Rechtsanwalt in Hamburg Marienthal

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

(© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg Marienthal (© Marco2811)

Der Stadtteil Hamburg Marienthal beherbergt auf einer Fläche von 3,3 km² knapp 13.000 Einwohner. Umgeben von anderen Stadtteilen Hamburgs bietet sich für die Bewohner in Hamburg Marienthal eine gute Verkehrsanbindung und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten in den benachbarten Stadtteilen. Im Gegensatz zu den benachbarten Wohngebieten ist der Stadtteil Hamburg Marienthal geprägt von Einfamilienhäusern und vielen Grünflächen.  Hamburg Marienthal gehört zum Verwaltungsbezirk Hamburg Wandsbeck. Die beiden Stadtteile waren nicht immer eigenständig, sondern sind durch eine gemeinsame Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte verbunden.
Wer einen Rechtsanwalt in Hamburg Marienthal sucht, hat die Qual der Wahl. Viele Anwälte in Hamburg Marienthal haben sich in der kleinen idyllischen Gemeinde mit Vorstadtcharakter angesiedelt und betreiben hier ihre Kanzlei. Dabei haben sich viele Juristen auf ein spezielles Rechtsgebiet konzentriert und arbeiten teilweise seit vielen Jahren auf diesem Gebiet. Dadurch kann man sicher sein, dass man einen fachlich kompetenten Anwalt in Hamburg Marienthal antrifft, der zu jedem Problem oder auch zu jeder Rechtsfrage die passende Auskunft geben kann. Der entsprechende Anwalt tritt als Berater oder Vertreter in Funktion. Klienten tun gut daran, je nach Anliegen den passenden Rechtsanwalt zu suchen und ein erstes Beratungsgespräch zu vereinbaren.
Wichtig ist es zur Erstberatung alle wichtigen Unterlagen mitzubringen, denn nur so ist es dem Anwalt möglich, sich einen ersten Überblick zu verschaffen und seinen Mandanten über die rechtliche Lage sowie ein mögliches weiteres Vorgehen zu informieren. Erst wenn man den Anwalt mandatiert hat, wird dieser tätig werden und beispielsweise Kontakt mit der gegnerischen Partei aufnehmen, um eine außergerichtlichen Lösung des Problems herbeizuführen. Sollte der Schlichtungsversuch scheitern, wird der Anwalt, sollte dies vom Mandanten gewünscht sein, Klage erheben.

Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Rechtsanwältin in Hamburg Marienthal

Oktaviostr. 59
22043 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 88341231

Zum Profil

Seite 1 von 1


Über Hamburg Marienthal


Weitere Stadtteile

Weitere große Städte


News
  • Bild Symposium „Notfallrettung im ländlichen Raum – Luftrettung als Lösung?!" (13.02.2014, 14:10)
    Können Rettungshubschrauber in dünn besiedelten Gebieten die derzeitige Notfallrettung mit Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeugen komplett ersetzen? Das Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der Fachhochschule Köln ist maßgeblich an dem Forschungsprojekt PrimAIR beteiligt, dessen Ziel die Entwicklung eines Modells für einen innovativen, luftgestützten Rettungsdienst ist. Zur Halbzeit der dreijährigen Projektlaufzeit treffen sich ...
  • Bild Barriere-Scouts testen Asklepios Kliniken - Ergebnisse werden online veröffentlicht (03.02.2014, 11:10)
    „Barriere-Scouts“ testen, wie gut die Hamburger Asklepios Kliniken auf Menschen mit Behinderungen vorbereitet sind. Die Krankenhäuser wollen mehr Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen erreichen und fördern dazu ein Projekt der Patienten-Initiative. Die Ergebnisse werden im Internet veröffentlicht. Diese Transparenz über die Barrierefreiheit ist völlig neu: Bislang sind solche Informationen nicht ...
  • Bild Herrenhäuser Symposium über klassizistischen Baumeister Laves: Meilensteine der Architektur (14.02.2014, 11:10)
    Architekt, Stadtplaner, Bauingenieur, Staatsdiener, Privatunternehmer, Statiker und Erfinder: Die Talente des führenden Klassizismus-Vertreters Georg Ludwig Friedrich Laves sind vielfältig und wirken bis heute. Sie stehen im Fokus eines zweitägigen Experten-Symposiums im Laves-Schloss Herrenhausen.Ab 1814 prägte Laves im Auftrag der britischen Krone maßgeblich die städtebauliche Entwicklung Hannovers und gestaltete es zur ...

