Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deRechtsanwälteVerkehrsrechtHamburg 

Rechtsanwalt in Hamburg: Verkehrsrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Hamburg: Sie lesen das Verzeichnis für Verkehrsrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?


Seite 1 von 20:  1   2   3   4   5   6 ... 10 ... 20

Logo
Piechulek & Krawczyk   Ernst-Mantius-Straße 34, 21029 Hamburg 
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 0 40 / 79 00 77 62


Foto
Harald Fontaine   Jungfernstieg 38, 20354 Hamburg
Fontaine & Partner Anwaltssozietät GbR
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040 353541


Foto
Frank Freytag   Bergedorfer Schloßstraße 17, 21029 Hamburg
 
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040 73506935


Foto
Sahnaz Aydin   Vereinsstr. 47a, 20357 Hamburg
Kanzlei Aydin
Ihr Erfolg ist mein Ziel
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040/ 881 48 190
***** (5)   1 Bewertung


Foto
Joachim Lauenburg   Elbchaussee 87, 22763 Hamburg
Rechtanwälte Lauenburg & Kopietz
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040 / 39 14 08


Foto
Ralph Burghard   Neuer Wall 80, 20354 Hamburg
Burghard + Kollegen Rechtsanwälte
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schwerpunkt: Verkehrsrecht

Telefon: 040 822 138 401


Foto
Dr. Heiko Granzin   Wandsbeker Zollstraße 19, 22041 Hamburg
Dr. Granzin & Kollegen
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 0049 40 52474380


Foto
Heiko Hecht   Aue-Hauptdeich 21, 21129 Hamburg
Anwaltskanzlei Heiko Hecht
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040 74214695


Foto
Dr. Daniela Mielchen   Isestraße 17, 20144 Hamburg
Mielchen & Collegen
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Schwerpunkt: Verkehrsrecht

Telefon: 040/4229502


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Angela Schütt   Weidenallee 26a, 20357 Hamburg
LIESKE + SCHÜTT Anwaltskanzlei
Schwerpunkt: Verkehrsrecht
Telefon: 040 43216852



Seite 1 von 20:  1   2   3   4   5   6 ... 10 ... 20

Rechtsanwälte im Umkreis von 25km:

Kurzinfo zu Verkehrsrecht in Hamburg

Rechtsanwalt in Hamburg: Verkehrsrecht (© fabstyle - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Hamburg: Verkehrsrecht
(© fabstyle - Fotolia.com)
Das Verkehrsrecht ist grundsätzlich bereits sehr schwierig und breitgefächert. Ständige Änderungen verkehrsrechtlicher Vorschriften machen das Rechtsgebiet noch schwieriger. Das Verkehrsrecht gliedert sich in Bereiche wie Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht und Verkehrszivilrecht, Verkehrsversicherungsrecht und Verkehrsunfallrecht, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Es ist ein Teil des Verkehrswesens und befasst sich mit sämtlichen Situationen und Problemen, die im Straßenverkehr entstehen können. Da jeder zumeist täglich im Verkehr unterwegs ist, ist fast jeder zu irgendeinem Zeitpunkt mit rechtlichen Problemen, die in das Rechtsgebiet des Verkehrsrechts fallen, konfrontiert. Mit dem Verkehrsrecht zu kollidieren, das betrifft Motorradfahrer, Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger gleichermaßen.

Ein Strafzettel oder ein geringes Bußgeld, das sind kleine Probleme, mit denen sich so gut wie jeder schon einmal auseinandersetzen musste. Doch auch schwerwiegendere Probleme sind keine Seltenheit wie beispielsweise der temporäre Führerscheinentzug aufgrund einer Alkoholfahrt oder sogar die Anordnung einer MPU. Hat man einen Bußgeldbescheid erhalten oder wurde der Führerschein entzogen, dann ist es unbedingt angeraten, sich anwaltlich beraten zu lassen. Denn für viele ist der Führerschein für die Ausübung des Berufs unbedingt nötig. Ein Entzug der Fahrerlaubnis kann die eigene finanzielle Existenz bedrohen. Doch auch Schwierigkeiten bei der Unfallregulierung nach einem Unfall können nicht nur eine nervliche, sondern vor allem eine außerordentliche finanzielle Belastung darstellen.

Bei sämtlichen rechtlichen Problemen ist die optimale Kontaktperson ein Rechtsanwalt. In Hamburg haben sich etliche Anwälte für Verkehrsrecht niedergelassen. Der Rechtsanwalt für Verkehrsrecht aus Hamburg ist nicht nur bestens vertraut mit dem Bußgeldkatalog, er kennt sich auch mit der Straßenverkehrsordnung, dem Verkehrszivilrecht und selbstverständlich dem Verkehrsstrafrecht aus. Der Rechtsanwalt in Hamburg im Verkehrsrecht wird seinen Mandanten nicht nur bei sämtlichen Fragen bezüglich dem Führerschein, der Probezeit, der Umweltplakette und Flensburg Punkte Auskunft geben. Der Jurist wird selbstverständlich auch die Vertretung seines Klienten vor dem Gericht und vor Behörden übernehmen. Es spielt dabei keine Rolle, ob es um ein eher kleines Problem geht wie die Anfechtung eines Bußgeldbescheids oder ob ein Verfahren aufgrund von Fahrerflucht im Raum steht. Und auch wenn es zum Beispiel darum geht, mit der Versicherung zu verhandeln, wird der Anwalt dies fachkundig für seinen Mandanten übernehmen. Nicht gerade selten weigern sich Versicherungen zum Beispiel Schmerzensgeld zu zahlen. Oder aber die Versicherung weigert sich aus nicht nachvollziehbaren Gründen einen Schaden zu regulieren. Ist man mit einem derartigen Problem konfrontiert, dann kann ein Anwalt weiterhelfen. In einigen Fällen genügt schon ein Schreiben des Rechtsanwalts, um die Angelegenheit zu bereinigen. Der Rechtsanwalt im Verkehrsrecht wird sich kompetent für die Rechte seines Klienten einsetzen.

