Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Lemgo: Sie lesen das Verzeichnis für Erbrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Gigantische Sach- und Geldwerte werden in jedem Jahr in der BRD vererbt. Es ist damit nicht erstaunlich, dass das Erbrecht im deutschen Recht mit zu den relevantesten Rechtsgebieten gehört. Denn wo viel vererbt wird, da kommt es auch regelmäßig zum Streit um das Erbe. Im Erbrecht (§§ 1922-2385 BGB) normiert finden sich sämtliche wichtige Probleme, die mit einer Erbschaft in Zusammenhang stehen können wie z.B. die gesetzliche Erbfolge, Erbunwürdigkeit, Pflichtteil, Enterbung, Erbverzicht oder auch Erbvertrag.

Möchte man sicherstellen, dass nach dem eigenen Ableben der persönliche Nachlass dem eigenen Willen entsprechend verteilt wird, sollte man sich an eine der durchaus zahlreichen Anwaltskanzleien für Erbrecht wenden. In Lemgo sind etliche Anwälte und Anwältinnen mit einem Kanzleisitz vertreten. Ein Anwalt aus Lemgo im Erbrecht ist der optimale Ansprechpartner, wenn man Erblasser ist und Fragestellungen rund um das Pflichtteilsrecht, die vorweggenommene Erbfolge oder die Testamentserstellung hat. Der Anwalt für Erbrecht aus Lemgo kann überdies auch eingesetzt werden, um nach dem Ableben des Erblassers die Testamentsvollstreckung durchzuführen. Er fungiert dann als Testamentsvollstrecker. Hauptsächlich wenn der Nachlass schwierig ist oder es mehrere Erben gibt, ist es sinnvoll, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen.

Der Anwalt für Erbrecht in Lemgo ist jedoch auch für jeden die richtige Kontaktstelle, wenn es zum Erbfall gekommen ist. Der Rechtsanwalt oder die Rechtsanwältin für Erbrecht in Lemgo kann in diesem Fall nicht nur fundiert Auskunft geben bei Fragen bezüglich des Nachlassgerichts, des Erbscheins, Nachlassverbindlichkeiten oder der Erbschaftseuer. Der Erbrechtsanwalt wird seinem Mandanten auch bei einem Erbstreit helfend und beratend zur Seite stehen. Die Unterstützung durch einen Rechtsanwalt kann erforderlich werden, wenn man das Testament an sich anfechten möchte oder auch, wenn es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Miterben gekommen ist. Ein weiterer Grund einen Rechtsanwalt zu kontaktieren ist es, wenn man die Testierfähigkeit des Erblassers bezweifelt und deshalb das Testament anfechten lassen möchte. Gerade wenn sich ein Erbstreit diffiziler gestaltet, ist es zu empfehlen, sich an eine Erbrechtskanzlei in Lemgo zu wenden. Denn Fachanwälte im Erbrecht verfügen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis über ein überdurchschnittliches Fachwissen und praktische Expertise.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Bei Rechtsstreitigkeiten im Erbrecht hilft Ihnen Herr Rechtsanwalt Alexander Bode kompetent in Lemgo
Bode & Echterling Rechtsanwälte
Herforder Straße 11
32657 Lemgo
Deutschland

Telefon: 05261 189765
Telefax: 05261 186821

Logo: Anwalt-Suchservice.debarrierefreiZum Profil Nachricht senden

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Erbrecht in Lemgo

Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht (© motorradcbr - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht
(© motorradcbr - Fotolia.com)


