Rechtsanwalt für Disziplinarrecht nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Disziplinarrecht

Das Disziplinarrecht gehört zum Beamtenrecht und regelt die Fragestellung, wann Beamte ein Dienstvergehen begehen oder wie diese aufzuklären sind bzw., welche Reaktionen daraus resultieren können.

Rote Karte für Dienstvergehen (© Janina Dierks - Fotolia.com)
Rote Karte für Dienstvergehen
(© Janina Dierks - Fotolia.com)

Das Disziplinarrecht dient dazu, Beamte im Rahmen eines Disziplinarverfahrens an ihr Pflichten zu erinnern bzw. zu ermahnen, wenn diese schuldhaft eine Pflichtverletzung begangen haben, ist jedoch kein Strafrecht. Die Pflichten von Beamten ergeben sich aus dem Bundes- sowie dem Landesbeamtenrecht. Allerdings kann das Beschäftigungsverhältnis von Beamten im Gegensatz zu Arbeitnehmern in der freien Wirtschaft nicht gekündigt werden.

Erfährt der Dienstherr, dass ein Beamter ein Dienstvergehen begannen hat oder hegt einen Verdacht, so ist er verpflichtet, ein entsprechendes Disziplinarverfahrens einzuleiten, welches behördlich oder gerichtlich geführt werden kann. Im behördlichen Disziplinarverfahren sind die jeweiligen Dienstvorgesetzten zuständig, während gerichtliche Disziplinarverfahren von der Verwaltungsgerichtsbarkeit durchgeführt werden. Grundsätzlich sind Beamte von einem Disziplinarverfahren zu unterrichten, damit sie sich gemäß § 20 II Bundesdisziplinargesetz zu den Vorwürfen äußern können.

Beispiele für Disziplinarverfahren

Wird das Dienstvergehen im Rahmen des Ermittlungsverfahrens bestätigt, wird eine entsprechende Disziplinarmaßnahme verhängt, wie beispielsweise

  • eine Kürzung der Besoldung,

  • ein Verweis,

  • die Zurückstufung,

  • eine Geldbuße,

  • der Verlust des Beamtenstatus.

Da Disziplinarverfahren auch gegen Ruhestandsbeamte angestrengt werden können, kann es in derartigen Fällen zu einer Kürzung oder Aberkennung des Ruhegehalts kommen.

Berufsrechtliche Verfahren

Neben dem dienstlichen Disziplinarverfahren gibt es auch das berufsrechtliche Verfahren, das im Bereich der freien Berufe vor den zuständigen Berufskammern, gegen Kammermitglieder, wie z. B. gegen

aufgrund von Mandanten- oder Patientenbeschwerden eingeleitet wird. In schwerwiegenden Fällen kann der Ausschluss aus dem entsprechenden Berufsstand drohen.

Anwaltliche Beratung im Disziplinarrecht

Ein Rechtsanwalt für Disziplinarrecht vertritt die Interessen von Beamten oder auch Mandanten, die einen freien Berufs ausüben, sowohl in einem außergerichtlichen wie gerichtlichen Disziplinarverfahren. Er verfügt nicht nur über umfangreiche Fachkenntnisse im Beamtenrecht, sondern kennt sich auch mit den entsprechenden Vorschriften der einzelnen freien Berufsgruppen aus und weiß, welche Möglichkeiten es gibt, Rechtsmittel gegen disziplinarische Maßnahmen einzulegen. Aber nicht nur in einem Disziplinarverfahren, sondern auch in den Fällen, in denen parallel dazu ein Strafverfahren läuft, ist die Unterstützung eines kompetenten Anwalts für Disziplinarrecht gefragt. Bei zivilrechtlichen Ansprüchen von Mandanten oder Patienten kann zudem häufig der Ausgang des Disziplinarverfahrens wegweisend sein.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Disziplinarrecht:


Orte zu Rechtsanwalt Disziplinarrecht


Disziplinarrecht erklärt von A bis Z

  • Fachaufsichtsbeschwerde
    Auch wenn die Fachaufsichtsbeschwerde nicht über das Gesetz festgelegt wird, ist sie dennoch eine Möglichkeit, sich über das Vorgehen einer Behörde oder eines Amtes zu beschweren. Bei der Rechtsaufsichtsbeschwerde handelt es sich um einen Rechtsbehelf. Die Beschwerde kann formlos vorgebracht werden und holt ihre Rechtfertigung aus dem Grundgesetz Art.
Sie sind Rechtsanwalt?

Eintrag anlegen

Jetzt Anwaltseintrag für 1 Jahr kostenlos testen!


News zum Disziplinarrecht
  • BildBeamtenlaufbahn von Zuhälter-Polizist beendet (01.03.2012, 15:11)
    Die von einer Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart mit Urteil vom 27.07.2011 ausgesprochene Entfernung eines Polizeibeamten der Bundespolizei aus dem Beamtenverhältnis ist rechtmäßig. Das hat der für das Disziplinarrecht zuständige...
  • BildBVerfG: Vergabe von Führungsämtern im Beamtenverhältnis auf Zeit verfassungswidrig (19.06.2008, 17:19)
    Nach § 25b Landesbeamtengesetz Nordrhein-Westfalen (LBG NRW) werden bestimmte Führungsämter zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit vergeben. Dabei wird das fortbestehende, jedoch ruhende Beamtenverhältnis auf Lebenszeit durch das zusätzlich...

Forenbeiträge zum Disziplinarrecht
  • BildSoldat tättowiert sich (Selbstverstümmelung?) (09.10.2007, 22:34)
    Hallo, habe keine Kategorie Wehrrecht gefunden, darum nun im Arbeitsrecht. Disziplinarrecht wäre auch passend. Folgender Fall Der Soldat Risikofreud ist innerhalb seiner Kompanie sowie generell aufgrund seines Dienstgrades Vorgesetzter, somit _soll_ er vorbildlich handeln nach §10 (1) SG. Risikofreud hat sich während eines Erholungsurlaubes eine Tättowierung unpolitischer Art in Größe eines 5-Mark-Stückes auf dem ...
  • BildPrivat arbeiten trotz Krankenschein (09.08.2009, 15:09)
    Mal angenommen das ein Beamter nach mehrmonatiger Krankschreibung bzw. andauernder Krankschreibung gesehen wird das er doch fit genug ist privat körperlich anspruchsvolle arbeiten für Freunde u. Bekannte auszuführen. Was für Folgen könnte das für den jenigen haben? Gruss
  • BildFürsorgepflicht gemäß § 87 NBG (17.01.2008, 15:55)
    Hallo, Mal genommen ein Beamter der Gemeinde ist abgeordnet an die ARGE. Er bekleidet den Posten als Teamleiter. Aus gesundheitlichen Gründen wünscht er, dass die Abordnung aufgehoben wird. Er begründet diesen Antrag damit, dass der Dienstherr eine Fürsorgepflicht hat und er somit aufgrund seiner Erkrankung die sehr belastende Tätigkeit in der ARGE ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.