Rechtsanwalt für Immobilienrecht nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Immobilienrecht

Immobilienrecht, auch Liegenschaftsrecht genannt, befasst sich mit der rechtlichen Beurteilung von Grundstück, Haus und Wohnung.

Kauf einer Immobilie (© Rcx - Fotolia.com)
Kauf einer Immobilie
(© Rcx - Fotolia.com)

Hier sind einige Formalitäten zu berücksichtigen. Diese beginnen schon bei dem Kaufvertrag für eine Immobilie. Hier ist ein notarieller Kaufvertrag vorgesehen. Dies hat den einfachen Hintergrund, dass der Kauf einer Immobilie immer mit einer nicht unerheblichen finanziellen Belastung einhergeht. Der Notar soll vor allzu großen Risiken bewahren und eine wirtschaftliche Unausgeglichenheit vermeiden. Zudem ist es Aufgabe des Notars, die benötigten Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Eine weitere Besonderheit des Immobilienrechts ist es, dass das Eigentum an einem Grundstück erst durch die sogenannte Auflassung, geregelt in § 873 BGB, übergeht. Allein durch das Unterzeichnen des Kaufvertrages ist der Käufer also noch nicht Eigentümer geworden. Ihm steht jedoch ein Anspruch auf Eigentumsübertragung zu. Bei beweglichen Sachen würde in diesem Fall eine Übergabe zur Eigentumsübertragung erfolgen. Da dies bei Immobilien als nicht beweglichen Sachen jedoch nicht möglich ist, wird die Übereignung hier durch die Auflassung ersetzt. Die Rechtsänderung wird ins Grundbuch eingetragen. Der Immobilienkauf verdeutlicht damit das in Deutschland geltende Trennungsprinzip, wonach Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft unabhängig voneinander zu betrachten sind und auch in ihrer Wirksamkeit abstrakt behandelt werden müssen.

Anwaltliche Beratung

Der Kauf einer Immobilie ist also in keinster Weise mit den alltäglichen Geschäften gleichzusetzen, die jeder tätigt. Daher kommen hier auch immer wieder Fragen auf, was die Einhaltung der Formalitäten betrifft. Gerade weil es um eine hohe Kaufvertragssumme geht, sollten alle Unklarheiten möglichst bereits im Vorfeld aus dem Weg geräumt werden. Ein Rechtsanwalt für Immobilienrecht ist dafür der richtige Ansprechpartner. Egal ob es um Vormerkungen, Vorkaufsrecht, das Eintragen oder Löschen von Rechten oder um Fragen betreffend die Grundbuchordnung geht; der Rechtsanwalt für Immobilienrecht steht beratend zur Seite während des Kaufprozesses. Und selbstverständlich auch noch danach. Etwa dann, wenn sich im Nachhinein Unklarheiten bezüglich des Kaufvertrages ergeben, oder ein Wohnrecht oder Wegerecht erteilt werden soll. Auch wenn, zum Beispiel von einer Bank, Sicherheiten gefordert werden, berät der Anwalt für Immobilienrecht, wie eine Hypothek am Grundstück eingetragen werden kann und welche Konsequenzen dies mit sich zieht.

Ebenfalls bei Fragen rund um den Bauvertrag, das Maklerrecht oder die Architektenhaftung ist eine anwaltliche Beratung unerlässlich, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Immobilienrecht:


Orte zu Rechtsanwalt Immobilienrecht

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  R  S  T  U  V  W  Z  

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

W

Z


Immobilienrecht erklärt von A bis Z

  • Beauftragung eines Immobilienmaklers
    1. Maklervertrag Zu unterscheiden sind der Maklervertrag als Vertrag zwischen dem Makler und dem Auftraggeber sowie der Hauptvertrag als Vertrag zwischen dem Auftraggeber und einem Dritten. Rechtsgrundlage des Maklervertrags ist § 652 BGB: Wesentliche Vertragsbestandteile eines
  • Betriebskosten
    Der Begriff Betriebskosten ist in § 1 Betriebskostenverordnung ( BetrKV ) legaldefiniert, das heißt die Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Danach handelt es sich bei den Betriebskosten um solche Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder
  • Betriebskostenabrechnung (Nebenkostenabrechnung)
    Die Betriebskostenabrechnung (auch umgangssprachlich  Nebenkostenabrechnung ) ist die jährlich wiederkehrende Abrechnung der übers Jahr vorausgezahlten Betriebskosten (auch Nebenkosten) einer Mietswohnung oder anderen Liegenschaft. Der Gesetzgeber hat den Begriff der Betriebskosten definiert, § 556 Abs. 1 Satz 2, § 1 Abs. 1 Satz 1 BetrKV:
  • Bewertung von Immobilien
    Beim Kauf einer bestehenden Immobilie ist es nicht immer leicht, deren tatsächlichen Wert zu bestimmen. Insbesondere Laien haben nicht das nötige Hintergrundwissen, um eine Immobilie richtig bewerten zu können. dies führt in der Praxis häufig dazu, dass unbedarfte Käufer ein Häuschen oder eine Wohnung zu einem völlig überhöhten Preis
  • Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
    In Bonn befindet sich, als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben .  Sie wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2005 durch das Gesetz zur Gründung einer Bundesanstalt für Immobilienaufgaben errichtet. Gleichwohl scheint einiges an ihr bekannt und vertraut, da sie die Aufgaben
  • Ersitzung
    Unter einer Ersitzung versteht man den Erwerb eines Rechts das Verstreichen eines bestimmten Zeitraums. Inhaltsübersicht 1 Deutsche Rechtsprechung 1.1 Bewegliche Sachen 1.2 Immobilien 2 Österreichisches Recht
  • Grundbuch
    Unter einem Grundbuch versteht man ein Register, in welches Gründstücksrechte eingetragen werden. Das Grundbuch wird geführt vom Grundbuchamt. Das Grundbuchamt ist meist eine Abteilung des Amtsgerichtes. Die Aufgabe wird von der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Rahmen der freiwilligen Gerichtsbarkeit erledigt. Funktional zuständig ist meist der Rechtspfleger. Örtlich
  • Grundbuchauszug
    Jede Person, die ein berechtigtes Interesse daran hat, darf gemäß §§ 12 und 12a GBO Einblick in das Grundbuch nehmen. „Berechtigtes Interesse“ bedeutet in diesem Fall, dass die betreffende Person dem Grundbuchamt sachliche Gründe für eine Einsichtnahme vorweisen kann; eine Einsicht ausschließlich aus Neugier wäre somit nicht gestattet [OLG
  • Grundbucheintragung
    Eine rechtsgeschäftliche Rechtsänderung am Recht eines Grundstücks bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Grundbucheintragung . Das Grundbuch ist ein amtliches öffentliches Verzeichnis von Grundstücken, in dem die Eigentumsverhältnisse sowie etwaige mit dem Grundstück verbundene Rechte und auf ihm liegende Lasten erfasst werden. Das Grundbuch hat die Funktion, im
  • Grundpfandrechte
    Bei Grundpfandrechten handelt es sich um Belastungen eines Grundstücks, welche ins Grundbuch eingetragen werden. Als die wichtigsten Grundpfandrechte werden Hypotheken und Grundschulden angesehen. Ein Grundpfandrechtsgläuber hat das Recht, die Befriedigung seiner Forderungen aus dem Grundstück zu verlangen. Das bedeutet, wenn der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, darf der
  • Grundsteuer / Grundsteuermessbetrag
    Die Grundsteuer ist eine Realsteuer (Objektsteuer), die auf das Eigentum an Grundstücken sowie deren Bebauung, das heißt auf dessen Beschaffenheit, Eigentum und dessen Wert, erhoben wird. Zu beachten ist, dass im Mittelpunkt dieser Steuer der Grundbesitz, also ein Objekt, und keine natürliche oder juristische Person steht. Dementsprechend wird
  • Grundstücksteilung
    Eine Grundstücksteilung ist die Aufteilung eines bestehenden Grundstückes (nicht zu verwechseln mit Flurstück) in zwei oder mehrere Teile. Aufgrund bestimmter Rechtsfolgen, die hieraus resultieren (z. B. Grunderwerbsteuer, Grundsteuer, Eigentumsrechte) ist die Teilung in einem Veränderungsnachweis zu dokumentieren, zudem ist das Liegenschaftskataster nachzuführen.
  • Hauskauf
    Potentielle Immobilienbesitzer stehen meist vor der Entscheidung, entweder eine Immobilie zu kaufen oder ein Haus selbst zu bauen. Vor dem Hauskauf sollte immer zuerst geklärt werden, welche Objekte aus finanzieller Sicht überhaupt in Frage kommen. Soll es eher eine Wohnung, ein Reihenhaus oder eine Villa werden?
  • Immobilienfinanzierung
    Geldmittel, die zur Sanierung oder zum Kauf einer Immobilie verwendet werden, dienen der Immobilienfinanzierung . Grundsätzlich unterscheiden Banken zwischen privater und gewerblicher Immobilienfinanzierung. Private Finanzierung und Eigenkapital Bei der privaten Finanzierung soll die Immobilie vorwiegend als privater Wohnraum genutzt werden. Daher ist es im Rahmen
  • Immobilienkaufmann
    Am 01.08.2006 wurde der Ausbildungsberuf des Kaufmanns in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft durch den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf des Immbilienkaufmanns ersetzt. Die Aufgaben von Immobilienkaufleuten liegen in der Verwaltung und Bewirtschaftung von Immobilienobjekten und der Abwicklung von Immobiliengeschäften. Der Arbeitsort ist vorwiegend das Büro, für
  • Immobilienkaufvertrag
    Ein Immobilienverkauf wird grundsätzlich über einen Notar abgewickelt. Der Hauskauf wird hierbei in der Form schriftlich beurkundet, als dass der Notar die Verpflichtung der einen Seite das Eigentum zu übertragen und der anderen Seite dieses zu kaufen, bezeugt. Dies findet sich in § 313 BGB festgelegt,
  • Immobilienmaklerverbände
    Um sich von ihren nicht ganz korrekt arbeitenden Kollegen zu distanzieren, schlossen sich seriöse Makler zu Immobilienmaklerverbänden zusammen: "Ring Deutscher Makler" (RDM) und "Verband Deutscher Makler" (VDM). Damit das Bestehen zweier Immobilienmaklerverbände nicht zu Irritationen unter den Verbrauchern führt, fusionierten diese beiden Verbände im Jahre 2004 zum "Immobilienverband Deutschland"
  • Immobilienwertermittlung
    Die Immobilienwertermittlung dient der Ermittlung des Markt- beziehungsweise Verkehrswertes einer Immobilie und ist beispielsweise relevant bei Veräußerung der Immobilie, Erbschaft oder aus steuerlichen Gründen. Die Bewertung an sich wird mithilfe der Regelungen der Wertermittlungsrichtlinie sowie der Wertermittlungsverordnung vollzogen. Gemäß derer stehen drei verschiedene Methoden zur Immobilienwertermittlung zur Verfügung:
  • Katasterbücher
    Die Katasterbücher sind die Verzeichnisse des Kataster, also jene Bücher, Listen und Datenbanken, in denen die Flurstücke nach Lage, Nutzung, Größe, Besitzverhältnissen usw. verzeichnet sind. Sie werden - wie das gesamte Liegenschaftskataster - vom zuständigen Kataster- bzw. Vermessungsamt geführt. Sie dienen dem Grundbuch als
  • Mobilien
    Bewegliche Sachen.
  • Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen
    Die Vorschrift befreit alle Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, um eine Doppelbelastung mit Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer zu vermeiden. Dazu gehören neben den Grundstücksverkäufen auch die Bestellung und Übertragung von Erbbaurechten, die Übertragung im Rahmen von Zwangsversteigerungen sowie die Entnahme von Grundstücken aus dem Unternehmen in das Privatvermögen. Auf
  • Vorkaufsrecht
    Das „Vorkaufsrecht“ kann als die Berechtigung definiert werden, in einen Kaufvertrag bezüglich einer Sache einzusteigen, der zwischen einem Vorkaufsverpflichtetem und einem Dritten geschlossen wurde. Für die praktische Ausübung des Vorkaufsrechtes ist es notwendig, dass gemäß § 463 BGB der Vorkaufsfall eingetreten ist: „Wer in Ansehung eines Gegenstandes zum
  • Vormerkung
    Bei der Vormerkung nach §§ 883 ff. BGB handelt es sich um ein Sicherungsmittel, dass den Erwerber eines Rechts an einem Grundstück vor sämtlichen Erwerbshindernissen schützt. In der Regel ergeht eine Vormerkung bei der sog. Auflassung (also die Einigung der Übereignung von unbeweglichen Sachen, vgl.
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!


