Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteSozialrechtHeidelberg 

Rechtsanwalt in Heidelberg: Sozialrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Heidelberg: Sie lesen das Verzeichnis für Sozialrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


Seite 1 von 1

Foto
Brigitte Fischer-Gross   Vangerowstr. 33, 69115 Heidelberg
Rechtsanwaltskanzlei Fischer-Gross
Fachanwalt für Sozialrecht

Telefon: 062214306032


Foto
Thilo Arnhold   Dossenheimer Landstraße 11, 69121 Heidelberg
Rechtsanwalt Thilo Arnhold
Schwerpunkt: Sozialrecht
Telefon: (06221) 65 10 658


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Bernd Frauenfeld   Turnerstraße 111, 69126 Heidelberg
Frauenfeld Lüdemann & Partner Rechtsanwälte Fachanwälte
Schwerpunkt: Sozialrecht
Telefon: 06221 363730


Foto
Wolfgang Ruck   Heuauer Weg 22, 69124 Heidelberg
 
Fachanwalt für Sozialrecht
Schwerpunkt: Sozialrecht

Telefon: 06221-781682


Foto
Dr. Ulrich Böhm   Bergheimerstraße 33, 69115 Heidelberg
 
Fachanwalt für Sozialrecht
Schwerpunkt: Sozialrecht

Telefon: 06221-29922


Foto
Stefanie Schäps   Römerstr. 26, 69115 Heidelberg
 
Fachanwalt für Sozialrecht
Schwerpunkt: Sozialrecht

Telefon: 06221-7292475



Seite 1 von 1

Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

Kurzinfo zu Sozialrecht in Heidelberg

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Sozialstaat, das heißt: Ziel der Politik und Gesetzgebung ist es, für soziale Absicherung und soziale Gerechtigkeit gegen die größten Lebensrisiken zu sorgen. Zum Sozialstaatsprinzip gehört u.a., dass das Existenzminimum eines jeden Bürgers gesichert wird. In der Praxis erhalten bedürftige Bürger, um das existentielle Minimum zu sichern, Hartz IV, Krankengeld, Grundsicherung oder auch Sozialhilfe. Auch behinderte Personen oder pflegebedürftige Menschen werden in Deutschland staatlich unterstützt. Denn es soll gewährleistet werden, dass auch ihr Grundbedarf zum Leben gedeckt ist. In Deutschland ist das Sozialrecht in zwei Bereiche gegliedert: das Sozialversicherungsrecht und das besondere Recht auf Entschädigung. Kodifiziert sind sämtliche Gesetze, die in den Bereich des Sozialrechts fallen, im Sozialgesetzbuch oder kurz SGB. Im Sozialgesetzbuch normiert sind dabei nicht nur Regelungen rund um die Pflegeversicherung, Unfallversicherung, die gesetzliche Krankenversicherung und die Rentenversicherung, sondern auch gesetzliche Regelungen in Bezug auf Grundsicherung für Arbeitssuchende, Sozialhilfe, Jugendhilfe, Elterngeld, Wohngeld, Ausbildungsförderung oder auch die Förderung Schwerbehinderter.

Rechtsanwalt in Heidelberg: Sozialrecht (© Harald07 - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Heidelberg: Sozialrecht
(© Harald07 - Fotolia.com)

Wohngeld abgelehnt? ALG gekürzt? Holen Sie sich Hilfe bei einem Anwalt

Obwohl es ein Sozialstaatsprinzip ist, für soziale Gleichheit und Gerechtigkeit zu sorgen, kommt es nichtsdestoweniger durchaus oft zu rechtlichen Schwierigkeiten, bei denen rechtlicher Rat bei einem Rechtsanwalt eingeholt werden sollte. Schneller als manchem lieb ist, kommt es zu Unstimmigkeiten mit dem Jobcenter oder dem Sozialamt. Ist es zu einem Problem mit dem Sozialamt oder dem Jobcenter gekommen, z.B. weil Leistungen gekürzt wurden, dann sollte man nicht zögern, und sich umgehend in einer Rechtsanwaltskanzlei im Sozialrecht beraten lassen. Heidelberg bietet einige Rechtsanwälte im Sozialrecht. Dabei ist ein Anwalt zum Sozialrecht aus Heidelberg nicht nur der optimale Ansprechpartner, um sich ausführlich rechtlich beraten zu lassen, wenn man Probleme mit dem Sozialamt oder Jobcenter hat. Der Rechtsanwalt im Sozialrecht aus Heidelberg wird Mandanten auch beraten, wenn Fragen in Bezug auf das Rentenrecht oder die Rente bestehen. Er kennt sich auch bestens mit dem Pflegeversicherungsrecht aus. Es ist selbstverständlich ebenso möglich, dass Ihnen Sozialleistungen zustehen, diese aber komplett nicht bewilligt wurden. Auch in diesem Fall wird Sie ein Anwalt zum Sozialrecht über die Rechtslage aufklären und Ihnen dabei behilflich sein, zu Ihrem Recht zu kommen. Kann eine Angelegenheit nicht außergerichtlich beigelegt werden, dann wird der Rechtsanwalt für Sozialrecht in Heidelberg selbstverständlich auch die Vertretung vor dem Sozialgericht übernehmen.

