Rechtsanwalt für Beamtenrecht in Hamburg

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Hamburg (© Marco2811)
Rechtsanwälte in Hamburg (© Marco2811)


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Bei juristischen Angelegenheiten zum Schwerpunkt Beamtenrecht vertritt Sie Herr Rechtsanwalt Martin Bill persönlich in Hamburg
elblaw Rechtsanwälte
Kaiser-Wilhelm-Str. 93
20355 Hamburg
Deutschland

Telefon: 49 4041189380
Telefax: 49 40411893837

Zum Profil Nachricht senden
Foto
Rechtsauskünfte im Gebiet Beamtenrecht bietet jederzeit Herr Rechtsanwalt Manfred Martens aus Hamburg
Martens & Wieneke-Spohler Rechtsanwälte
Eppendorfer Baum 23
20249 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 82228200
Telefax: 040 822282022

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Frau Rechtsanwältin Maike Otte bietet anwaltliche Beratung zum Rechtsgebiet Beamtenrecht kompetent in der Umgebung von Hamburg

Striepenweg 43
21147 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 7019032
Telefax: 040 7024312

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Dr. Kai Hentschelmann bietet anwaltliche Hilfe im Schwerpunkt Beamtenrecht gern im Umland von Hamburg
Anwaltskanzlei Hentschelmann
Wichmannstraße 4, Haus 2
22607 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 33358841
Telefax: 040 180470979

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Dr. Ulrich Wollenteit mit Anwaltskanzlei in Hamburg berät als Rechtsanwalt Mandanten jederzeit gern bei Rechtsfragen mit dem Schwerpunkt Beamtenrecht
Günther Heidel Wollenteit Hack
Mittelweg 150
20148 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 2784940
Telefax: 040 27849499

Zum Profil
Bei Rechtsfragen zum Rechtsbereich Beamtenrecht vertritt Sie Herr Rechtsanwalt Michael Bertling jederzeit in der Gegend um Hamburg
Kanzlei Bertling und Münster
Colonnaden 25
20354 Hamburg
Deutschland

Telefon: 040 35102510
Telefax: 040 35102535

Zum Profil

Seite 1 von 1


News zum Beamtenrecht
  • Bild BVerfG: Antragslose Teilzeitbeschäftigung von Beamten verfassungswidrig (01.10.2007, 08:35)
    Gegenstand des Normenkontrollantrags ist § 80c Niedersächsisches Beamtengesetz (NBG). Nach dieser Vorschrift können Bewerber für die Laufbahnen des gehobenen und des höheren Dienstes in ein Teilzeit-Beamtenverhältnis von drei Vierteln der regelmäßigen Arbeitszeit eingestellt werden. Die Einstellungsteilzeit war im Jahr 1997 aus arbeitsmarktpolitischen Gründen eingeführt worden, um auf diese Weise möglichst vielen Bewerbern, insbesondere Lehramtsbewerbern, eine Einstellung in ...
  • Bild Niedersachsen modernisiert die Juristenausbildung (18.05.2009, 17:12)
    Busemann: "Auch künftig attraktiv für Referendare" HANNOVER. "Mit der geplanten Modernisierung des Niedersächsischen Gesetzes zur Ausbildung der Juristinnen und Juristen stärken wir den Praxisbezug des juristischen Studiums und passen es an das bereits modernisierte Beamtenrecht an", sagte der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann und begrüßte die Beratung des von den Fraktionen der ...
  • Bild Beamtenrecht: psychische Erkrankungen als Eignungsmangel (24.07.2013, 15:32)
    Bereits das Grundgesetz statuiert als Zugangsvoraussetzung zu einem öffentlichen Amt die Eignung des Bewerbers. Auch die einschlägigen Vorschriften des Bundes und der Länder machen die Begründung des Beamtenverhältnisses (ebenso wie die Übernahme auf Lebenszeit) von der Eignung eines Bewerbers abhängig. Dabei fällt unter den Rechtsbegriff der Eignung, sowohl die körperliche ...

