Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deRechtsanwälteErbrechtErfurt 

Rechtsanwalt in Erfurt: Erbrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Erfurt: Sie lesen das Verzeichnis für Erbrecht. Info: Was ist ein Schwerpunkt? Was ist ein Fachanwalt?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
  


Seite 1 von 2:  1   2


Foto
Lutz W. FORMANSKI   Schmidtstedter Straße 12, 99084 Erfurt
RA Lutz W. FORMANSKI
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361/6447732


Foto
Carina Winges   Magdeburger Allee 134, 99086 Erfurt
Kanzlei Winges
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: (0361) 430 205 08


Foto
Michael Wemmer   Juri-Gagarin-Ring 53, 99084 Erfurt
WEISSKOPF RECHTSANWÄLTE Partnerschaftsgesellschaft
Fachanwalt für Erbrecht
Schwerpunkt: Erbrecht

Telefon: 0361 5656216


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Frank Schnur   Barbarossahof 5, 99092 Erfurt
 
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361 6450890


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Dr. iur. Jürg Kasper   Anger 46, 99096 Erfurt
KLS Kirsch, Langer, Schubert Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361 654460


Logo: Anwalt-Suchservice.de
Foto
Petra Boss   Anger 42, 99084 Erfurt
 
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361 555390


Foto
Maria Bieber   Günterstraße 18, 99092 Erfurt
Rechtsanwaltskanzlei
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361 - 26 55 15 94


Foto
Ulrike Sylke Mendel   Rosengasse 1, 99084 Erfurt
 
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361-221690


Foto
Roland J. Lange   Keilhauergasse 5, 99084 Erfurt
c/o RAe Buck & Collegen
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361-65456-0


Foto
Susanne Kermantschi   Bahnhofstraße 41 - 44, 99084 Erfurt
 
Schwerpunkt: Erbrecht
Telefon: 0361-558240



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

  

Seite 1 von 2:  1   2

Rechtsanwälte im Umkreis von 100km:

Kurzinfo zu Erbrecht in Erfurt

Aktuell werden in der BRD in etwa 200 Milliarden Euro im Jahr vererbt. Es erstaunt somit nicht, dass das Erbrecht in Deutschland eine große Rolle spielt. Denn wo viel vererbt wird, da kommt es auch schnell zum Erbstreit. Im Erbrecht sind sämtliche Aspekte, die das Vererben und das Erben betreffen, normiert. Das Erbrecht ist Bestandteil des Bürgerlichen Gesetzbuches: Fünftes Buch (§§ 1922-2385). Geregelt sind in den §§ 1922-2385 beispielsweise der Pflichtteil, die gesetzliche Erbfolge, Erbverzicht, Enterbung und der Erbvertrag.

Rechtsanwalt in Erfurt: Erbrecht (© bilderbox - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Erfurt: Erbrecht
(© bilderbox - Fotolia.com)

Sie haben Fragen rund um das Testament, die Erbfolge oder die Erbausschlagung? Konsultieren Sie einen Anwalt

Um bereits vor dem eigenen Tod seinen Nachlass dem eigenen Willen entsprechend rechtlich wasserfest zu regeln, ist der beste Ansprechpartner ein Anwalt. In Erfurt sind einige Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte mit einem Kanzleisitz vertreten. Ein Rechtsanwalt in Erfurt zum Erbrecht ist der optimale Ansprechpartner, wenn man Erblasser ist und Fragestellungen rund um die vorweggenommene Erbfolge, das Pflichtteilsrecht oder die Testamentserstellung hat. Der Anwalt zum Erbrecht in Erfurt kann überdies auch engagiert werden, um im Todesfall die Testamentsvollstreckung durchzuführen. Er fungiert dann als Testamentsvollstrecker. Vor allem, wenn es mehrere Erben gibt oder der Nachlass schwierig ist, empfiehlt es sich, einen Anwalt mit der Testamentsvollstreckung zu beauftragen.

Was geschieht im Erbfall? Was müssen Sie tun? Ein Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin bringt Licht ins Dunkel

Der Anwalt für Erbrecht aus Erfurt ist jedoch auch für jeden die optimale Anlaufstelle, wenn es zum Erbfall gekommen ist. Die Rechtsanwältin im Erbrecht aus Erfurt bzw. der Anwalt kann im Erbfall kompetente Auskunft geben über grundsätzliche Fragestellungen rund um das Nachlassgericht, den Erbschein, Nachlassverbindlichkeiten oder auch die Erbschaftsteuer. Kommt es zu einem Erbstreit, dann wird der Erbrechtler seinen Mandanten nicht nur beraten, sondern ihn überdies vertreten und sein Bestes geben, um das Recht seines Klienten durchzusetzen. Dies kann bei einer Erbauseinandersetzung mit Miterben oder einer Erbengemeinschaft von Nöten sein oder auch, wenn es um eine Testamentsanfechtung im Allgemeinen geht. Ein weiterer Grund einen Rechtsanwalt zu kontaktieren ist es, wenn man die Testierfähigkeit des Erblassers anzweifelt und deshalb das Testament anfechten lassen möchte. Gerade wenn sich ein Erbstreit schwieriger gestaltet, ist es zu empfehlen, sich an eine Erbrechtskanzlei in Erfurt zu wenden. Fachanwälte zum Erbrecht können mit einem fundierten Fachwissen, sowohl in der Praxis als auch in der Theorie, aufwarten. Hat man ein erbrechtliches Problem, kann man von dem überdurchschnittlichen Fachwissen profitieren.

