Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteErbrechtMarburg 

Rechtsanwalt in Marburg: Erbrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Marburg: Sie lesen das Verzeichnis für Erbrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


    Seite 1 von 2:  1   2

    Foto
    Stompfe und Kollegen   Universitätsstrasse 62, 35037 Marburg 
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: (0049) 6421-9258-0


    Logo
    Rechtsanwälte Möller & Rehder   Bahnhofstr. 16, 35037 Marburg 
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/67031


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Dr. Joachim Lau   Steinweg 35, 35037 Marburg
     
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421 6900100


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Carsten Dalkowski   Bismarckstraße 14, 35037 Marburg
    Kelz und Partner Rechtsanwälte
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421 3097830


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Diana Cosic   Bismarckstraße 14, 35037 Marburg
    Kelz und Partner Rechtsanwälte
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421 3097830


    Foto
    Karl Otto Beckmann   Frankfurter Straße 45, 35037 Marburg
    Beckmann
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/4079990


    Foto
    Dr. Matthias Braun   Universitätsstraße 46, 35037 Marburg
    Kurtze Schmeltzer Braun
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/25041


    Foto
    Sven Stein   Schwanallee 18-22, 35037 Marburg
    Kuhne + Partner
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/12007


    Foto
    Oliver Stumm   Schubertstraße 8 b, 35043 Marburg
    Löber und Stumm
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/40060


    Foto
    Manfred Baier   Universitätsstr. 62, 35037 Marburg
    Stompfe, Stompfe und Baier
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06421/92580



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

      

    Seite 1 von 2:  1   2

    Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

    Kurzinfo zu Erbrecht in Marburg

    Unglaubliche Geld- und Sachwerte werden in jedem Jahr in der BRD vererbt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Erbrecht im deutschen Recht mit zu den relevantesten Rechtsgebieten gehört. Denn wenn es um Sachwerte oder Geld geht, dann sind Streitigkeiten oftmals vorprogrammiert. Im Erbrecht sind alle Belange, die das Erben und Vererben betreffen, normiert. Das Erbrecht ist Bestandteil des Bürgerlichen Gesetzbuches: Fünftes Buch (§§ 1922-2385). Geregelt sind in den §§ 1922-2385 z.B. die gesetzliche Erbfolge, Pflichtteil, Enterbung, Erbverzicht und der Erbvertrag.

    Rechtsanwalt in Marburg: Erbrecht (© vege - Fotolia.com)
    Rechtsanwalt in Marburg: Erbrecht
    (© vege - Fotolia.com)

    Bei allen Problemen und Fragen rund um das Erbrecht ist ein Rechtsanwalt eine große Unterstützung

    Um schon vor dem eigenen Tod seinen Nachlass dem eigenen Willen entsprechend rechtlich korrekt zu regeln, ist der ideale Ansprechpartner ein Rechtsanwalt. In Marburg sind einige Kanzleien für Erbrecht zu finden. Anwälte und Anwältinnen im Erbrecht in Marburg sind die richtigen Fachpersonen, um eine Klärung bei Fragen rund um das Testament oder die Testamentserstellung zu erhalten oder bei Fragen rund um die vorweggenommene Erbfolge oder das Pflichtteilsrecht. Der Rechtsanwalt für Erbrecht aus Marburg kann überdies auch eingesetzt werden, um nach dem Ableben des Erblassers die Testamentsvollstreckung durchzuführen. Er fungiert dann als Testamentsvollstrecker. Hauptsächlich wenn der Nachlass schwierig ist oder es mehrere Erben gibt, ist es sinnvoll, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen.

    Bei Konflikten mit Miterben oder einer im Raum stehenden Testamentsanfechtung sollte Sie umgehend Hilfe bei einem Anwalt einholen

    Ebenfalls kann es ratsam sein, sich an einen Anwalt für Erbrecht aus Marburg zu wenden, wenn der Erbfall eingetreten ist. Die Anwältin zum Erbrecht in Marburg bzw. der Anwalt kann im Erbfall fachkundige Auskunft geben über grundlegende Fragestellungen rund um den Erbschein, das Nachlassgericht, Nachlassverbindlichkeiten oder auch die Erbschaftsteuer. Der Erbrechtler wird seinem Mandanten auch bei einem Erbstreit helfend und beratend zur Seite stehen. Die Unterstützung durch einen Anwalt kann erforderlich werden, wenn man das Testament an sich anfechten möchte oder auch, wenn es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Miterben gekommen ist. Ein weiterer Grund einen Rechtsanwalt zu kontaktieren ist es, wenn man die Testierfähigkeit des Erblassers anzweifelt und deshalb das Testament anfechten lassen möchte. Möchte man gerade in einer Erbangelegenheit, die sich diffiziler gestaltet, von Beginn an optimal beraten und vertreten sein, empfiehlt es sich, einen Fachanwalt zum Erbrecht in Marburg zu konsultieren. Der Grund ist leicht nachzuvollziehen: Fachanwälte im Erbrecht verfügen über ein überdurchschnittliches Fachwissen im Erbrecht. Von dem großen Fachwissen in Theorie und Praxis können Mandanten mit erbrechtlichen Problemen profitieren.