Ratgeber
  • BildImmobilienrecht - neue Regelungen ab Mai 2015
    Zum ersten Mai sind einige Gesetzesänderungen und Verordnungen in Kraft getreten.  Insbesondere wird nun ein Energieausweis für Gebäude, der über Energieeffizienz informiert, vorlagepflichtig. Hierbei ist insbesondere zu beachten, dass bei Verstößen nunmehr ein Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000,00 EUR droht. NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz ...
  • BildHaftungsausschluss und arglistiges Verschweigen beim Grundstückskauf
    Nach den Angaben im Exposé scheint die gefundene Immobilie noch ein langersehnter Traum zu sein. Die Größe stimmt, nach den Angaben zum Baujahr ist die Immobilie nicht zu alt und auch der Kaufpreis scheint angemessen zu sein. Der Interessent wendet sich an den Verkäufer und es kommt ein ...
  • BildBGH: Umlage von Warmwasserkosten auf Mieter bei hohem Wohnungsleerstand
    Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Urteil vom 10.12.2014, dass die Warmwasserkosten bei hohem Wohnungsleerstand auf die übrigen Mieter umgelegt werden dürfen (AZ.: VIII ZR 9/14). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Koblenz führt aus: Hier klagt eine Wohnungsbaugenossenschaft gegen eine Mieterin, die von der Klägerin eine Wohnung in einem 28-Parteien-Haus gemietet ...
  • BildImmobilienkauf: was ist die Auflassung/Auflassungsvormerkung?
    Im Zuge eines Immobilienkaufs wird die Auflassung als ein zentrales Element erwähnt – in jedem notariellen Kaufvertrag findet sie Erwähnung. Nun ist es aber so, dass der Begriff zwar nicht ungewöhnlich klingt, die wenigsten Menschen sich aber etwas unter ihm vorstellen können. Was ist eigentlich eine Auflassung oder ...

