Rechtsanwalt für Ehevertrag nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Ehevertrag

Bei einem Ehevertrag gemäß §§ 1408 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) handelt es sich um eine freiwillige Vereinbarung, die Eheleute vor der Heirat oder während der Ehe treffen können.

Ehevertrag mit Trauringen (© Euthymia - Fotolia.com)
Ehevertrag mit Trauringen
(© Euthymia - Fotolia.com)

Der Ehevertrag kann einerseits Details des ehelichen Zusammenlebens, aber auch Regelungen im Scheidungsfall enthalten. Auch bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft (sog. Homo-Ehe) kann ein Lebenspartnerschaftsvertrag abgeschlossen werden, der dem Ehevertrag entspricht und aus dem sich gemäß Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) vergleichbare Ansprüche bzw. Verpflichtungen ergeben.

Inhaltliche Gestaltung eines Ehevertrages

Üblicherweise regelt ein Ehevertrag beispielsweise

Bei der Vertragsgestaltung gilt gemäß BGB die allgemeine Vertragsfreiheit, soweit der Ehevertrag nicht sittenwidrig die Rechte eines Vertragspartners einseitig beschränkt oder vollständig ausschließt. Als Beispiel wäre der Ausschluss des Anspruchs Ehegattenunterhalt oder auf Kindesunterhalt für die Betreuung des gemeinsamen Kindes zu nennen. Ebenfalls sittenwidrig wäre es, wenn der Versorgungsausgleich einen Vertragspartner unangemessen beschränkt oder völlig ausgeschlossen wird, sodass ein Vertragspartner wirtschaftlich schlechter gestellt wäre.

Wie ist die Rechtslage, wenn kein Ehevertrag geschlossen wird?

Wird kein Ehevertrag geschlossen, gilt die Zugewinngemeinschaft als gesetzlicher Güterstand. Danach bleibt das jeweilige Vermögen der Ehepartner getrennt und jeder kann über das eigene Vermögen auch ohne Zustimmung des Partners verfügen. Bei einer Ehescheidung erfolgt der Zugewinnausgleich, bei dem das Anfangs- und Endvermögen der Ehepartner verglichen und der Vermögensüberschuss hälftig geteilt wird.

Regelungen bezüglich des Güterstandes sind insbesondere dann sinnvoll, wenn einer der Ehepartner beispielsweise ein Unternehmen besitzt oder über Kapitalvermögen verfügt. Dieses könnte sich unter Umständen im Falle einer Ehescheidung wirtschaftlich auswirken. Auch erbrechtliche Vereinbarungen lassen sich z. B. bei einem Familienunternehmen treffen.

Abschluss eines Ehevertrages

Der Ehevertrag (bzw. der Lebenspartnerschaftsvertrag) muss von beiden Vertragspartnern unterzeichnet und von einem Notar aufgrund der persönlichen und wirtschaftlichen Vereinbarungen notariell beurkundet werden, da der Ehevertrag ansonsten wegen Formmangels nichtig ist. Sofern einer der Vertragspartner beispielsweise mangels Volljährigkeit nur beschränkt geschäftsfähig ist, ist die Genehmigung des gesetzlichen Vertreters bzw. des Betreuers erforderlich. Im Falle einer Geschäftsunfähigkeit ist die Einwilligung des Vormunds bzw. Betreuers als gesetzlicher Vertreter nur mit Zustimmung des Familien- bzw. Betreuungsgerichts möglich.

Grundsätzlich sollten sich die Ehepartner genau überlegen, welche Regelungen im Ehevertrag getroffen werden sollen. Ein Rechtsanwalt für Ehevertrag kann hierbei nicht nur hinsichtlich der möglichen Vertragsinhalte beraten, sondern auch über mögliche Folgen aufklären und einen ersten Vertragsentwurf entwickeln. Sofern z. B. bei einer Geschäftsunfähigkeit die Zustimmung des Familien- oder Betreuungsgerichts erforderlich ist, kann ein Anwalt oder natürlich auch eine Anwältin für Ehevertrag alles Erforderliche in die Wege leiten.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Ehevertrag:


Orte zu Rechtsanwalt Ehevertrag


Ehevertrag erklärt von A bis Z

  • Ehe
    Die Ehe wird als Form der Verbindung zweier Menschen definiert, die gesetzlich geregelt ist. Seit Anbeginn der Menschheit war diese Verbindung auf die verschiedenen Geschlechter beschränkt. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts werden auch gleichgeschlechtliche Paare in den Stand der Ehe erhoben. Auch in Deutschland wird dies immer wieder
  • Ehe - Nichtigkeitsgründe
    Die Ungültigeit einer Eheschließung wird als "Nichtigkeit einer Ehe" bezeichnet. Wenn eine Ehe für nichtig erklärt wird, so entfaltet sie keine rechtliche Wirkung, was bedeutet, dass so verfahren wird, als ob die betreffede Ehe nie bestanden hätte. Bis zum 30.06.1998 gab es in Deutschland die Möglichkeit, eine Ehe aus
  • Ehe - Zugewinngemeinschaft
    Als "Zugewinngemeinschaft" wird der gesetzliche Güterstand von Eheleuten bezeichnet, der grundsätzlich dann eintritt, wenn nicht vertraglich etwas anderes vereinbart worden ist. Bei der Zugewinngemeinschaft bleiben die Vermögen der Eheleute voneinander getrennt. Dies gilt sowohl für Vermögen, welche in die Ehe mit hienein gebracht worden sind, als auch für
  • Ehevertrag
    Ein Ehevertrag soll die Ehe, bzw. speziell die Handhabung von Vermögensfragen im Falle einer Scheidung geregelt werden. 1. Allgemeines zum Ehevertrag Damit der Ehevertrag wirksam abgeschlossen werden kann, bedarf er der notariellen Beurkundung. Die Konsequenzen eines solchen Vertrages können mitunter sehr weitreichend und folgenreich sein, so dass
  • Güterrecht
    Das Güterrecht befasst sich mit den Vermögensverhältnissen von Eheleuten und Lebenspartnern. Der Güterstand wird durch Heirat begründet und durch Scheidung aufgelöst und auseinandergesetzt. In einem Konkubinat wird kein gesonderten Güterstand begründet. Unberührt bleibt die Möglichkeit einer Bruchteilsgemeinschaft (zum Beispiel bei einem gemeinsamen Erwerb von Haushaltsgegenständen,
  • Güterrechtsregister
    Unter dem Begriff Güterrechtsregister versteht man in Deutschland ein öffentlich geführtes Register, welches bei den Amtsgerichten geführt wird. Es dient dem Zweck, abweichende Regelungen hinsichtlich des gesetzlichen Güterstands einer Zugewinngemeinschaft auf Antrag einzutragen. Das Register wird nach der Güterrechtsregisterverordnung geführt und kann von jedem eingesehen werden.
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!


Ratgeber
  • BildDie Rechte und Pflichten einer Ehe
    Die Hochzeitsglocken läuten, die Familie und Freunde feiern und am Ende der Feierlichkeiten steht ein großes Minus. Die Magie der Ehe verfliegt dann leider schneller als es den meisten Menschen lieb ist und was bleibt sind die Rechte und Pflichten. Rechte und Pflichten? Was genau verändert der Bund ...

News zum Ehevertrag
  • BildEhevertrag - Nun ein „Muss“ für die Ehefrau? (11.04.2008, 09:14)
    Nur dann, wenn ein Ehegatte nach der Scheidung nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen kann, kann er seit 01.01.2008 Unterhaltsansprüche unter bestimmten Voraussetzungen geltend machen. Soweit es um den Betreuungsunterhalt geht, kann der...
  • BildNotarkosten – meist günstiger als man denkt (21.09.2010, 10:08)
    Ob Ehevertrag, Testament oder Vorsorgevollmacht – wer gut beraten sein will, geht rechtzeitig zum Notar. Doch die Hemmschwelle ist oftmals groß, denn die Angst vor saftigen Rechnungen sitzt den Betroffenen im Nacken. Dabei ist diese Furcht meist...

Forenbeiträge zum Ehevertrag
  • BildErmittlung von Vermögen für Notarkosten (18.07.2010, 08:11)
    Hallo, kann / darf ein Notar zur Erhebung der Notargebühren für einen Ehevertrag Bankdaten, Vermögensstände etc. von Finanzinstituten abfragen? Ist man eventuell verpflichtet eine Selbstauskunft zu geben? Oder ist es ausreichend, das Vermögen selbst zu schätzen. Danke für eure Antworten!
  • BildVersorgungsausgleich (10.10.2008, 12:41)
    Nach einer Scheidung wird dem Mann (M) ein geringer Versorgungsausgleich durch die Frau (F) zugesprochen. Derzeit sind beide noch berufstätig. Da M erst gegen Eheende anfing "richtig" zu arbeiten, wird seine Gesamtrente wohl höher sein als die von F. Kann M auch nach Festsetzung des Versorgungsausgleich noch verzichten? Was ist, ...
  • BildUnterhaltszahlungen trotz Verzicht durch Ehevertrag? (26.08.2013, 08:42)
    Folgender fiktiver Fall: Die Ehefrau wird aller voraussieht nach die Ehescheidung beantragen. Das Ehepaar hat vor knapp 5 Jahren in Dänemark geheiratet und einen Ehevertrag mit folgenden Inhalten abgeschlossen: Beiderseitiger Verzicht auf: Nachehelichen Unterhalt, Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich. Ausdrücklich ausgeschlossen ist der Anspruch auf Betreuungsunterhalt. Das Ehepaar hat ein bald 4 Jähriges gemeinsames Kind. Der Mann ist deutscher Staatsangehöriger, ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.