Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deRechtsanwälteInsolvenzrecht 


Rechtsanwälte – Rechtsgebiet: Insolvenzrecht

Deutschland

Informationen zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht

Insolvenzrecht

Das Insolvenzrecht ist ein Teil des Zivilrechts und behandelt die Rechte eines Gläubigers im Falle der Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners. Die Bezeichnung Insolvenz stammt ursprünglich aus dem Lateinischen und bedeutet in etwa: Schuldschein nicht einlösen könnend.

Vom Schuldschein des Mittelalters zur Insolvenz heute

Im Mittelalter gab es Schuldscheine, die ein Schuldner unterschreiben musste, damit ein Gläubiger den Nachweis für das Leihen von Geld oder Sachen besaß. Diese Schuldscheine wurden auch gehandelt, sie wurden zum Wechsel. Sie waren versehen mit einem Fälligkeitsdatum, zu dem der Schuldner dem letzten Gläubiger die auf dem Schuldschein vermerkte Summe zu zahlen hatte. Konnte er das nicht, war er insolvent, der Wechsel ist geplatzt. Auch heute gilt dasselbe wie im Mittelalter: Ein insolventer Schuldner hat eine akute Zahlungsunfähigkeit, eine drohende Zahlungsunfähigkeit oder ist überschuldet.

Nach modernem Insolvenzrecht können nicht nur Unternehmen insolvent werden, auch Privatpersonen. Eine Insolvenz kann und muss teilweise vom Schuldner beantragt werden, der Gläubiger kann dies jedoch auch.

Das Insolvenzverfahren

Wird Insolvenz angemeldet, kann dies in einem Insolvenzverfahren resultieren. Der Zweck des Insolvenzverfahrens ist es, die gegebene Situation in einem rechtlich geordneten Rahmen abzuwickeln oder auch die Zahlungsfähigkeit wiederherzustellen. Beendet ist das Insolvenzverfahren bei Privatpersonen durch die sogenannte Restschuldbefreiung, Bei Unternehmen ist das Ende des Insolvenzverfahrens die offizielle Auflösung des Unternehmens.

Konsequenzen der Insolvenz

Eine Insolvenz ist nicht das finanzielle Ende eines Unternehmens oder einer Privatperson. Das Insolvenzrecht sieht viel mehr vor, dass insolvent gehende juristische oder natürliche Personen von ihren Schulden befreit werden, damit sie anschließend eine neue Existenzgrundlage aufbauen können. Umgekehrt bedeutet das, dass im Rahmen eines Insolvenzverfahrens die Gläubiger meist auf einen Großteil ihrer Geldeinlage verzichten müssen. Aber, wenn sich das Insolvenzverfahren positiv gestaltet, nicht auf die gesamte Summe. Das ist der Vorteil für die Gläubiger. Die Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners ohne ein Verfahren nach dem Insolvenzrecht würde in der Regel bedeuten, dass der Gläubiger vollständig leer ausgeht. Deshalb sind Gläubiger zu großen Teilen bereit, einem Insolvenzverfahren zuzustimmen. Denn nur dann, wenn alle an der Insolvenz Beteiligten, also der Schuldner und alle seine Gläubiger, der Einleitung des Insolvenzverfahrens vorbehaltlos zustimmen, kommt es zum Verfahren. Das Ergebnis des Verfahrens ist dann für alle Teilnehmer, also auch für alle Gläubiger, bindend. Die konkreten Regelungen des Insolvenzrechts zu einzelnen Abläufen unterscheiden sich bei Insolvenzen von juristischen und privaten Personen.

Schuldnerberatungsstellen

Privatpersonen, die überschuldet sind, können entweder selbst den Versuch einer Schuldenregulierung unternehmen, indem sie mit dem Gläubiger verhandeln. Weitaus sinnvoller ist es jedoch für die meisten Schuldner, eine Schuldnerberatungsstelle aufzusuchen. Diese versucht, die Finanzen des jeweiligen Schuldners zu ordnen und auf diese Weise einen Überblick über die Gläubiger zu erhalten. Denn meist haben Personen, die private Insolvenz beantragen müssen, keinen Überblick mehr über die Forderungen beispielsweise von Telefon-, Strom- oder Vermietungsunternehmen. Die Schuldnerberatungsstelle wird dann im Rahmen des Insolvenzrechts tätig und versucht, mit den Gläubigern Schuldvereinbarungen zu treffen. Diese können dahingehen, dass der Schuldner einen ihm möglichen Teil seines Einkommens entsprechend einem Abzahlungsplan an die Gläubiger überweist.

Ist es der Schuldnerberatungsstelle auf diese Weise nicht möglich, das Problem zu lösen, dann rät sie ihrem Mandanten zum Antrag auf Privatinsolvenz. Dazu ist es erforderlich, dass der Schuldner einen speziellen Rechtsanwalt für Insolvenzrecht beauftragt. Dieser wiederholt die Versuche der Schuldnerberatungsstelle, jedoch auf anwaltlicher und damit vorgerichtlicher Ebene. Erst dann, wenn die Gläubiger und der Schuldner der Aufnahme des Privatinsolvenzverfahrens zugestimmt haben, gelangt die Angelegenheit vor Gericht.

Für die Insolvenz von Unternehmen

Ist ein Unternehmen insolvent, sind spezielle Insolvenzverwalter zuständig. Diese werden, wenn das zahlungsunfähige Unternehmen einen Insolvenzantrag beim Insolvenzgericht stellt, von diesem Gericht berufen. Der Insolvenzanwalt prüft zunächst die finanzielle Situation des Unternehmens dahingehend, ob durch Einsparmöglichkeiten oder Umstrukturierungen eine Zahlungsfähigkeit wiederhergestellt werden kann. Dies ist insbesondere dann zweckmäßig, wenn es sich um einen vorübergehenden Liquiditätsengpass handelt. Erreicht der Insolvenzverwalter hierdurch keine Erfolge, wird das Gericht ein Insolvenzverfahren durchführen.


 

Orte zu Rechtsanwalt Insolvenzrecht


Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

Rechtsanwälte – Rechtsgebiet: Insolvenzrecht © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | Anwaltssuche-AGB | Impressum