Rechtsanwalt für Immissionsschutzrecht nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Immissionsschutzrecht

Was als Bundes-Immissionsschutzgesetz bezeichnet wird, heißt in der langen Version:
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnlichen Vorgängen.

Schädliche Immissionen (© Adam121 - Fotolia.com)
Schädliche Immissionen
(© Adam121 - Fotolia.com)

Da es kein umfassendes Umweltgesetzbuch in Deutschland gibt, regelt es das Gebiet des Umweltrechts. Somit ist es zuständig für den Schutz von Mensch, Tier, Pflanzen, Böden, Wasser, Atmosphäre und Kulturgütern gleichermaßen.

Bei diesem Gesetz handelt es sich um ein Bundesgesetz. Unter anderem regelt es die Genehmigungspflicht für Industrie- und Gewerbeanlagen. Durch die Vorgaben sollen die Wirtschaftsunternehmen dazu angehalten werden, sowohl Ressourcen zu sparen als auch Immissionen aller Art so weit wie möglich zu reduzieren. Die Vorgaben sind von der Branche abhängig. Da es sich hierbei um einen Eingriff in die Handlungs- und damit auch die Gewerbefreiheit handelt, ist ein Abwägen notwendig. Daher dürfen die Immissionen nicht pauschal begrenzt werden. Es wird daher ihre Einwirkung auf den Menschen, Tiere und die Natur berücksichtigt und miteinander in Verhältnis gesetzt. Das Genehmigungsverfahren für gewerbliche Anlagen ist sehr anspruchsvoll. Dies liegt an der Tatsache, dass alle Komponenten sowohl aus Sicht des Unternehmens als auch aus Sicht der Umwelt eingehend geprüft und gegeneinander abgewogen werden müssen. Dies kann sowohl mit als auch ohne Öffentlichkeitsbeteiligung von statten gehen. Wurde eine Anlage genehmigt, so ist der Unternehmer sowohl öffentlich-rechtlich als auch privatrechtlich abgesichert. Dennoch gibt es aus unternehmerischer Sicht einen Haken: Denn gemäß dem Immissionsschutzgesetz ist es notwendig, die Anlage grundsätzlich auf dem neuesten Stand der Umwelttechnik zu halten. Das bedeutet regelmäßige Wartung und Erneuerung, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Anwaltliche Beratung

Das Umweltbewusstsein steigt nach wie vor. Gerade in Ballungsgebieten machen sich die Auswirkungen der Immissionen bemerkbar. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es immer wieder zu Anzeigen oder anderen Problemen hinsichtlich der Abgase einer gewerblichen Anlage kommen kann. Der Rechtsanwalt für Immissionsschutzrecht ist der kompetente Ansprechpartner, wenn es um derartige Schwierigkeiten geht. Er ist bestens über die notwendigen Schritte informiert, die es zu einer Klärung bedarf. Der Anwalt für Immissionsschutzrecht wird zunächst die Mediation empfehlen. Doch gerade in Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt ist es hiermit nicht immer getan. Mit dem Anwalt als Unterstützung hat sich der Klient auch vor Gericht die bestmögliche Unterstützung gesichert.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Immissionsschutzrecht:


