Rechtsanwalt in Darmstadt: Sozialrecht - Verzeichnis

Rechtsanwälte in Darmstadt: Sie lesen das Verzeichnis für Sozialrecht. Info: So finden Sie einen guten Anwalt! Was ist ein Fachanwalt? Was sind Schwerpunkte?

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Rechtsanwälte in Darmstadt (© pure-life-pictures - Fotolia.com)
Rechtsanwälte in Darmstadt (© pure-life-pictures - Fotolia.com)

In Deutschland ist sämtliches staatliches Handeln darauf ausgerichtet, für soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit zu sorgen, denn die Bundesrepublik Deutschland ist ein Sozialstaat. Zum Sozialstaatsprinzip gehört u.a., dass das Existenzminimum eines jeden Bürgers gesichert wird. Dies erfolgt u.a. durch die Grundsicherung, Sozialhilfe, Hartz IV oder auch Krankengeld. Selbstverständlich erhalten in einem Sozialstaat wie der BRD auch Pflegebedürftige oder behinderte Menschen Unterstützung durch den Staat, um ihnen ein menschenwürdiges Dasein zu sichern. In der BRD ist das Sozialrecht in zwei Bereiche gegliedert: das Sozialversicherungsrecht und das besondere Recht auf Entschädigung. Kodifiziert sind sämtliche Gesetze, die in den Bereich des Sozialrechts fallen, im Sozialgesetzbuch oder kurz SGB. Hierzu gehören Gesetze in Bezug auf Sozialhilfe, Wohngeld, Grundsicherung für Arbeitssuchende, Elterngeld, Jugendhilfe, Förderung Schwerbehinderter, Ausbildungsförderung und die Arbeitsförderung sowie die Sicherung bei Arbeitslosigkeit. Auch Regelungen bezüglich der Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Unfallversicherung und der gesetzlichen Krankenversicherung sind hier erfasst.


Anwaltskanzlei
Anschrift und Kontaktdaten
Foto
Anwaltliche Rechtsberatung im Gebiet Sozialrecht offeriert gern Frau Rechtsanwältin Rechtsanwältin und Notarin Marjan Gallina (Fachanwältin für Sozialrecht) mit Büro in Darmstadt
Aschoff & Gallina
Luisenstraße 8
64283 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 15050
Telefax: 06151 150555

Zum Profil Nachricht senden
Logo
Kanzlei OK Ostheim & Klaus Rechtsanwälte PartmB bietet Rechtsberatung zum Rechtsanwaltsschwerpunkt Sozialrecht engagiert in Darmstadt
OK Ostheim & Klaus Rechtsanwälte PartmB
Schleiermacherstr. 10
64283 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 5997466
Telefax: 06151 5997453

Zum Profil Nachricht senden
Foto
Bei Rechtsfragen rund um den Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie Frau Rechtsanwältin Monika Roth kompetent in Darmstadt
Hanesch & Roth Rechtsanwälte
Robert-Bosch-Straße 7
64293 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 8701351
Telefax: 06151 8701352

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Foto
Herr Rechtsanwalt Manfred Hanesch (Fachanwalt für Sozialrecht) bietet anwaltliche Beratung im Schwerpunkt Sozialrecht engagiert in der Nähe von Darmstadt
Hanesch & Roth Rechtsanwälte
Robert-Bosch-Straße 7
64293 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 8701350
Telefax: 06151 8701352

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Foto
Bei Rechtsfragen rund um den Schwerpunkt Sozialrecht berät Sie Herr Rechtsanwalt Holger Schmidt-Brücken immer gern in Darmstadt

Luisenstraße 10
64283 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 595978
Telefax: 06151 596666

Logo: Anwalt-Suchservice.deZum Profil Nachricht senden
Bei Rechtsfällen rund um den Schwerpunkt Sozialrecht hilft Ihnen Frau Rechtsanwältin Stefani Gromes kompetent im Ort Darmstadt
Roßmann & Collegen
Wilhelminenstr. 10
64283 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 1014263
Telefax: 06151 1014265

Zum Profil
Bei Rechtsfällen zum Rechtsgebiet Sozialrecht berät Sie Herr Rechtsanwalt Udo Rau kompetent in Darmstadt
c/o Rau & Strupp
Bismarckstr. 60
64293 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 24000
Telefax: 06151 295966