News zum Erbrecht
  • Bild Maklerprovisionsanspruch und Arglist-Anfechtung – Aufklärungspflichten der Verkäufer (29.09.2008, 11:39)
    In einer aktuellen Entscheidung des Landgerichts Hamburg, Aktenzeichen 307 O 159/07, nunmehr veröffentlicht, hat das erkennende Gericht das Begehren eines Käufers nach Rückzahlung einer Maklerprovision abschlägig beschieden. Der Käufer hatte behauptet, von dem Verkäufer eines Grundstücks nicht ordnungsgemäß über einen Schwammbefall aufgeklärt zu sein. In dem entschiedenen Fall war durch den ...
  • Bild Pflichtteilsergänzungsanspruch auch vor der Geburt der Abkömmlinge (24.05.2012, 09:41)
    Der u.a. für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich mit der Frage zu befassen, ob der Pflichtteilsergänzungsanspruch von Abkömmlingen voraussetzt, dass diese nicht nur im Zeitpunkt des Erbfalls, sondern schon im Zeitpunkt der Schenkung pflichtteilsberechtigt waren. Die 1976 und 1978 geborenen Kläger machen gegen die Beklagte, ihre ...
  • Bild Rechtsschutz: D.A.S. und Hamburg-Mannheimer über 1 Milliarde Euro Beitragseinnahmen in 2009 (09.06.2010, 10:47)
    Im Jahr 2009 erwirtschafteten die D.A.S. Rechtsschutz und die Hamburg-Mannheimer Rechtsschutz gemeinsam Beitragseinnahmen von über 1 Milliarde Euro. Im Oktober werden die beiden Rechtsschutzversicherer der ERGOVersicherungsgruppe unter der Marke D.A.S. verschmolzen. Neue Produkte und Dienstleistungen sollen 2010 das Deutschland-Geschäft ankurbeln. Im Jahr 2009 nahmen die beiden Rechtsschutzversicherer der ERGO Versicherungsgruppe im ...

Forenbeiträge zum Erbrecht
  • Bild Wie lange ist ein Erbstreit zumutbar ? (07.04.2013, 11:57)
    Frau A kämpft seit 2009 gemeinsam mit einem Anwalt um ihren Pflichtteil und Pflichtteilergänzungsanspruch von ihrem Vater und hat bisher einige tausend Euro dafür ausgegeben das Ersparte ist aufgebraucht. Eine Stufenklage wurde 2011 eingereicht, die Beklagtenpartei lehnte jedoch vor Gericht die Zahlung ab. Das Gericht bot an die Angelegenheit in ein ...
  • Bild Erbrecht, Prozesskosten (18.08.2013, 20:46)
    Kann man beim Landgericht PKH für das Schiedsgericht beantragen? Eine Frau ist im Testament ihres Vaters neben ihrer Schwester als Erbin benannt und soll neben den Vorausvermächtnissen zur Hälfte erben. Nun hat sie gegenüber ihrer Schwester die Vorausvermächtnisse angefochten, daraufhin hat die Schwester auf verlangen der Bank einen Erbschein beantragt indem ...
  • Bild Missbrauch einer Generalvollmacht- Erbrecht (10.09.2013, 03:04)
    Folgende Handlung wird zur Diskussion gegeben: Der 85 jährige und kränkelnde X erteilt vorsorglich seinen beiden Kinder A und B, sowie seiner 83 jährigen, alkoholkranken, teils dementen Ehefrau Y eine Generalvollmacht mit Betreuungsverfügung. Nach kurzem stirbt X. Das Kind A sorgt dafür, dass Y alle umsetzbaren Aktiva erhält (Versicherungen, Bargeld Zufluss ...
  • Bild Fragen zu Erbrecht (08.03.2009, 17:10)
    Folgender (fiktiver) Fall: Angenommen, Erblasserin (Großmutter, verwitwet) ist verstorben. Hatte zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, die ebenfalls bereits beide verstorben sind. Es existieren 5 Enkel, 1 Enkel von dem Sohn, vier Enkel von der Tochter. Würde (gemäß der gesetzlichen Erbfolge) jeder der Enkel zu gleichem Teil erben oder würde der ...
  • Bild Erbrecht in Verbindung mit zur Adoption freigegebenem Kind. (19.10.2012, 00:20)
    Hallo, wie würde sich das Erbrecht verhalten bei folgendem fiktiven Sachverhalt: Witwe, alleinstehend - d.h. Ehemann und leiblicher Sohn sind vorverstorben, stirbt. Es existierte ein Testament, aus welchem hervorging, daß sich die Eheleute gegenseitig beerben. Schlußerbe sollte der eheliche Sohn sein, der leider vor der Erblasserin verstarb. Außerdem existierte ein Zusatz - wenn ...