Anwaltssuche auf JuraForum.de



» Für Anwälte »

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Verkehrsrecht

Mit dem Auto durch die Baustelle – Vorsicht ist geboten! (05.11.2004, 17:09)
ERFURT (DAV). Wer einen Straßenabschnitt befährt, an dem erkennbar gebaut wird, sollte im eigenen Interesse vorsichtig sein. Wird das Auto beispielsweise durch eine Unebenheit der Fahrbahn beschädigt, bleibt der Besitzer in ...

Verkehrsunfall im Ausland - Schadensersatzansprüche in Deutschland durchgesetzen (15.06.2005, 16:13)
Berlin (DAV). Lange war die Urlaubsreise geplant. Das Auto ist vollgepackt und die Freude groß. Nach einem Verkehrsunfall im Urlaubsland und dem folgenden Ärger mit der Versicherung ist die Erholung aber schnell verflogen. ...

Schaden in Waschanlage muss von Autofahrer nachgewiesen werden (28.03.2012, 16:24)
Berlin (DAV). Frühjahrsputz – auch beim Auto. Aber: Wird das Fahrzeug in einer Waschstraße beschädigt, kommt es oft zum Streit. Und wer haftet dann? Es liegt allein bei dem Autofahrer, zu beweisen, dass der Betreiber der ...

Forenbeiträge zu Verkehrsrecht

Frage Verjährung (23.01.2010, 02:31)
Hallo an unsere Fachleute. Ich konstruiere mal folgenden Fall ohne Daten. Eines Tages flattert der Familie X eine schriftl. Verwarnung ins Haus. Der Fzg-Halter soll wochen zuvor eine Geschwindigkeitsüberschreitung im Ort Y ...

Feste Blitzer und deren Genauigkeit... (26.09.2004, 17:38)
Hallo zusammen! Ich habe vor einigen Tagen einen brief von der Polizei in Magdeburg erhalten. Mir wird vorgeworfen, am 20.07.2004 nachts um 02:01 auf der A9 bei kilometer 100,2 die zulässige Höchstgeschwindigleit von 80km/h ...

Anfechtbar wegen §123 BGB oder §119 BGB? (13.11.2011, 23:54)
Hallo, ich habe folgenden Fall, bei dem ich mir unsicher bin, ob es sich um einen anfechtbaren Fall handelt, oder nicht: "Ein Möbelunternehmen stellt einen Anlagebuchhalter ein. Erst nachträglich erfährt es, dass dieser ...

Rechtsschutzvers. verweigert Kostenübernahme (05.11.2007, 09:51)
Sehr geehrte Fachforenteilnehmer, ... mal angenommen die Rechtsschutzversicherung verweigert die Kostenübernahme in einem Rechtsstreit egal ob es sich dabei um einen Arbeitsgerichtsprozess handelt oder ein ...

Blitzer von hinten beim überholen (16.02.2011, 18:23)
Folgenden Fall: Person X überholt und wird von hinten geblitzt. Der mobile Blitzer (angenommen aus der Heckscheibe eines Autos heraus) steht auf der gegenüberliegende Seite in Fahrtrichtung von Person X, jedoch so dass ...

Urteile zu Verkehrsrecht

BVerwG 3 C 10.99 (15.06.2000)
Leitsatz: § 66 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vom 18. August 1998 (Fahrerlaubnisverordnung - FeV - BGBl I S. 2214), der eine Bedarfsprüfung der Behörden als Voraussetzung für die amtliche Anerkennung als Begutachtungsstelle für Fahreignung zulässt, entbehrt einer ausreichenden gesetzlichen Ermächtigung. Urte...

2 Ss OWi 543/01 (02.07.2001)
Bei einem wirtschaftlich schwachen Betroffenen, der als Taxifahrer tätig und noch nicht verkehrsrechtlich in Erscheinung getreten ist, kann, wenn zwischen der Begehung der Tat und der Verurteilung ein längerer Zeitraum verstrichen ist, das Absehen von einem Regelfahrverbot gegen Erhöhung der Geldbuße in Betracht kommen. Bei der Abwägung hat der Tatrichter zu...

L 8 AL 3458/10 (25.02.2011)
Die Voraussetzungen einer Sperrzeit sind bei Verlust der Fahrerlaubnis wegen einer privaten Trunkenheitsfahrt eines als Omnibusfahrer beschäftigten Versicherten grundsätzlich erfüllt. Dies ist als arbeitsvertragswidriges Verhalten zu werten, das ohne vorherige Abmahnung eine fristlose, außerordentliche verhaltensbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber recht...

Rechtsanwalt in Hamburg: Verkehrsrecht - Verzeichnis © JuraForum.de — 2003-2016

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | Anwaltssuche-AGB | Impressum