Orte zu Rechtsanwalt Immissionsschutzrecht


Immissionsschutzrecht erklärt von A bis Z

  • Agrarrecht - Immissionsschutzgenehmigung
    Durch den Austritt von bestimmten Stoffen, wie beispielsweise Methan oder Ammoniak, haben viele landwirtschaftliche Betriebe Probleme mit ihrer Nachbarschaft. Aus diesem Grund sind die Betreiber verpflichtet, ab einer bestimmten Anzahl von Geflügel oder Schweinen zur Errichtung sowie zum Führen des betreffenden Betriebes eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung zu beantragen. Fü
  • Alarmstufen bei Smog
    Befinden sich in der Luft derart viele Schadstoffe, dass eine Gefährdung der Gesundheit nicht ausgeschlossen werden kann, wird sogenannter "Smog-Alarm" ausgelöst. Für diesen Smog-Alarm bestehen drei vershiedene Alarmstufen, welche verschiedene Anordnungen mit sich ziehen: Alarmstufe 1: Autos nach Möglichkeit nicht benutzen; Heizung drosseln Alarmstufe 2: Keine
  • Altöl
    Unter Altöl wird ein verbrauchtes Öl verstanden, welches nicht mehr den Anforderungen zur technischen Nutzung genügt (z.B. als Kühl- oder Schmierstoff). Im Besonderen ist mit dem Begriff Altöl normalerweise verbrauchtes Öl aus technischen Anwendungen (z. B. Motoröl, Getriebeöl, Hydrauliköl) gemeint. I. Altöl-Eigenschaften und Alterung Öl wird
  • Anlagenüberwachung - Immissionen
    Nach der Errichtung von genehmigungspflichtigen Anlagen unterliegt der Betrieb der immissionsschutzrechtlichen Überwachung durch die hierfür zuständige Behörde. Gemäß dem Bundesimmissionsschutzgesetz bestehen vier verschiedene Arten der Überwachung: gemäß §§ 26 - 31 BISchG behördlich angeordnete Überwachungsmaßnahmen gemäß § 52 BISchG Kontrollen, welche seitens der Behörde durchgeführt werden
  • Bundesimmissionsschutzgesetz Lärm
    Das „Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Geräusche“ (kurz: „Bundesimmissionsschutzgesetz Lärm“) ist eines der Regelwerke bezüglich des deutschen Umweltrechts, welches seit 1974 Gültigkeit hat. Als Anhaltspunkt für dieses Gesetz (ebenso wie für die anderen Immissionsschutzgesetze) werden Umwelteinwirkungen (= Immissionen) genommen, welche durch Geräusche entstehen. Diese sollen vorrangig dadurch
  • Emissionen
    Der Begriff "Emission" stammt von dem lateinischen Wort "ermittere", was soviel wie "herausschicken" bedeutet. Emissionen treten sowohl im Umweltrecht als auch im Börsenwesen auf: Emissionen sind gemäß dem Bundesimmissionsschutzgesetz gasförmige, flüssige oder feste Stoffe, die von einer Anlage oder einem technischen Vorgang in die Umwelt gelangen. Auch
  • Emittent (Umwelt)
    Emittent nennt man im Umweltschutz die Quelle, von der Substanzen, Schall, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlung, Gerüche oder ähnliche Erscheinungen ausgehen (und unter Umständen andere Bestandteile der Umwelt schädigen können). Im allgemeinen Sinne bezieht der Begriff sich alleine auf den physikalischen Vorgang und enthält keine rechtliche Wertung.
  • Feinstaub
        Ein Teil des Schwebstaubs wird als Feinstaub bezeichnet. Inhaltsübersicht 1 Begriffsdefinition 2 Entstehung von Feinstaub 3 Reduktion der Feinstaubbelastung 3.1
  • Fluglärm
    Lärm, der durch Flugzeuge oder andere Luftfahrzeuge verursacht entsteht, wird als Fluglärm bezeichnet. Fluglärm ist eine der wesentlichen Umweltbeeinträchtigungen durch den Luftverkehr und wirkt aufgrund seiner intermittierenden Struktur als besonders belastend. Im Vergleich mit anderen Lärmarten muss daher auf Fluglärm-Schallpegel ein Fluglärm-Malus von 10 dB(A) addiert werden
  • Genehmigung von Anlagen - Immissionen
    Sowohl die Errichtung als auch der Betrieb von bestimmten Industrieanlagen, von welchen Umweltschädigungen ausgehen können, bedürfen einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung. Die Genehmigung von Anlagen erfolgt gemäß dem Bundesimmissionsschutzgesetz, wobei es der Berücksichtigung und Würdigung sämtlicher Umweltauswirkungen der Anlage bedarf. Das Genehmigungsverfahren für die Neuerrichtung bestimmter Anlagen ist grundsätzlich öffentlich:
  • Geruchsimmissionsrichtlinie
    Bei Erfüllung bestimmter Kriterien  werden Gerüche nach § 3 BImSchG als erhebliche Belästigung eingestuft. Reproduzierbare, objektive und quantitativ formulierbare Geruchserhebungsverfahren müssen dabei zur Anwendung gebracht werden, um die Erheblichkeit einer Geruchsbelästigung festzustellen . I. Die Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) wird von den Ländern erlassen
  • Glockengeläut - Lärmbelästigung
    Als „Glockengeläut“ wird das Läuten von Glocken zu bestimmten Anlässen bezeichnet. Unterteilt wird das Glockengeläut in sakrales (kirchliches) und nicht sakrales (weltliches, profanes) Glockengeläut. Sakrales Glockengeläut Kirchenglocken, welche für sakrales Glockengeläut verantwortlich sind, werden nach einer Läuteordnung geläutet, in welcher festgehalten wird, zu welchem Anlass eine oder
  • Immissionen
    Immissionen sind Umwelteinwirkungen wie Erschütterungen Geräusche Licht Luftverunreinigungen Strahlung Wärme, die auf Menschen, Tiere, Pflanzen oder Sachen einwirken. Um diese Einwirkungen so gering wie möglich zu halten, wurde das Bundesimmissionsschutzgesetz erlassen. In diesem sind eine Reihe von Rechtsverordnungen zu