Forenbeiträge zum Beamtenrecht
  • Bild Nebenbeschäftigung (17.02.2012, 21:08)
    Ein Beamten Anwärter hat am Einstellungstag schon eine Nebenbeschäftigung für die nach den Beamtenrecht keine Versagungsgründe vorliegen.Er zeigt diese Nebenbeschäftigung am Einstellungstag an.Darf er die Nebenbeschäftigung weiter fortführen oder muss die Nebenbeschäftigung bis zur Genehmigung ruhen?
  • Bild Versorgungsbezüge (Witwenrente) Anrechnung von Einkommen (15.10.2008, 11:02)
    Ich bin mir bezüglich der korrekten Formulierung etwas unsicher, daher formuliere ich mein Problem wie folgt: Die Ehefrau eines Beamten erhalt Versogungsbezüge nach dem bayerischen Beamtenrecht (Bayern), da Ihr Mann verstorben ist. Da ihr Mann vor seiner Verbeamtung auch einen Anspruch bei der gesetzlichen Rentenversicherung erworben hat, besteht auch bei der ...
  • Bild Höchstalter? (12.05.2004, 15:31)
    Hallo zusammen, ich bin z zt noch Angestellter im öffentlichen Dienst. Wie ist das allgemein, wenn man sich auf eine Stelle als Beamter bewerben möchte. Mir hat jemand gesagt dass man da allgemein höchstens 32 Jahre alt sein darf um als Beamter einzusteigen. Ist das (noch) so? Ich habe das Beamtengesetz überflogen und nichts gefunden. Vielen Dank
  • Bild Urlaub während der Ferien bei bestehender Dienstunfähigkeit (22.03.2013, 20:02)
    mal angenommen: ein beamter (lehrer) mit wohnsitz und dienstherrn in niedersachsen ist seit mehreren monaten aufgrund eines rückenleidens dienstunfägig geschrieben. er entscheidet sich während der ferienzeit(bei weiterhin bestehender dienstunfähigkeit)für ein paar erholungstage auf einer nordfriesischen insel. Frage: muss er mit dienstrechtlichen konsequenzen rechnen, wenn er dort gesehen wird bzw. der dienstherr ...
  • Bild Tarifrecht BAT -- TVöD (06.08.2013, 06:56)
    Hallo, mal eine allgemeine Frage: wenn jemand unter Zeiten des BAT in VB war und dann nach IVb kommt und somit in den TVöD übergeleitet wird in E9 St. 5 und dann St. 6 (AL II wurde nicht gemacht). Wie wäre dass zu Vergleichen im Beamtenrecht. Würde das der Endstufe mittlerer Dienst entsprechen wie ...

Urteile zum Beamtenrecht
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 4 S 1867/93 (30.01.1995)
    1. Die Entscheidung nach § 13 DRiG über die Verwendung eines Richters auf Probe im gerichtlichen Bereich oder an anderer Stelle durch Zuweisung oder spätere Änderung dieser Maßnahme stellt keinen Verwaltungsakt dar. 2. Eine rechtlich bindende Zusage des Dienstherrn, einen Richter auf Probe nur in dem Bereich einer bestimmten Gerichtsbarkeit zu verwenden, li...
  • Bild VG-GELSENKIRCHEN, 12 K 989/04 (29.09.2006)
    Es fehlt bei einer (hier unterstellten) schuldhaften Pflichtverletzung des Dienstherrn an der Kausalität für einen Schaden des Beamten, wenn höherqualifizierte Mitbewerber um die Beförderungsstelle gleichfalls unterlegen waren und bei der Auswahl aufgrund des Bestenausleseprinzips vorzuziehen gewesen wären....
  • Bild VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 9 S 2752/11 (02.08.2012)
    1. In einem Chefarztvertrag können die Bestellung zum Abteilungsleiter und die schuldrechtlichen Bestimmungen des Vertrags derart miteinander verknüpft werden, dass beide Teile des Vertrags in ihrem rechtlichen Schicksal voneinander abhängen. 2. Eine heilende Nachholung des nach § 7 Abs. 1 Satz 3 UKG (juris: UKG BW) a.F. erforderlichen Einvernehmens der Med...


Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (2)

Notfall-Nummer (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Beamtenrecht
  • BildLehrer verletzt sich bei Schneeballschlacht – Dienstunfall?
    Ein Körperschaden, der auf ein plötzliches Ereignis in Ausübung oder infolge des Dienstes eingetreten ist, nennt sich im Beamtenrecht Dienstunfall. Problematisch wird es bei der Frage, ob ein Dienstunfall vorliegt bereits, wenn es darum geht, dass der Beamte auf dem Heimweg einen Umweg oder eine Abkürzung nimmt oder ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.