Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deRechtsanwälteFamilienrechtKöln 

Rechtsanwalt in Köln: Familienrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Köln: Sie lesen das Verzeichnis für Familienrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


Seite 1 von 3:  1   2   3

Foto
Natalia Chakroun   Steinbergerstraße 1, 50733 Köln
Rechtsicher
Schwerpunkt: Familienrecht
Telefon: 0221/449 03 969


Foto
Michaela Stanke   Höninger Weg 172, 50969 Köln
Rechtsanwaltskanzlei Michaela Stanke
Schwerpunkt: Familienrecht
Telefon: 0221 – 28 07 64 28


Foto
Christine Andrae   Hohenzollernring 50, 50672 Köln
Rechtsanwaltskanzlei Andrae
Fachanwalt für Familienrecht
Schwerpunkt: Familienrecht

Telefon: 0221 / 420 744 – 0


Foto
Dina Beineke, LL.M.   Flandrische Str. 2, 50674 Köln
Rechtsanwältin Dina Beineke, LL.M.
Schwerpunkt: Familienrecht
Telefon: 0221/71997222


Foto
Carmen Grebe   Aachener Str. 1, 50674 Köln
Rechtsanwältin Carmen Grebe
Fachanwalt für Familienrecht
Schwerpunkt: Familienrecht

Telefon: 0221/6777 049 70


Logo
BS LEGAL Rechtsanwälte GbR,   Dürener Straße 270, 50935 Köln 
Ihre Kölner Anwälte im Familien- und Scheidungsrecht: Wir freuen uns auf Ihren Anruf: 0221 94 336 530
Schwerpunkt: Familienrecht
Telefon: 0221 94 336 530


Foto
Agnieszka Lysik   Appelhofplatz 29, 50667 Köln
al Anwaltskanzlei
Ihr Ziel ist unser Ziel!
Schwerpunkt: Familienrecht
Telefon: 0221-49224847


Foto
Regina Scherf   Lütticher Straße 50, 50674 Köln
 
Fachanwalt für Familienrecht
Schwerpunkt: Familienrecht

Telefon: 0221 / 16 86 65 74


Foto
Katharina Mosel   Zülpicher Straße 274, 50937 Köln
Anwaltskanzlei Linden & Mosel
Fachanwalt für Familienrecht
Schwerpunkt: Familienrecht

Telefon: 0221 - 422220


Foto
Alexandra Kentenich   Severinskirchplatz 12, 50678 Köln
Familienrechtskanzlei Kentenich
Fachanwalt für Familienrecht
Schwerpunkt: Familienrecht

Telefon: 0221 3797657



Seite 1 von 3:  1   2   3

Rechtsanwälte im Umkreis von 25km:

Kurzinfo zu Familienrecht in Köln

Das Versprechen "für immer" bedeutet laut neuer Statistik bei Ehen in Deutschland in etwa 15 Jahre. Dann wird jede dritte Ehe geschieden. Beinahe 170,000 Ehen wurden 2013 in der BRD geschieden. Eine Ehe kann nur geschieden werden, wenn sie im rechtlichen Sinne gescheitert ist. Damit eine Scheidung möglich ist, müssen die Ehepartner ein Trennungsjahr einhalten. Außer es liegt ein Härtefall vor. Der familienrechtliche Begriff "Trennungsjahr" bedeutet, dass, selbst wenn die Ehescheidung von beiden Eheleuten gewollt ist, diese nichtsdestoweniger 1 Jahr getrennt leben müssen. Für Ehescheidungen zuständig ist ausschließlich das Familiengericht. Das Familiengericht ist eine Abteilung des Amtsgerichts. Es ist auch zuständig für Entscheidungen bezüglich Unterhalt, Sorgerecht etc.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Familienrecht

DAV: Unterhaltsrechtsreform – zum Wohle des Kindes? (27.11.2007, 16:42)
350 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte aus dem Familienrecht tagten in Köln (22. - 24. November 2007) Berlin/Köln (DAV). „Allein durch Gesetze wird man die Situation von Kindern und Familien in unserer Gesellschaft nicht ...

