Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteErbrechtLemgo 

Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Lemgo: Sie lesen das Verzeichnis für Erbrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


    Seite 1 von 1


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Alexander Bode   Herforder Straße 11, 32657 Lemgo
    Bode & Echterling Rechtsanwälte
    Fachanwalt für Erbrecht
    Schwerpunkt: Erbrecht

    Telefon: 05261 189765



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

      

    Seite 1 von 1

    Rechtsanwälte im Umkreis von 25km:

    Kurzinfo zu Erbrecht in Lemgo

    Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht (© motorradcbr - Fotolia.com)
    Rechtsanwalt in Lemgo: Erbrecht
    (© motorradcbr - Fotolia.com)
    Gigantische Sach- und Geldwerte werden in jedem Jahr in der BRD vererbt. Es ist damit nicht erstaunlich, dass das Erbrecht im deutschen Recht mit zu den relevantesten Rechtsgebieten gehört. Denn wo viel vererbt wird, da kommt es auch regelmäßig zum Streit um das Erbe. Im Erbrecht (§§ 1922-2385 BGB) normiert finden sich sämtliche wichtige Probleme, die mit einer Erbschaft in Zusammenhang stehen können wie z.B. die gesetzliche Erbfolge, Erbunwürdigkeit, Pflichtteil, Enterbung, Erbverzicht oder auch Erbvertrag.

    Möchte man sicherstellen, dass nach dem eigenen Ableben der persönliche Nachlass dem eigenen Willen entsprechend verteilt wird, sollte man sich an eine der durchaus zahlreichen Anwaltskanzleien für Erbrecht wenden. In Lemgo sind etliche Anwälte und Anwältinnen mit einem Kanzleisitz vertreten. Ein Anwalt aus Lemgo im Erbrecht ist der optimale Ansprechpartner, wenn man Erblasser ist und Fragestellungen rund um das Pflichtteilsrecht, die vorweggenommene Erbfolge oder die Testamentserstellung hat. Der Anwalt für Erbrecht aus Lemgo kann überdies auch eingesetzt werden, um nach dem Ableben des Erblassers die Testamentsvollstreckung durchzuführen. Er fungiert dann als Testamentsvollstrecker. Hauptsächlich wenn der Nachlass schwierig ist oder es mehrere Erben gibt, ist es sinnvoll, einen Testamentsvollstrecker einzusetzen.

    Der Anwalt für Erbrecht in Lemgo ist jedoch auch für jeden die richtige Kontaktstelle, wenn es zum Erbfall gekommen ist. Der Rechtsanwalt oder die Rechtsanwältin für Erbrecht in Lemgo kann in diesem Fall nicht nur fundiert Auskunft geben bei Fragen bezüglich des Nachlassgerichts, des Erbscheins, Nachlassverbindlichkeiten oder der Erbschaftseuer. Der Erbrechtsanwalt wird seinem Mandanten auch bei einem Erbstreit helfend und beratend zur Seite stehen. Die Unterstützung durch einen Rechtsanwalt kann erforderlich werden, wenn man das Testament an sich anfechten möchte oder auch, wenn es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Miterben gekommen ist. Ein weiterer Grund einen Rechtsanwalt zu kontaktieren ist es, wenn man die Testierfähigkeit des Erblassers bezweifelt und deshalb das Testament anfechten lassen möchte. Gerade wenn sich ein Erbstreit diffiziler gestaltet, ist es zu empfehlen, sich an eine Erbrechtskanzlei in Lemgo zu wenden. Denn Fachanwälte im Erbrecht verfügen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis über ein überdurchschnittliches Fachwissen und praktische Expertise.

    Direktlinks:


    Auszeichnungen


    JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

    News zu Erbrecht

    Erbe muss im Testament klar bestimmt sein (05.09.2013, 11:14)
    Enthält das Testament eine Formulierung, die offen lässt wer tatsächlich Erbe ist, so ist diese unwirksam. Der Erblasser darf anderen nicht die Benennung des Erben überlassen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, ...

    Gesetzes-Apps für iPhone und iPad von C.H.Beck (09.09.2010, 11:00)
    München – Eine Applikation (App) zum Arbeitsrecht bietet der Verlag C.H.Beck seit gestern für das iPhone und iPad an. Das kleine Handy-Programm enthält rund 80 vollständige Gesetze und Verordnungen wie das ...

    Wer pflegt, soll Gläubiger sein: Das neue Erbrecht stärkt die private Pflege nicht (11.01.2010, 14:00)
    Bochumer Gesetzgebungsvorschlag scheiterte - neuer Anlauf folgtMit den Neuerungen im deutschen Erbrecht zum 1. Januar 2010 wurden die gesetzlichen Bestimmungen an die veränderten Lebensbedingungen angepasst. Was die ...

    Forenbeiträge zu Erbrecht

    Pflichtteil für Kinder des gesetzlichen Erben? (21.04.2011, 15:17)
    Hallo liebe Leser und Mitwirkende, habe Folgenden Fall: A ist vor Kurzem verstorben. Er hat eine Tochter und einen Sohn. Der Sohn lebt nicht mehr, hat aber zwei volljährige Kinder. Nun liegt ein Testament von A vor, das ...

    Kosten bei Rücknahme einer Beschwerde beim OLG (16.02.2012, 16:20)
    Guten Tag zusammen, folgende fiktive Situation (im Rahmen von Erbrecht) Nehmen wir einmal an, es gäbe zwei Erben. Ein AG erteilte den Erbschein an einen der beiden Erben, der andere legte dagegen beim AG Widerspruch ein. Das ...

    Spekulationssteuer??? (28.01.2009, 18:06)
    Hallo, angenommen ein Vater überschreibt seinem Sohn ein Mietshaus und behält das Nießbrauchrecht. Nun erhält dieser Sohn ein Angebot von einem Interessenten das Haus zu kaufen. Das Haus wäre aber erst seit 6 Jahren im ...

    Erbrechtsreform (04.11.2009, 21:26)
    Hallo Der Erblasser verstirbt im Dezember 2008. Hätte der Erbe, um nach dem neuen Erbrecht versteuert zu werden, bis 30.6.2009 einen entsprechenden Antrag stellen müssen? Auch wenn der Erbschein bis zu diesem Zeitpunkt ...

    Missbrauch einer Generalvollmacht- Erbrecht (10.09.2013, 03:04)
    Folgende Handlung wird zur Diskussion gegeben: Der 85 jährige und kränkelnde X erteilt vorsorglich seinen beiden Kinder A und B, sowie seiner 83 jährigen, alkoholkranken, teils dementen Ehefrau Y eine Generalvollmacht mit ...

    Urteile zu Erbrecht

    1Z BR 10/01 (23.05.2001)
    Zur Frage der Testamentsauslegung....

    1Z BR 15/00 (25.08.2000)
    Gesetzliche Erbfolge tritt ein, wenn ein kinderloser Erblasser unter Übergehung seiner Geschwister seine Lebensgefährtin zur Alleinerbin einsetzt und diese vor ihm verstirbt, mag sie auch einen Abkömmling hinterlassen....

    II R 67/09 (01.09.2011)
    1. Übertrug ein Gesellschafter seine Beteiligung an einer Personengesellschaft unentgeltlich auf eine andere Person, die auf seine Veranlassung zu seinen Gunsten und unter der aufschiebenden Bedingung seines Todes seinem Ehegatten einen Nießbrauch an dem Gesellschaftsanteil bestellte, und trat die aufschiebende Bedingung ein, ist bei der Bemessung der gegen ...