Rechtsanwalt für Inkasso/Forderungseinzug in Dresden

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Dresden (© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Dresden (© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Rechtsauskünfte im Inkasso/Forderungseinzug offeriert kompetent Frau Rechtsanwältin Simone Sperling mit Kanzleisitz in Dresden
Anwaltskanzlei Simone Sperling
Enderstr. 59
01277 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 2699394
Telefax: 0351 2699395

Zum Profil Nachricht senden
Frau Rechtsanwältin Rosi Jahn bietet anwaltliche Beratung zum Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug ohne große Wartezeiten im Umkreis von Dresden

Karlsruher Straße 16
1189 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 4010230
Telefax: 0351 4010231

Zum Profil
Frau Rechtsanwältin Siglinde Giel mit Kanzleisitz in Dresden unterstützt Mandanten fachmännisch bei ihren juristischen Fällen im Schwerpunkt Inkasso/Forderungseinzug

Stübelallee 6
1309 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 2511450
Telefax: 0351 2511466

Zum Profil
Anwaltliche Rechtsauskunft im Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug gibt jederzeit Herr Rechtsanwalt Sebastian Dorschner mit Kanzlei in Dresden

Scheunenhofstraße 2
1097 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 4045523
Telefax: 0351 5635290

Zum Profil
Bei Rechtsfragen zum Schwerpunkt Inkasso/Forderungseinzug berät Sie Herr Rechtsanwalt Markus Giel immer gern vor Ort in Dresden

Stübelallee 6
1309 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 2511450
Telefax: 0351 2511466

Zum Profil
Bei Rechtsfragen im Inkasso/Forderungseinzug vertritt Sie Herr Rechtsanwalt Matthias Streicher persönlich im Ort Dresden

Hugo-Bürkner-Straße 1
1219 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 4702986
Telefax: 0121 2586570241

Zum Profil
Bei Rechtsproblemen zum Inkasso/Forderungseinzug berät Sie Frau Rechtsanwältin Susann Walther engagiert in der Gegend um Dresden

Königsbrücker Straße 33
1099 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 811500
Telefax: 0351 8115050

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Ralf Bosse bietet anwaltliche Beratung zum Inkasso/Forderungseinzug gern vor Ort in Dresden

Dölzschener Ring 34a
1187 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 4248560
Telefax: 0351 4248039

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Tobias Niethammer in Dresden berät Mandanten kompetent bei ihren juristischen Fällen aus dem Rechtsgebiet Inkasso/Forderungseinzug

Rockauer Ring 2
1328 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 2571901
Telefax: 0351 2571902

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Ricardo Kny bietet anwaltliche Vertretung zum Inkasso/Forderungseinzug engagiert im Umkreis von Dresden

Königsbrücker Straße 62
1099 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 7957190
Telefax: 0351 7957191

Zum Profil
Bei Rechtsfällen zum Inkasso/Forderungseinzug unterstützt Sie Herr Rechtsanwalt Thomas Lange kompetent in der Gegend um Dresden

Heinrich-Zille-Straße 1
1219 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 6475568
Telefax: 0351 6475569

Zum Profil

Seite 1 von 1


News zum Inkasso/Forderungseinzug
  • Bild Inkassokosten grundsätzlich als Verzugsschaden vom Schuldner zu ersetzen (12.04.2012, 16:17)
    Bremen, April 2012. Das Bundesverfassungsgericht (Beschluss v. 07.09.2011 – 1 BvR 1012/11) hat als höchstes deutsches Gericht ein Urteil des Amtsgerichts Brandenburg aufgehoben, weil dieses den Rechtsschutz eines Gläubigers objektiv willkürlich verkürzt habe. Das höchste deutsche Gericht stellt noch einmal ausdrücklich die vielfache höchst- und obergerichtliche Rechtsprechung und herrschende Meinung ...
  • Bild Ungerechtfertigtes Inkasso der DVL-Media GmbH (12.09.2011, 10:31)
    Forderungsschreiben von liberECO INKASSO aus 40683 Erkrath in Nordrhein-Westfalen überschwemmen zurzeit niedersächsische Haushalte. Zahlreiche überwiegend ältere Verbraucher sind wütend und beschweren sich über die dreiste Abzockmasche des Inkassobüros in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale. Das im Rechtsdienstleistungsregister gemeldete Inkassounternehmen fordert im Auftrag der DVL Media GmbH 101,50 Euro von den Angeschriebenen für ...
  • Bild Inkassokosten können als Verzugsschaden geltend gemacht werden (14.03.2012, 15:26)
    Berlin, 9. März 2012 – Gläubiger können die Kosten für die Einschaltung eines Inkassounternehmens „grundsätzlich als Verzugsschaden geltend machen“. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einer jetzt bekannt gewordenen Entscheidung festgestellt (Beschluss vom 7. September 2011 – 1 BvR 1012/11). Zur Begründung verweist das BVerfG auf die „vielfache höchst- und obergerichtliche ...



Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Inkasso/Forderungseinzug
  • BildWas Inkassounternehmen dürfen – UND WAS NICHT!
    Viele Menschen sind schnell verunsichert, wenn ein Inkassounternehmen sich meldet um mögliche Schulden einzutreiben. Nicht selten kommen den Betroffenen die Praktiken der Inkassobüros dabei komisch vor und man fragt sich: Was sind Inkassounternehmen überhaupt und was dürfen die eigentlich? Was sind Inkassounternehmen? Ein Inkassounternehmen oder auch ...
  • BildAlle Jahre wieder - Verjährungseintritt zum Jahresende
    Wer jetzt mit offenen Augen durch unsere Supermärkte geht, dem ist sicherlich schon das wieder reiche Angebot an Weihnachtsplätzchen, Stollen usw. aufgefallen. Der eine oder die andere wird denken, dass das wieder alles viel zu früh ist und es bis Weihnachten und Jahresende doch noch viel Zeit ist. ...
  • BildForderungsmanagement für Autohäuser
    Sofern es sich bei dem Schuldner um keinen Verbraucher handelt (§ 286 Abs. 3 BGB), gerät dieser automatisch spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechnung und deren Fälligkeit in Verzug. Ist der Schuldner aber Verbraucher, dann tritt der Verzug nur dann ein, wenn er von Ihnen als Autohaus in ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.