    Direktlinks:


    Auszeichnungen


    JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

    News zu Erbrecht

    Ist unser Erbrecht noch zeitgemäß? Wissenschaftlerin untersucht Folgen des demographischen Wandels (12.08.2010, 12:00)
    Auf dem weitläufigen Feld des Erbrechts scheint der fortschreitende demographische Wandel auf den ersten Blick keine allzu großen Konsequenzen zu haben. So macht der Umstand, dass in Zukunft weniger potentielle Erben in den ...

    Geld im Ausland: Wann Welteinkommen und Weltvermögen hier zu versteuern sind (28.01.2011, 11:48)
    Verleiten ausländische Finanzberater systematisch zur Steuerhinterziehung? Vermögen im Ausland – Steuerpflicht im Inland Wer sein Geld ins Ausland schafft, etwa in eine österreichische Privatstiftung oder eine ...

    „BGB für Dummies“: Halberstädter Professor lässt Gesetz für jedermann verständlich werden (27.10.2011, 09:10)
    Ohne Vorkenntnisse das BGB zu verstehen, dies war die Idee von Prof. Dr. André Niedostadek vom Halberstädter Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz. Gerade druckfrisch ist das Ergebnis „BGB für Dummies“ für ...

    Forenbeiträge zu Erbrecht

    Übergabevertrag anfechten wegen Erbunwürdigkeit (15.08.2013, 08:58)
    Angenommen Enkel A bedroht vor 20 Jahren Großvater mit einer Waffe. Vorfall ist nur im engsten Familienkreis bekannt. Die Großeltern haben ein Berliner Testament, in dem die Tochter (keine weiteren Geschwister) als ...

    Leistungsstörung (nicht ungewöhnlich um diese Zeit) (04.11.2007, 02:47)
    Grüßt Euch, kann mir jemand beim folgendem Fall einen Anschubser geben. 1. Ich weiß nicht was ich hier alles prüfen müsste. 2. Bin ich mir nicht sicher ob meines Lösungsansatzes. Fall: A kauft für sein Vertragswerkstatt ...

    Überlassung eines Stellplatzes (22.12.2008, 22:23)
    Hallo, ich möchte euch heute einen Fall vorstellen, bei dem es mehr ums bürgerliche Recht geht, der aber von der Abwicklung her auch ins Erbrecht passen könnte. Wie immer rein hypothetisch. Der Fall: A und B sind ...

    Schenkung (20.02.2008, 10:12)
    Eine herzl. Hallo an alle Teilnehmer! Nachfolgend eine Frage zum obigen Thema. Der Vater schenkt seinem verheirateten Sohn ca. 15.000.- Euro im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge. Wird diese Schenkung zum Anlagevermögen ...

    Kosten für Rechtsanwalt (20.03.2012, 09:18)
    Moin, mal angenommen X hat mehrere Verfahren geführt und teils gewonnen. Um zu einem Ende zu kommen ist der Teil verkauft worden. Es ist jeweils über eine RSV abgerechnet worden und gezahlt. Nun soll nach dem Erlös des ...

    Urteile zu Erbrecht

    20 W 548/10 (20.10.2011)
    1. Die Löschung einer Auflassungsvormerkung setzt unter Berücksichtigung der BGH-Rechtsprechung zur "Aufladung" einer Vormerkung die Löschungsbewilligung der Erben des Berechtigten und den Nachweis ihrer Erbenstellung in der Form des § 29 GBO voraus.2. Enthält ein notarielles Testament eine Pflichtteilsstrafklausel, kann das Grundbuchamt für den Na...

    I-3 Wx 8/09 (03.09.2009)
    EGBGB Art. 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1, 25; BGB §§ 1363 Abs. 1, 1371 Abs. 1, 1414, 1931 Abs. 4; Rumänisches Familiengesetzbuch (FGB) Art. 30 Abs. 1, 3, 33 Abs. 1, 37 Abs. 1 1. Die Anwendung des erbrechtlich zu qualifizierenden § 1931 Abs. 4 BGB bei ausländischem Güterrechtsstatut setzt voraus, dass die ausländische Gütertrennung bei abstrakter Betrachtungsw...

    17 Lw 20/08 (21.10.2008)
    1. Die Ausnahmevorschrift des § 2 Abs. 2 Nr. 1 HöfeO ist sehr restriktiv auszulegen, weil die Entscheidung des Gesetzgebers, die erbrechtliche Stellung des Ehegatten zu verbessern, nicht unterlaufen werdenb darf. 2. Bei der erforderlichen Gesamtabwägung spielen Bewertungen üben den Zustand der Ehe keine Rolle, weil dies einer gerichtlichen Bewertung nicht z...