Ist Ihre Frage komplex? Dann wenden Sie sich am besten an einen Fachanwalt oder eine Fachanwältin im Sozialrecht

Wissen sollten Sie, dass bei Rechtsproblemen im Sozialrecht nicht selten andere Rechtsbereiche miteinfließen. Hierzu zählen neben dem Arbeitsrecht und dem Familienrecht u.a. auch das Erbrecht und Steuerrecht. Gestaltet sich ein sozialrechtliches Problem schwieriger, dann ist es sinnvoll, sich an einen Fachanwalt oder eine Fachanwältin im Sozialrecht zu wenden oder eine Rechtsanwaltskanzlei zu konsultieren, deren Tätigkeitsschwerpunkt im Sozialrecht liegt. Fachanwalt für Sozialrecht darf sich nennen, wer einen speziellen Fachanwaltslehrgang besucht hat, in dem zusätzliches fundiertes Fachwissen in diesem Rechtsbereich erlernt wurde, und zudem besondere praktische Erfahrungen vorweisen kann. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis verfügt ein Fachanwalt zum Sozialrecht aus Heidelberg auf diese Weise über ein überdurchschnittliches Fachwissen. Von diesem besonderen fachlichen Know-how können Mandanten gerade bei einer diffizilen Fallgestaltung profitieren.

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Sozialrecht

Die Kirche als Arbeitgeber mit eigenem Rechtssystem (21.12.2006, 13:00)
Prof. Dr. Jacob Joussen ist neuer Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht der Universität Jena(Jena) Der Umstand, dass Jena nicht weit von Erfurt entfernt liegt, spielt für die ...

Soziales Europa? Ganztägiges Symposion an der FernUniversität (27.09.2006, 18:00)
Unter dem Titel "Soziales Europa?" findet am Freitag, 20. Oktober, ab 9.30 Uhr an der FernUniversität in Hagen ein großes Symposion statt. Veranstalter sind die beiden FernUni-Institute für Europäische ...

Instandhaltungsrücklage: Übernahme durch ARGE? (03.08.2010, 14:26)
Die Sozialbehörden müssen unter bestimmten Voraussetzungen für einen Wohnungseigentumer die Instandhaltungsrücklage übernehmen. Dies hat am 23.07.2009 das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az. L 5 AS 111/09). ...

Forenbeiträge zu Sozialrecht

Unterhalt vom Kind an die Mutter (09.11.2008, 20:21)
Hallo. Ich habe etwas ganz krasses gehört und möchte für meinen Seelenfrieden hier mal euren Rat haben. Bei dem Fall handelt es sich um eine für mich fiktive Situation. Ein Teenager ist in der Ausbildung (1. Lehrjahr) und ...

fristlose Kündigung des Mieters? (20.07.2009, 17:25)
Hallo, also folgendes Problem: Mieter ( folgend M) bezog im September 2007 die noch bewohnte Wohnung. Laufend wurden vom Vermieter (folgend V) Beschwerden eingereicht. Dabei handelte es sich in etwa um folgende Themen: - ...

Durchsuchungsbeschluss (23.10.2013, 12:59)
Hallo, eine Behörde möchte einer Urkunde gemäß § 52 VwVfG nach Widerruf derselben habhaft werden. Besuche beim Pflichtigen waren erfolglos. Bei welchem gericht ist eine Antrag auf Durchsuchungsbeschluss zu stellen, um der ...

Krankenkasse versäumt aufgrund interner Panne die Abbuchung von Beiträgen: Nacherhebung rechtens? (15.03.2011, 12:33)
Mal angenommen: A macht sich selbständig. Zuvor war er arbeitslos. Er bleibt freiwillig in seiner GKV und ermächtigt diese zur Abbuchung der Beiträge. Die GKV bucht einen ersten Beitrag von As Konto ab. A denkt: Die Sache ...

Einkommenssteuer - Rückzahlung an ARGE??? (05.01.2009, 12:12)
Hallo Leute, angenommen, Herr X ist seit 1.4.2008 an die ARGE gebunden und erhält damit Arbeitslosengeld II (Hartz IV). Nun macht Herr X zu Mitte des Jahres die Einkommensteuererklärung für 2007 und bekommt einige Wochen ...

Urteile zu Sozialrecht

L 13 AS 2355/12 ER-B (08.08.2012)
1) Der Leistungsausschluss des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 SGB II ist für Arbeitssuchende ungarischer Staatsangehörigkeit europarechtskonform (Anschluss an Urteil des LSG Baden-Württemberg v. 16.05.2012, L 3 AS 1477/11, veröffentlicht in Juris). 2) Auch eine geringfügige Beschäftigung lässt den Leistungsausschluss entfallen, es sei denn sie ist völlig untergeo...

X R 43/09 (23.01.2013)
1. Erbringt der Arbeitgeber Leistungen i.S. des § 3 Nr. 62 EStG auch für den Ehegatten des Arbeitnehmers, so steht dem Ehegatten nur der ermäßigte Höchstbetrag nach § 10 Abs. 4 Satz 2 EStG zu. 2. Dem beihilfeberechtigten Ehegatten eines Beamten steht ebenfalls nur der ermäßigte Höchstbetrag nach § 10 Abs. 4 Satz 2 EStG zu....

L 13 AL 4993/09 (18.01.2011)
1. Erfüllt der Schuldner die gegen ihn bestehende Erstattungsforderung nach § 50 Abs. 1 SGB X, so wird der zugrundeliegende Aufhebungs- und Erstattungsbescheid dadurch nicht rechtswidrig und kann eine Anfechtungsklage nicht begründen. 2. Zahlt ein Schuldner wegen einer ihm auferlegten Auflage nach § 153 Abs. 2 StPO zur Wiedergutmachung eines Schadens den ih...