News zum Immobilienrecht

Forenbeiträge zum Immobilienrecht
  • BildVersteckte mängel (13.05.2008, 16:49)
    Mal angenommen Person A besichtigt mit Makler eine Wohnung die sie eventuel kaufen möchten, Die Wohnung ist zimlich unfachmännisch tapiziert (sieht aus nach panik Arbeit, schief, wellig einfach schlimm) fragt makler ob schimmel hinter den wänden ist. Makler antwortet Zitat: soweit Ihm bekannt ist nicht. Person A besichtigt ein zweites ...
  • BildNebenkostennachzahlung bei Eigentümerwechsel (17.02.2014, 21:24)
    Nebenkostennachzahlung bei Eigentümerwechsel Angenommen Eigentümer A verkauft ein vermietetes Mehrfamilienhaus an Käufer B. Der Eigentumsübergang(Zahlung des Kaufpreises) findet zum 1. Juli statt. Der Abrechnungszeitraums für die Mietnebenkosten des vermietetes Mehrfamilienhaus ist der 01.10 bis zum 30.09 des Folgejahres. Demnach findet der Eigentumsübergang innerhalb des Abrechnungszeitraums statt. Die Mieter zahlten Miete ...
  • Bildwer ist Beklagte ? (28.12.2013, 15:26)
    Hallo zusammen, habe eine Frage aus dem Zivilprozeßrecht und gleichzeitig aus dm Immobilienrecht. Das Thema scheint mir jedoch hier besser aufgehoben. Das Mitglied A einer Wohnungseigentümergemeinschaft B macht eine Anfechtungsklage gegen einen Beschluß der WEG. Die Eigentümergemeinschaft hat 100 Mitglieder (einschl. des A) Beklagte kann natürlich nicht B sein, da ja A selbst Mitglied von ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.