Forenbeiträge
  • Bild Mietminderung wg. Marder und kalten Temperaturen? (26.11.2013, 12:20)
    Hallo zusammen! Mal angenommen die Mieter B beziehen eine Wohnung. Seit Beginn des Einzugs werden die Mieter B regelmäßig von scheinbar über sich hausenden Mardern, deren Geschreie und gelegentlichen Besuchen am Fenster zu nächtlichen Uhrzeiten geweckt. Vermieter A erklärten, dass die Vormieter bereits diese Problematik gemeldet hatten. Durchgeführte Maßnahmen wie Ultraschallgerät ...
  • Bild Pauschalreise / Airline lässt Passagiere am Flughafen stehen (27.12.2013, 12:30)
    Hallo an alle Juristen, hier mal ein ganz besonderer Fall. Angenommen ein Paar hat hat eine Pauschalreise bei einem Reiseanbieter gebucht. Mit der Bahn fahren diese zum Abflughafen der rund 250 km vom Wohnort entfernt ist. Beim Einchecken (Gepäckabgabe) wird einer Person die Beförderung zum Urlaubsort nach Ägypten verweigert. Begründung der Airline: Da eine Person ...
  • Bild Mieterhöhung nicht an alle Mieter zugestellt (01.02.2009, 14:29)
    Hi, mal angenommen die Mieterhöhung erhält nur einer von 2 Mietern und in dem Brief (Einschreiben mit Rückschein) ist auch nur der eine angesprochen. Die Miete würde sich heute am 1. Februar (Fristgerecht) erhöhen und der andere Mieter würde von der Mieterhöhung erst heute durch seinen Mitbewohner, welcher nicht zugestimmt oder ...
  • Bild WEG Verwalter gibt mehr aus, als beschlossen (07.06.2013, 21:17)
    Hallo Forum,die hypothetische Frage: Könnte man einen Verwalter, der 35% mehr ausgibt, als beauftragt/beschlossen, zur Verantwortung ziehen?Der Verwalter legt während einer WE-Versammlung 3 Angebote vor und bekommt den Auftrag per Beschluss, den günstigsten Anbieter zu beauftragen. Das zugebilligte Budget beläuft sich über 40.000 Euro. Nun bleibt es beim günstigsten Anbieter ...
  • Bild Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme (19.12.2008, 19:10)
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues. Neu ist vielleicht die verklausulierte Forderung von Dr. Marlies ...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps
  • BildNotruf Abmahnung jetzt auch gegen Baumgarten Brandt
    JusDirekt hilft sofort, ab 180 €. Die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Baumgarten Brandt mahnt aggressiv wegen der illegalen Verbreitung oder dem herunterladen von Filmen und/oder Musiktiteln in Internet-Tauschbörsen ab. Dabei kommt es zunehmend zu Ermittlungspannen. Verbraucher können schnell unschuldig in das Visier der Berliner Kanzlei kommen... ...
  • BildMietrecht: Sind Schuhe im Hausflur erlaubt?
    Viele Menschen haben bereits in frühester Kindheit gelernt, dass Straßenschuhe nichts im Wohnbereich zu suchen haben, da sie Schmutz, Bakterien und Feuchtigkeit mit sich bringen. Dieses Problem wird ganz einfach umgangen, indem die Schuhe vor der Wohnungstür stehengelassen werden, was in Mehrfamilienhäusern immer wieder zu Ärgernissen zwischen Mieter ...
  • BildUnbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt: Antrag, Dauer & Kosten
    Wozu wird eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt benötigt und was muss man bei der Antragstellung beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt nennt sich offiziell „Bescheinigung in Steuersachen“. Dies ergibt sich aus einem Anwendungserlass des Bundesministeriums der Finanzen vom 31.01.2014 ...
  • BildInsolvenzverfahren: Verbraucherinsolvenz vs. Regelinsolvenz
    Wer völlig überschuldet ist und keine Aussicht mehr sieht, wird in den meisten Fällen das Insolvenzverfahren beantragen. Dieses macht einen nach dessen Durchlauf praktisch schuldenfrei. Welches Verfahren ist für wen das Richtige? Das Insolvenzverfahren beschäftigt sich sowohl mit der Zahlungsunfähigkeit von Privatpersonen, als auch mit ...
  • BildBausparverträge: OLG Bamberg und Politik auf Seiten der Bausparer
      Bausparkassen kündigen weiterhin alte gut verzinste Bausparverträge. Doch die Kritik an dieser Vorgehensweise und die Unterstützung für die Bausparer wächst. So verlangt nun der Petitionsausschuss des Bundestages, dass der Gesetzgeber für Klarheit sorgt.   Nach Ansicht des Petitionsausschusses sind die massenhaften Kündigungen alter Bausparverträge unter ...
  • BildWas bedeutet das Bankgeheimnis?
    Gibt es wirklich eine gesetzliche Pflicht der Bank zur Verschwiegenheit über die Daten der Kunden? Der Volksmund versteht unter dem Begriff „Bankgeheimnis“ die Verpflichtung der Bank Verschwiegenheit über die Tatsachen und Wertungen des Kunden zu bewahren, welche der Bank im Rahmen der Geschäftsverbindung bekannt geworden ...

Urteile aus Hamburg
  • BildOLG-HAMBURG, 1 Rev 32/15 (27.11.2015)
    1. Nach Aufhebung und Zurückverweisung der Sache durch das Revisionsgericht umfasst die gesetzliche Mitteilungspflicht aus § 243 Abs. 4 Satz 1 StPO die im ersten Rechtsdurchgang durch eine andere Strafkammer geführten Erörterungen grundsätzlich nicht. 2. Die gilt für die Berufungsinstanz auch dann, wenn über das Rechtsmittel erstmals verhandelt wird und dem
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 9/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 51/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildLG-HAMBURG, 304 O 20/15 (13.11.2015)
    Zum Anspruch eines Übertragungsnetzbetreibers gegen ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen auf Zahlung der EEG-Umlage.
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5650/15 (06.11.2015)
    Ablehnung eines Eilantrags von Anwohnern gegen eine sog. Folgeeinrichtung für Flüchtlinge; keine Glaubhaftmachung der Verletzung eigener Rechte der Antragsteller, insbesondere kein Nachbarschutz aus dem Bebauungsplan
  • BildVG-HAMBURG, 7 E 5333/15 (28.10.2015)
    Zur baurechtlichen Unzulässigkeit einer geplanten sog. Folgeeinrichtung für Asylbegehrende und Obdachlose, die ohne Verwaltungsakt entgegen einer drittschützenden Festsetzung des geltenden Bebauungsplans errichtet werden soll.

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.