Rechtsanwalt für Ehevertrag in Dresden

Rechtsanwälte und Kanzleien

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Dresden (© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Dresden (© Sergii Figurnyi / Fotolia.com)


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Frau Rechtsanwältin Katja Noltemeier bietet anwaltliche Beratung zum Gebiet Ehevertrag jederzeit gern in der Umgebung von Dresden
Anwaltskanzlei Noltemeier . Niederl
An der Dreikönigskirche 10
01097 Dresden
Deutschland

Telefon: 0351 81197300
Telefax: O351 811973030

Zum Profil

Seite 1 von 1


News zum Ehevertrag
  • Bild Der Zugewinnausgleich bei der Ehescheidung (30.05.2013, 10:21)
    Haben die Ehegatten weder einen Ehevertrag geschlossen, noch einen besonderen Güterstand gewählt, so leben sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Bremen und Nürnberg www.grprainer.com führen aus: Endet die Zugewinngemeinschaft der Ehegatten, so hat nach den Vorschriften ...
  • Bild Brauche ich einen Ehevertrag? (05.10.2010, 12:07)
    Notare raten: "Wer sich „traut“, sollte sich absichern" Der 10.10.10 naht und damit der beliebteste Hochzeitstag dieses Jahres. Aber nicht nur an diesem Tag gilt: Wer „ja“ sagt, übernimmt damit automatisch eine Vielzahl von Rechten und Pflichten gegenüber dem anderen Ehegatten. Wie diese aussehen, ist häufig nicht oder nur ungefähr bekannt. ...
  • Bild Abfindung für Teilverzicht auf nachehelichen Unterhalt bei Beginn der Ehe ist schenkungssteuerpflich (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat klargestellt, dass eine Geldzuwendung zu Beginn der Ehe als Ausgleich für einen ehevertraglich vereinbarten Teilverzicht auf nachehelichen Unterhalt schenkungssteuerpflichtig ist (BFH vom 17.11.2007, Az. II R 53/05). Der Schenkungsteuer unterliegt als Schenkung unter Lebenden (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG) jede freigebige Zuwendung, soweit der Bedachte ...

Forenbeiträge zum Ehevertrag
  • Bild Erbfolge (16.10.2008, 14:50)
    Ehemann A + Ehefrau B sind seit 2 Jahren verheiratet, es existiert kein Testament. Als Vermögen ist ein Sparbuch mit 50.000€ Kontoinhaber beide Eheleute, eine Lebensversicherung (Nutznieser A) und die gemeinsamen Wohngegenstände vorhanden. Ehefrau B hat noch eine Schwester, sonst sind keine Blutsverwandte vorhanden. Nun meine Frage, wie wird das Erbe aufgeteilt. Danke schön
  • Bild Zugriffsmöglichkeiten des deutschen Staates auf voreheliches Eigentum von US-Bürgern (29.07.2006, 09:44)
    Hallo, -Angenommen, ich heirate eine Amerikanerin, und zwar hier in Deutschland, die derzeit noch in den USA lebt und dort arbeitet. - Weiter angenommen, diese Frau besitzt in den USA ein Einfamilienhaus, in welchem sie derzeit lebt, und zwar mit ihrem Sohn und es ist kein weiteres Vermögen vorhanden. - Angenommen ebenso, unser ...
  • Bild Sohn der Lebensgefährtin soll nicht erben (29.08.2012, 16:45)
    Nehmen wir einmal folgenden Fall an:A und B leben als nicht verheiratetes Paar zusammen. Beide sind geschieden, A ist kinderlos, B hat einen leiblichen Sohn (Z) aus der vorangegangen Ehe.Z kümmert sich aber nicht um seine Mutter B und kommt nur vorbei, wenn er Geld braucht oder Geschenke abholen will. ...
  • Bild Kreditvertrag der Ehefrau wird nicht mehr gezahlt (15.06.2010, 22:16)
    Hallo, mal angenommen: Die Ehefrau schließt 2007 einen Kreditvertrag in 5-stelliger Höhe (Laufzeit 72 Monate) im eigenen Namen ab. Das Geld wurde verwendet um alte Kreditverträge abzulösen und für persönliche Ausgaben. Ferner wurde ein kleiner Teil zur Unterstützung der im Ausland lenbenden Eltern genutzt. Davon wußte der Ehemann bis jetzt nichts. ...
  • Bild Ehevertrag mit Ausgleichszahlung (23.02.2005, 15:47)
    Hallo! Mal angenommen, bei der Hochzeit vereinbaren die zukünftigen Eheleute in einem Ehevertrag Gütertrennung und außerdem, dass der Bräutigam, der schon vor der Hochzeit zusammen mit der Braut auf deren Grundstück ein Haus gebaut hat, im Fall der Scheidung von der Braut einen bestimmten Anteil, z.B. 1/2 des Verkehrswertes dieses Hauses ...

Urteile zum Ehevertrag
  • Bild OLG-DUESSELDORF, II-7 UF 227/03 (01.07.2004)
    1) Es besteht auch unabängig von der Möglichkeit, sogleich ein Zugewinnausgleichs- oder eine Nachscheidungsunterhaltsverfahren als Folgesachen im Ehescheidungsverbund anghängig zu machen, ein rechtliches Interesse im Sinne des § 256 Abs. 1 ZPO, die Nichtigkeit eines Ehevertrages gerichtilch feststellen zu lassen. 2) Zur Inhaltskontrolle von Eheverträgen...
  • Bild OLG-HAMM, II-8 UF 96/10 (16.02.2011)
    Ein vereinbarter Ausschluss des Versorgungsausgleichs stellt eine evident einseitige und durch die individuelle Gestaltung der ehelichen Lebensverhältnisse nicht gerechtfertigte Lastenverteilung dar und ist damit gem. § 138 BGB sittenwidrig, wenn die späteren Eheleute bei Abschluss der notariellen Vereinbarung schon längere Zeit zusammengelebt und zwei gemei...
  • Bild OLG-HAMM, II-5 UF 51/10 (08.06.2011)
    Allein aus einem Globalverzicht folgt auch bei einem objektiv offensichtlichen Ungleichgewicht der Einkommens- und Vermögensverhältnisse nicht zwangsläufig die Sittenwidrigkeit des Ehevertrages, wenn ein Fall gestörter Vertragsparität nicht vorliegt...
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!

Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

barrierefrei erreichbar (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (0)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Ehevertrag
  • BildDie Rechte und Pflichten einer Ehe
    Die Hochzeitsglocken läuten, die Familie und Freunde feiern und am Ende der Feierlichkeiten steht ein großes Minus. Die Magie der Ehe verfliegt dann leider schneller als es den meisten Menschen lieb ist und was bleibt sind die Rechte und Pflichten. Rechte und Pflichten? Was genau verändert der Bund ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.