  • Immissionen – Allgemein
    Unter Immissionen allgemein sind Einwirkungen auf Menschen, Tiere, Pflanzen oder auch Sachen zu verstehen. Darunter fallen Erschütterungen, Luftverunreinigungen, Geräusche, Licht, Strahlung oder auch Wärme. Damit die Immissionen allgemein nicht schädlich werden, müssen die Einwirkungen möglichst gering gehalten werden. Dafür dient das Bundesimmissionsschutzgesetz, das verschiedene Verordnungen beinhaltet, um den Immissionsausstoß
  • Immissionsschutz
    Immissionen sind, nach der Definition des § 3 BImSchG, auf Menschen, Tiere und Pflanzen, den Boden, das Wasser, die Atmosphäre sowie Kultur- und sonstige Sachgüter einwirkende Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen, Licht, Wärme, Strahlen und ähnlichen Umwelteinwirkungen. I. Rechtsquellen des Immissionsschutzrechtes 1. Europarecht Das Immissionsschutzrecht
  • Immissionsschutzbeauftragte
    Jedes Unternehmen, welche genehmigungspflichtige Anlagen betreibt, hat gurndsätzlich mindestens einen Immisionsschutzbeauftragten zu bestellen. Voraussetzungen, die ein Immissionsschutzbeauftragter zu erfüllen hat, werden gemäß den §§ 7 - 10 BImSchV definiert. Der Immissionsschutzbeauftragte hat eine beratende Funktion bezüglich des Immissionsschutzes inne. Zu seinen Aufgaben zählen: Beratung des Unternehmens
  • Kinderlärm
    Für die einen ist er Musik in den Ohren, für die anderen eine Nerv tötende Angelegenheit: Kinderlärm. So kommt es in der Praxis immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Eltern von lärmenden Kindern und deren Nachbarn, die sich in ihrer Ruhe gestört fühlen. Wann Geräusche, welche durch das Verhalten
  • Lichtimmissionen
    Gemäß § 3 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) zählt auch Licht zu jenen Immissionen, welche unzulässige Nachteile oder Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft hervorrufen können. Lichtimmissionen Quellen Lichtimmissionen können sowohl durch natürliche als auch durch künstliche Lichtquellen hervorgerufen werden. Als natürliche Lichtquellen werden Lichtquellen angesehen, welche durch
  • Luftverunreinigungen
    Als "Luftverunreinigungen" oder "Luftverschmutzungen" werden Verunreinigungen der Atmosphäre durch flüssige, gasförmige oder feste Abfallstoffe bezeichnet. Diese Stoffe können sowohl für Menschen, Tiere und Pflanzen schädlich sein, als auch andere Materialien angreifen, Gerüche verursachen oder die Sicht trüben. Die Luftverschmutzung ist jener Teil der Umweltverschmutzung, welcher auf die Luft
  • Lärmbelästigung
    Aufgrund der Tatsache, dass störende Geräusche bzw. Belästigungen durch Lärm das Wohlbefinden oder gar die Gesundheit der Bewohner eines Hauses erheblich beeinträchtigen können, führen solche Umstände häufig zu Auseinandersetzungen zwischen den Vertragsparteien oder einem Dritten, z.B. dem Betreiber einer Gaststätte, aber auch zwischen den Mietern selbst, zumal solche Lärmbelästigungen nicht
  • Lärmprotokoll
    Als „ Lärmprotokoll “ wird eine Dokumentation von auftretendem Lärm bezeichnet, die in Schriftform erfolgen muss. Relevant ist ein solches Lärmprotokoll vor allem in jenen Fällen, in denen in mietrechtlichen Fällen – beispielsweise bei dem Wunsch nach einer Mietminderung - Mieter beweisen müssen, dass tatsächlich eine Ruhestörung vorliegt beziehungsweise
  • Lärmschutz am Arbeitsplatz / Arbeitsschutz Lärm
    Der Arbeitgeber hat sich bezüglich möglicher und tatsächlicher Gefährdungen, welche von Lärm und Vibrationen am Arbeitsplatz entstehen können, an drei verschiedene Vorschriften zu halten: Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Lärm- und Vibrationsarbeitsschutzverordnung (LärmVibrationsArbSchV), welche die Umsetzung der EG-Vibrationsrichtline, der EG-Lärmrichtlinie sowie des ILO-Übereinkommens Nr. 148 in nationales Recht darstellt
  • Stand der Technik
    Unter Stand der Technik werden die technischen Möglichkeiten zusammengefasst, die zum aktuellen Zeitpunkt gewährleistet sind und die sich ihrerseits auf wissenschaftliche und technische Erkenntnisse stützen. Durch die Klausel „Stand der Technik“, etwa in Verträgen, soll sichergestellt werden, dass es zum Einsatz der besten verfügbaren Technik kommt. I.
  • VDI-Richtlinie 2058
    Die VDI-Richtlinie 2058 ist eine der anerkannten akustischen Grundregeln. Sie dient, ebenso wie die TA Lärm, dem Zweck des Schutzes von Haus- und Grundbesitz vor Beeinträchtigung durch Lärm. Zunächst wurde diese Richtlinie, welche von dem Verein Deutscher Ingenieure erstellt worden ist, nur zur Beurteilung von Arbeitslärm in der
  • Verkehrslärm
    Als Verkehrslärm wird jener Lärm angesehen, der von Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen erzeugt wird. Zu diesen öffentlichen Straßen zählen Bundesautobahnen Bundesstraßen Gemeindestraßen Landstraßen Öffentliche Parkplätze. Zu beachten ist, dass Lärm von Fahrzeugen, welcher auf Betriebsgeländen oder im Anlieferbereich von Verkaufseinrichtungen einschließlich
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!


