegenstand 2. Eine außerordentliche Kündigung eines solchen Vertrages kann nicht ohne Abmahnung erfolgen, wenn eine vermeintliche Pflichtverletzung neue geringe Auswirkungen hatte, die durch Klarstellungen beider Vertragspartner rückgängig gemacht werden konnten....

      9 K 2349/07 (29.01.2009)
      Maßgeblicher Zeitpunkt für das Bestehen einer Versicherung im Sinne des § 14a Abs. 4 ArbPlSchG und somit für den Beginn der 12-Monats-Frist ist selbst dann der Zeitpunkt des wirksamen Vertragsabschlusses - namentlich der Tag der Ausstellung des Versicherungsscheins -, wenn der Antrag auf Abschluss des Versicherungsvertrages durch den Wehrpflichtigen zeitlich...

      4 AZR 872/95 (05.11.1997)
      Leitsätze: 1. Ein von tariffähigen Parteien geschlossener Vertrag kann nicht gegen den eindeutig erklärten Willen der Vertragsparteien rechtlich als Tarifvertrag gewertet werden. 2. Ein solcher eindeutig erklärter Wille der Vertragsparteien liegt vor, wenn nach einer Niederschriftserklärung zu dem von ihnen als "Vereinbarung" bezeichneten Vertrag einer der...

      © 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.