Die Hochschule Rhein-Waal öffnet ihre Vorlesungen (22.03.2013, 17:10)
Erstmalig bietet der Campus Kleve allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, im Rahmen des Studium Generale im Sommersemester 2013 an regulären Vorlesungen des Studienbetriebs ...

Interview mit Rechtsanwalt Henn zur Absetzbarkeit von Zivilprozesskosten (20.07.2011, 14:47)
Der Bundesfinanzhof hat, in einem bundesweit beachteten Urteil VI R 42/10 vom 12.Mai 2011, entgegen der bislang üblichen Rechtsprechung entschieden, dass Prozesskosten in Zivilprozessen nunmehr leichter von der Steuer ...

Forenbeiträge zu Familienrecht

Ausländer- und Familienrecht (22.01.2010, 20:33)
hallo, ich hoffe, dass jemand diesee frage beantworten kann. X hat eine ausländische Staatsbügerschaft, ist seit zwei Jahren mit einer Deutschen verheiratet und die haben ein gemeinsames Kind (deutsche Staatsbürgerschaft). ...

Eltern getrennt, aufenthalt des Kindes geteilt, Unterhalt? (07.04.2010, 21:58)
Hallo, angenommen die Eltern eines 1,5 Jahre alten Kindes haben sich getrennt (unverheiratet). Nun ist der Vater ausgezogen und hat seine eigene Wohnung bezogen. Das Kind bleibt bei der Mutter gemeldet. Die Eltern verstehen ...

Minderjähriger erschwindelt sich älter und schließt Vertrag online ab (23.01.2008, 17:56)
Frage: Alleinerziehende Mutter hat einen 14 jährigen Sohn mit eigenem Konto. Der Sohn bittet um Taschengeldüberweisung auf sein Konto, erwähnt aber nichts von seiner Kaufabsicht. - Die Überweisung des Taschengeldes wird ...

Kann ich Prozesskostenbeihilfe bekommen (14.11.2006, 17:47)
Hallo Mein Problem ist ich habe einen Anwalt eingeschaltet da mein Ex Freund meine Möbel sowie Ware aus meinem geschlossenen Geschäft nicht rausrückt, Der Anwalt hat einen regen Briefwechsel mit seinem Anwalt aber ...

Wohnungszuteilung vor Scheidung (01.10.2009, 12:32)
Frau X möchte sich von ihrem Mann trennen. Sie wohnt mit ihrer Tochter aus erster Ehe und der gemeinsamen Tochter in einem Haus, das dem Ehemann allein gehört. Sie betreibt dort eine Hundezucht, mit der sie nur unter Mühen ...

Urteile zu Familienrecht

1 BvR 918/10 (25.01.2011)
Die zur Auslegung des § 1578 Abs. 1 Satz 1 BGB entwickelte Rechtsprechung zu den ?wandelbaren ehelichen Lebensverhältnissen? unter Anwendung der Berechnungsmethode der sogenannten Dreiteilung löst sich von dem Konzept des Gesetzgebers zur Berechnung des nachehelichen Unterhalts und ersetzt es durch ein eigenes Modell. Mit diesem Systemwechsel überschreitet s...

III R 97/08 (26.07.2012)
Die an Bedienstete das Kantons Thurgau gezahlte Familienzulage ist eine Familienleistung i.S. des Art. 1 Buchst. u Ziff. i i.V.m. Art. 4 Abs. 1 Buchst. h der VO Nr. 1408/71. Sie mindert nach der gemeinschaftsrechtlichen Kollisionsregel des Art. 10 Abs. 1 Buchst. a der VO Nr. 574/72 den Anspruch auf deutsches (Differenz-)Kindergeld....

III R 42/10 (19.04.2012)
1. Die einvernehmliche Änderung der Berechtigtenbestimmung i.S. des § 64 Abs. 2 Satz 2 EStG kann mit Wirkung für die Vergangenheit nur dann vorgenommen werden, wenn noch keine Kindergeldfestsetzung für das betreffende Kind erfolgt ist.     2. Der durch eine einvernehmlich geänderte Berechtigtenbestimmung herbeigeführte Wechsel in der Anspruchsberechtigung...

Rechtsanwalt in Köln: Familienrecht - Verzeichnis © JuraForum.de — 2003-2015

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | Anwaltssuche-AGB | Impressum