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

News zu Erbrecht

Leichte Sprache in der Niedersächsischen Justiz: Medienübersetzer der Uni sorgen für Klarheit (07.02.2014, 19:10)
Wenn künftig ein Zeuge einer Straftat in Leichter Sprache vorgeladen wird – dann liegt das teilweise auch an Hildesheimer Studierenden. Nicht, weil sie die Straftat begangen, sondern weil sie die passende Sprache gefunden ...

Nachweis der Erbberechtigung gegenüber einer Bank auch ohne Erbschein möglich (15.02.2013, 10:41)
Die Erbberechtigung des Erben eines verstorbenen Kunden einer Bank muss nach deutschem Recht nicht notwendigerweise durch einen Erbschein nachgewiesen werden. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, ...

Mehr Selbstbestimmung für Erblasser: Bochumer Erbrechtssymposium an der RUB (06.09.2010, 10:00)
Annäherung von Universität und RechtspraxisAm 1. Januar 2010 ist die Reform des Erbrechts in Kraft getreten. Änderungen betreffen zum Beispiel den Pflichtteil für Angehörige. Mit den neuen Regelungen beschäftigt sich das ...

Forenbeiträge zu Erbrecht

Faktor 2,0 in Anwaltsrechnung ? (31.10.2009, 15:51)
Hallo erstmal, anläßlich einer erhaltenen Rechnung eines Notars, der für mich als Anwalt in dessen Fachgebiet "Erbrecht" aktiv war, habe ich ein paar Fragen. Vorab zur Sache: Nov 08: Erbfall / Tod Erblasserin. Bin als ...

Darlehensforderung als Erbe? (29.10.2007, 20:57)
Frau M. verstarb als Witwe im Jahre 1998. Beerbt wurde sie von ihren beiden Töchtern. Tochter A hatte wegen einer privaten Hausbaufinazierung an die verstorbene Mutter ein Darlehen zurückzuzahlen. Dieses belief sich beim ...

Gasthaus-Besitzer A stirbt im zweiten Weltkrieg 1945. Ansprüche d. Sohnes, d. Enkels? (30.06.2007, 22:39)
Hallo. Folgende Thematik: Gasthaus-Besitzer A stirbt im zweiten Weltkrieg 1945. Gasthaus fällt Frau von A zu (X). Warum das so ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Sohn des A, im Folgenden B genannt kommt 1944 zur Welt. ...

Totenfürsorge und Bestattungskosten (25.09.2013, 19:36)
Hallo, ich würde gern eure Meinung zu folgendem Beispiel erfragen: Der Vater ist verstorben. Er hinterlässt: - Älteres Kind A aus geschiedener Ehe - Jüngeres Kind B aus einer Partnerschaft Testament setzt Kind B als ...

Lebensgefährte behält die sachen! (26.07.2006, 14:51)
Hallo! Vor 2Jahre verstarb meine Mutter plötzlich und Unerwartet,meine frage! Meine Mutter lebte seit 23 jahre mit ihren Freund zusammen(obwohl Sie noch Verheiratet mit meinen Vater ist!Er lebt in einen Heim für ...

Urteile zu Erbrecht

11 W 67/92 (23.11.1992)
Hat das nichteheliche Kind in dem für die Berechnung des vorzeitigen Erbausgleichs maßgeblichen 5-Jahreszeitraum teilweise in der ehemaligen DDR und teilweise in der alten Bundesrepublik Deutschland gelebt, so ist bei leistungsfähigem Vater mit gewöhnlichem Aufenthalt im alten Teil der Bundesrepublik Deutschland auch für die Zeit des Aufenthalts des nichtehe...

IV ZR 82/08 (28.10.2009)
Will der Erblasser bei der Auseinandersetzung unter Miterben die Anrechnung von Vorempfängen auf den Erbteil über die dazu bestehenden gesetzlichen Regeln insbesondere in § 2050 BGB hinaus erreichen, muss er dies durch letztwillige Verfügung anordnen; für eine Erbauseinandersetzung verbindliche Anordnungen können dagegen nicht durch Rechtsgeschäft unter Lebe...

1 BvL 1/11 (19.02.2013)
1. Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG verleiht dem Kind ein Recht auf staatliche Gewährleistung elterlicher Pflege und Erziehung. Eine Verpflichtung des Gesetzgebers, die Adoption des angenommenen Kindes eines eingetragenen Lebenspartners durch den anderen Lebenspartner (Sukzessivadoption) zu ermöglichen, lässt sich daraus nicht ableiten...

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.