Rechtsanwalt für Verlagsrecht in Düsseldorf

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Düsseldorf (© rcfotostock - Fotolia.de)
Rechtsanwälte in Düsseldorf (© rcfotostock - Fotolia.de)


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Herr Rechtsanwalt Lutz Adam berät zum Anwaltsbereich Verlagsrecht gern vor Ort in Düsseldorf
Engel Heckmann & Partner Rechtsanwälte
Elberfelder Straße 2
40213 Düsseldorf
Deutschland

Telefon: 0211 8664811
Telefax: 0211 8664889

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Bei Rechtsproblemen zum Rechtsgebiet Verlagsrecht berät Sie Frau Rechtsanwältin Isabel Hornemann-Niebrügge kompetent vor Ort in Düsseldorf

Jürgensplatz 60
40219 Düsseldorf
Deutschland


Zum Profil

Seite 1 von 1


News zum Verlagsrecht
  • Bild Unterlizenzen von Hauptlizenzen unabhängig (19.07.2012, 12:18)
    Der u.a. für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass das Erlöschen einer Hauptlizenz in aller Regel nicht zum Erlöschen daraus abgeleiteter Unterlizenzen führt. Der Bundesgerichtshof hatte sich in zwei Verfahren mit dieser Thematik zu befassen, die von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist, weil bislang das Schicksal ...
  • Bild Vortrag "Juristische Richtlinien für den Online-Einsatz von Bewegtbild, Fotografie und Audio" von Re (19.10.2006, 18:00)
    Der Hamburger Rechtsanwalt Prof. Alexander Unverzagt berichtet am Mittwoch, den 25. Oktober 2006, im Rahmen eines Vortrags von 18.00 bis 19.30 Uhr im AudiMax der "Papierfabrik" der Hochschule Harz über interessante Rechtsfragen bei der Online-Nutzung.Die Kanzlei Unverzagt Von Have berät Mandanten aus dem In- und Ausland bei der Konzeption und ...
  • Bild Verlagsrecht: Kein Entgeltanspruch bei fehlender Kennzeichnung als Anzeige (27.11.2007, 17:02)
    Die Klägerin, welche eine Zeitschrift verlegt, hat von dem beklagten mittelständischen Unternehmen ein Entgelt in Höhe von rund 10.000 € für den Abdruck von textbegleitenden Fotos im Rahmen eines so genannten Firmenportraits der Beklagten verlangt. Die Klägerin hatte der Beklagten zunächst nur ein - kostenloses - Interview vorgeschlagen und erst ...

Forenbeiträge zum Verlagsrecht
  • Bild Verlagsrecht (10.09.2013, 11:47)
    Guten Tag, meine Frage bezieht sich auf Verlagsrecht- Autorenhonorar. Angenommen es bestehen 2 Verlagsverträge mit je 5 bzw. 7% Autorenhonorar ab dem 501 verkauften Buch. Der Autor hat aber seit 5 Jahren ab Veröffentlichungsdatum nie einen Cent Autorenhonorar erhalten. Auf Nachfrage: "minimale Verkäufe" Der Autor weiß aber sicher, dass das so nicht stimmt. Weiters ...
  • Bild Änderung von Landkarten (14.02.2009, 11:46)
    Hallo zusammen, würde man Ausschnitte von Karten, See- oder Landkarten, für eine Veröffentlichung benutzen, besteht darauf natürlich ein Urheberrecht. Was wäre aber, wenn man die Tiefen- oder Höhenlinien sowie alle sonstigen Eintragungen per Fotobearbeitungsprogramm wegnimmt, so dass nur noch eine "blanke" See oder die Landumrisse bestehen bleiben. Greift dann trotzdem ...
  • Bild Verlagsvertrag (25.09.2012, 11:35)
    Angenommen, ein Autor hat im Januar 2012 sein Buch bei einem Verlag herausgegeben. Der Verlagsvertrag beinhaltet unter anderem folgende Angaben: "... Hans Mustermann nachstehend der Rechteinhaber genannt. Alle Text- und bildbezogenen Rechte bleiben beim Rechteinhaber. Sie begründen den Verlag für eine Erstauflage von 1000 Exemplaren das einfache Verlagsrecht. Nachauflagen bzw. ...
  • Bild Verlagsvertrag (15.02.2014, 14:27)
    Ein Autor hat mit einem Buchverlag einen Verlagsvertrag abgeschlossen. Lt. Vertrag verbleiben alle text- und bildbezogenen Rechte beim Rechteinhaber.Sie begründen für den Verlag eine Erstauflage von ca. 1000 Exemplaren das einfache Verlagsrecht. Nachauflagen bzw. anderweitige Nutzungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Verinbarung. Der Vetragspartner (Autor) erhält ein stückbezogenes Honorar von 6 ...
  • Bild Romanmanuskript - wie weit geht das Verlagsrecht? (10.02.2014, 12:00)
    Liebe Forenmitglieder, ich hätte eine theoretische Frage zum Urhebrrecht bei einem Romanmanuskript. Angenommen, der Autor hätte einen gewöhnlichen Verlagsvertrag mit einem Verlag abgeschlossen, nach Ablieferung und Prüfung des Manuskriptes käme man aber auf keinen gemeinsamen Nenner. Dies hätte dazu geführt, dass der Autor den Verleger per Mail bittet, den Verlagsvertrag aufzulösen. Theoretisch ...



Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:


Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.