Urteile zum Erbrecht
  • Bild OLG-CELLE, 6 U 106/02 (30.01.2003)
    1. Es stellt keine ordnungsgemäße Nachlassverwaltung gem. § 2038 Abs. 1 S. 2 BGB dar, wenn ein Miterbe von einem anderen Miterben der noch ungeteilten Erbengemeinschaft verlangt, dass von einem den gesamten Nachlass ausmachenden Guthabenbetrag auf einem Konto Nachlassverbindlichkeiten beglichen werden sollen, obwohl feststeht, dass diese den Guthabenbetrag ü...
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 8 S 2849/91 (02.10.1992)
    1. § 22 BauGB ist mit höherrangigem Recht vereinbar. 2. Durch die Bildung von Teileigentum kann die Zweckbestimmung eines Gemeindegebiets für den Fremdenverkehr beeinträchtigt werden....
  • Bild AG-GOETTINGEN, 74 IN 153/08 (21.08.2009)
    1. Verschweigt ein Schuldner bei Verfahrenseröffnung vorhandenen Grundbesitz, kann nach Aufhebung des Verfahrens eine Versagung gem. § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO nicht mehr erfolgen. In Betracht kommt eine Nachtragsverteilung.2. Verschweigt der Schuldner den Grundbesitz auf Nachfrage des Treuhänders in der Wohlverhaltensperiode, liegt keine Obliegenheitsverletzu...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern







Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (1)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Erbrecht
  • BildMuss ein Testament beim Notar errichtet werden?
    Auch, wenn viele Menschen nicht gerne darüber nachdenken: der Tod wird auch sie ereilen, und damit dann alles wunschgemäß geregelt ist, sollte sinnvollerweise noch zu Lebzeiten ein Testament verfasst werden. Vor dem Verfassen dieses letzten Willens stellen sich häufig Fragen nach dem Wie und Wo; insbesondere das Wo ...
  • BildGebühren: Was kostet die Hinterlegung eines Testaments beim Gericht?
    Die Hinterlegung eines Testaments beim Gericht (sog. amtliche Verwahrung) bietet sich insbesondere für Alleinstehende oder für Personen an, die befürchten, dass Dritte ihr Testament nach ihrem Tod fälschen oder verschwinden lassen könnten. Doch was kostet eine solche amtliche Verwahrung und welche Voraussetzungen sind daran geknüpft?   ...
  • BildErbe: Wie funktioniert eine Erbausschlagung im Erbrecht?
    Meistes ist es so, dass man sich zunächst freut, wenn man erfährt, dass man geerbt hat. Diese Freude ist leider häufig schnell vorbei, denn eine Erbschaft ist nicht immer gleichbedeutend mit einem Geldsegen und daraus resultierendem sorgenfreien Leben: auch sämtliche Verbindlichkeiten, welche der Erblasser besessen hat, werden mit ...
  • BildVorteile eines Testaments: Warum sollte man ein Testament machen?
    Ein Testament ist mit einigen wichtigen Vorzügen verbunden. Welche das im Einzelnen sind und weshalb ein Testament selbst in „einfachen“ Fällen sinnvoll ist, erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele glauben, dass das Errichten eines Testamentes überflüssig ist. Doch das kann sich schnell als trügerischer Irrtum ...
  • BildDie ersten Schritte nach dem Erbfall
    Nach dem Tod eines geliebten Menschen kommt auf die nächsten Angehörigen des Verstorbenen neben der Trauer eine Vielzahl von Problemen zu, die – zum Teil unter Zeitdruck – zu lösen sind. Was ist aus Sicht des Erbrechtlers zu tun?Falls der Angehörige zu Hause verstorben ist, ist der Hausarzt zu ...
  • BildBGH: Testamentsvollstreckungsvermerk nicht in Gesellschafterliste einzutragen
    Mit Beschluss vom 24.2.2015 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass ein Testamentsvollstreckervermerk nicht in eine eingereichte Gesellschafterliste aufgenommen werden kann (Az.: II ZB 17/14). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Der BGH führte aus, grundsätzlich dürfe das Registergericht prüfen, ob eine eingereichte Gesellschafterliste die Anforderungen, welche das Gesetz über ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.