Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteErbrechtHofheim am Taunus 

Rechtsanwalt in Hofheim am Taunus: Erbrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Hofheim am Taunus: Sie lesen das Verzeichnis für Erbrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
  


    Seite 1 von 1


    Logo: Anwalt-Suchservice.de
    Foto
    Martina Meth-Kolbe   Wilhelmstraße 9, 65719 Hofheim am Taunus
     
    Schwerpunkt: Erbrecht
    Telefon: 06192 967382



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

      

    Seite 1 von 1

    Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

      Direktlinks:


      Auszeichnungen


      JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

      News zu Erbrecht

      Gefordert: Ernährungssicherheit – Agrarrecht im Aufwind (16.10.2012, 10:10)
      Die Europäische Union bekommt den Friedensnobelpreis – einen entscheidenden Anteil an der friedlichen Entwicklung trägt auch der rechtlich eingefasste Agrarsektor. Er ist der erste verbindende, dauerhaft vergemeinschaftete ...

      Die Einsicht ins Grundbuch kann pflichtteilberechtigten Miterben gestattet sein (10.04.2013, 14:55)
      Ein Recht auf Grundbucheinsicht kann in dem Fall bestehen, wenn einem pflichtteilsberechtigten Miterben vor dem Erbfall Grundstücke übertragen werden. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, ...

      Eheschließung mit Ausländer: Was ist rechtlich zu beachten? (03.11.2009, 10:44)
      Gefährliche Liebschaften - Internationale Eheschließungen bedürfen großer Umsicht Markus aus Deutschland studierte ein Jahr in Italien und lernte dort kurz vor seiner Rückkehr Luisa kennen und lieben. Nach mehreren ...

      Forenbeiträge zu Erbrecht

      Ergschaft Immobilie, wie wird versteuert? (08.04.2012, 15:25)
      Ehepaar A + B und Sohn C kaufen gemeinschaftlich ein Einfamilienhausmit Einliegerwohnung, ca. 230 m2, jedem einzelnen gehört jeweils 1/3. Alle 3 leben in dem Haus.A stirbt, aufgrund eines Ehevertrags erbt B das 1/3 von ...

      Ausschlagung-Kosten-Ahnungslosigkeit (12.06.2012, 17:53)
      Hallo Ein Großvater hinterlässt Enkel 1 und Enkel 2 als direkte Nachkommen. Der Großvater führte eine langjährige Beziehung mit der Lebensgefährtin -nicht verheiratet. Durch die Lebensgefährtin war kein Kontakt zum ...

      Steuerrückerstattung (19.10.2010, 18:19)
      Hallo, ich würde gern folgenden fiktiven Fall diskutieren:Der Familienvater V ist verstorben. Er hat per Testament seine Tochter T zur Alleinerbin erklärt. Pflichtteilsberechtigt sind auch noch seine Ehefrau F (Stiefmutter ...

      Hausbau/Erbrecht (13.02.2014, 07:07)
      A hat 2 Kinder (damals 3 und 5) aus erster Ehe mit in die neue Ehe mit B mitgebracht. Zusammen haben A und B zwei Jahre später noch ein eigenes Kind bekommen. Mittlerweile sind die 6 Jahre verheiratet. Nun ist die Mietwohnung ...

      Altersdiskriminierung in Friedhofsatzung ? (12.08.2013, 16:08)
      Fallbeschreibung: M kauft in der Gemeinde G ein Grab und bestattet darin ihren Ehemann V. Nach M.s Tod wird sie ebenfalls in dem Grab beigesetzt. Die beiden Kinder A und B wollen nun jeweils die Grabpflege übernehmen. Jedoch ...

      Urteile zu Erbrecht

      11 UF 1/10 (14.12.2010)
      1. Zur Auseinandersetzung der Gütergemeinschaft.2. Ein schlüssiger Plan zur Auseinandersetzung einer Gütergemeinschaft setzt voraus, dass zuvor alle Gesamtgutsverbindlichkeiten berichtigt sind.3. Ist das Bestehen von Verbindlichkeiten streitig, ist die Zustimmung des anderen Ehegatten zur Auszahlung in einem gesonderten Verfahren geltend zu machen....

      II R 40/98 (08.08.2000)
      BUNDESFINANZHOF Der Erwerb des Schlusserben eines gemeinschaftlichen Testaments i.S. des § 2269 Abs. 1 BGB (sog. Berliner Testament) auf Grund eines Anspruchs nach § 2287 BGB gegen den vom letztversterbenden Ehegatten in der Absicht Beschenkten, den Schlusserben zu benachteiligen, unterliegt gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 7 ErbStG 1974 der Erbschaftsteuer. ErbStG 19...

      1Z BR 70/00 (22.02.2001)
      Zur Frage, wie ein Testament auszulegen ist, wenn der Erblasser seiner Tochter aus erster Ehe den Hauptnachlassgegenstand und seiner zweiten Ehefrau den gesamten übrigen Nachlass vermacht hat....

      © 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.