Italien

Orte

Bitte wählen Sie einen Ort in Italien, um einen Rechtsanwalt zu finden:




Über Italien

Die ordentliche Gerichtsbarkeit in Italien beschäftigt sich mit zivil-, arbeits- und strafrechtlichen Streitigkeiten.

Zum einen gibt es in Italien dafür das Friedensgericht. Vor diesem werden Streitigkeiten verhandelt, bei denen es lediglich um einen geringen Streitwert geht. Dem sogenannten Giudice di pace, das mit ehrenamtlichen Richtern besetzt ist, obliegen aber auch einige strafrechtliche Funktionen.

Des Weiteren gibt es das Tribunale, das Landesgericht Italiens. Hier findet eine Unterteilung in Zivil- und Strafsenat statt. Das Tribunal wird vornehmlich in erster Instanz angerufen, es kann jedoch auch in zweiter Instanz über Urteile entscheiden, die bereits in erster Instanz durch die Friedensrichter gefällt wurden.

Als weitere Gerichtsbarkeit in Italien gibt es das Oberlandesgericht, in der Landessprache als Corte d'appello bezeichnet. Vor das Oberlandesgericht gelangen angefochtene Urteile der Landesgerichte. Die Oberlandesgerichte sind auf fast alle Regionen Italiens verteilt.

Ebenfalls vorzufinden ist das Geschworenengericht, Corte d'assise, welches gravierende Strafdelikte verhandelt. Das Gericht besteht sowohl aus Berufsrichtern als auch aus Laienrichtern.

Vervollständigt wird die italienische ordentliche Gerichtsbarkeit schließlich durch das Kassationsgericht, welches das höchste Rechtsprechungsorgan Italiens bildet und Entscheidungen in letzter Instanz fällt. Das Kassationsgericht hat seinen Sitz in Rom.

In Italien gibt es zudem eine Verfassungsgerichtsbarkeit, für die der italienische Verfassungsgerichtshof die wichtigste Rolle spielt.

Wer in Italien vor Gericht zieht, muss mit einer überaus langen Verfahrensdauer rechnen. Gerade im Strafrecht besteht hier immer die Gefahr, dass begangene Delikte zwischenzeitlich verjähren können. Für ein zivilrechtliches Verfahren in erster Instanz werden durchschnittlich ganze 980 Tage angesetzt. Hinzu kommen noch einmal etwa 1400 Tage für die Berufung.

In jedem Fall ist es dringend empfohlen, sich bei Rechtsproblemen durch einen Rechtsanwalt in Italien ausführlich beraten zu lassen. Der Anwalt in Italien kennt sich mit den Landesgesetzen aus und wird seinem Mandanten unterbreiten, wie im jeweiligen Fall am besten vorgegangen werden sollte.

Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen
Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Italien

Italienische Richter haften nicht für EU-Rechts-Verstöße (24.11.2011, 14:51)
Luxemburg. Italien darf nicht seinen Richtern die Folgekosten von Verstößen gegen EU-Recht aufbürden. Der Staat muss selbst haften, urteilte am Donnerstag, 24. November 2011, der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Wenn ...

Abschluss der HAWtech Summer School 2012 an der HTW Dresden (26.07.2012, 10:10)
Vom 23.7.-27.7.2012 nahmen 21 ausländische Studierende an der zweiten HAWtech Summer School Automotive Engineering teil. Mit einer Abschlusspräsentation, zu der die Studierenden ihre Arbeitsergebnisse vorstellen, endet die ...

Forenbeiträge zu Italien

Bußgeldbescheid aus Italien (08.10.2009, 14:35)
Hallo, x bekommt via Regierungpräsidium per Einschreiben einen Bußgeldbescheid aus Italien (Pisa). Hierbei soll er ohne Erlaubnis in einer verkehrsberuhigten Zone gefahren sein. Das Datum dieses Vergehens liegt über ein Jahr ...

Urlaub nicht bezahlt (12.09.2010, 15:10)
Schönen Guten Tag. Mal angenommen Urauber X und Urlauber Y kommen aus einem Urlaubsland Italien zurück und bekommen von einem Campingplatz auf dem sie längere Zeit waren einen Brief, dass nicht bezahlt wurde. Der ...

Reisemangel -Recht auf Entschädigung- (11.09.2011, 10:41)
Urlauber A bucht eine Reise über ein Internetportal. Veranstalter B stellt A beim Eintreffen im gebuchten Hotel infolge Überbuchung eine gleichwertige Unterkunft in einem benachbarten Hotel zur Verfügung.A möchte eine ...

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.