News zum Immissionsschutzrecht
  • BildIrrgarten der Bürokratie? - Wissenschaftler diskutieren deutsches Umweltrecht (15.05.2006, 20:00)
    Leipzig. Einfach schnell sanieren - das geht nicht. Zumindest nicht in Deutschland, wo Eingriffe in die Umwelt streng geregelt sind. Auch wer es gut mit Mensch und Natur meint, kommt nicht darum herum, viele Genehmigungen einzuholen. Soll...
  • BildZwei neue Vizepräsidentinnen gewählt (18.05.2012, 09:10)
    Ab Herbst gehören der Hochschulleitung zwei Vizepräsidentinnen an. Der Hochschulrat hat sie in seiner jüngsten Sitzung neu ins Präsidium gewählt. Drei bereits amtierende Vizepräsidenten wurden wiedergewählt.Neu ins Präsidium der Universität...

Forenbeiträge zum Immissionsschutzrecht
  • BildDrittanfechtungsklage (10.02.2013, 15:44)
    Hallo,ich lese bezüglich Drittanfechtungsklagen oder auch Drittverpflichtungsklagen immer nur, dass die Norm, auf die sich der Kläger beruft, auch "drittschützend" sein soll und nicht nur den Interessen der Allgemeinheit dienen soll (entspr. Schutznormtheorie). Ich verstehe aber nicht wirklich welche Norm nicht irgendwie drittschützend ist? Alle Grundrechte sind in diesem Sinne ...
  • BildMutwilliges Hupen (15.02.2014, 20:27)
    Stellen Sie sich vor, jemand hupt immer absichtlich und mutwillig, wenn er/sie an ihrem Haus vorbeifährt. Und das über Jahre hinweg. Auch wenn es bestimmte Zeitfenster gibt, in denen das geschieht, sind sie zu groß, um sich an die Straße zu stellen und das Auto abzuwarten. Weder der Grund für ...
  • BildÖRecht große Hausarbeit - Windenergie - Nachbarschaftsklage (16.02.2009, 18:28)
    Für jegliche Tips und Hilfe bedanke ich mich im Voraus.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.