Zum Profil
Herr Rechtsanwalt Ralf Roesner (Fachanwalt für Sozialrecht) unterstützt Mandanten zum Anwaltsbereich Sozialrecht kompetent in der Nähe von Darmstadt
Brauer Roesner & Kollegen
Kasinostr. 5
64293 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151 307660
Telefax: 06151 3076611

Zum Profil

Seite 1 von 1

Kurzinfo zu Sozialrecht in Darmstadt

Schwierigkeiten mit dem Jobcenter oder dem Sozialamt? Ein Rechtsanwalt hilft weiter

Rechtsanwalt in Darmstadt: Sozialrecht (© nmann77 - Fotolia.com)
Rechtsanwalt in Darmstadt: Sozialrecht
(© nmann77 - Fotolia.com)

Leider kommt es trotz dem staatlichen Streben nach sozialer Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit immer wieder zu Konflikten, die es erforderlich machen, einen Anwalt aufzusuchen. Probleme mit dem Sozialamt oder auch ein Konflikt mit dem Jobcenter, wenn es beispielsweise um eine Reintegration in den Arbeitsmarkt geht, sind nicht selten. Egal ob man ein sozialrechtliches Problem hat, weil das Jobcenter oder das Sozialamt Leistungen gekürzt hat, oder ein Wohngeldantrag abgelehnt wurde, in jedem Fall ist es angebracht, sich von einem Anwalt oder einer Anwältin beraten zu lassen. Darmstadt bietet einige Rechtsanwälte für Sozialrecht. Ein Rechtsanwalt zum Sozialrecht aus Darmstadt wird seinen Mandanten nicht nur ausführlich über die Rechtslage informieren, wenn Leistungen nicht gewährt oder gekürzt wurden. Der Rechtsanwalt wird seinen Mandanten auch detailliert bei sämtlichen Fragen bezüglich der Rente und des Rentenrechts aufklären. Er kennt sich auch bestens mit dem Pflegeversicherungsrecht aus. Und auch, wenn Ihnen ganz offensichtlich Sozialleistungen zustehen, diese Ihnen aber komplett nicht bewilligt wurden, wird der Rechtsanwalt im Sozialrecht helfen, Ihr Recht durchzusetzen. Sollte es zu einer Verhandlung vor dem Sozialgericht kommen, wird ein Rechtsanwalt für Sozialrecht aus Darmstadt Sie außerdem kompetent vor Gericht vertreten.

Wenn Ihre Frage oder Problem besonders schwierig ist, sollten Sie einen Fachanwalt im Sozialrecht konsultieren

Erwähnt sollte werden, dass, kommt es zu einem Problem im Sozialrecht, oftmals auch andere Rechtsbereiche berührt werden. Hierzu zählen neben dem Familienrecht und dem Arbeitsrecht u.a. auch das Steuerrecht und das Erbrecht. Vor allem, wenn sich ein Konflikt im Sozialrecht schwieriger gestaltet, kann es sinnvoll sein, sich direkt an einen Fachanwalt oder eine Fachanwältin für Sozialrecht zu wenden bzw. eine Rechtsanwaltskanzlei für Sozialrecht zu kontaktieren. Fachanwalt für Sozialrecht darf sich nennen, wer einen speziellen Fachanwaltslehrgang besucht hat, in dem zusätzliches umfangreiches Fachwissen in diesem Rechtsbereich erlernt wurde, und außerdem besondere praktische Erfahrungen vorweisen kann. Damit verfügt ein Fachanwalt für Sozialrecht aus Darmstadt sowohl in der Praxis als auch in der Theorie über ein überdurchschnittliches Know-how. Von diesem außerordentlichen fachlichen Know-how können Mandanten gerade bei einer diffizilen Fallgestaltung profitieren.


News zum Sozialrecht
  • Bild Crohn & Colitis Tag 2012 und 30-jähriges Jubiläum der DCCV an einem Tag (28.09.2012, 16:10)
    Am 28. September 2012 ist Crohn & Colitis Tag, im gesamten Bundesgebiet finden dann die meisten Veranstaltungen zu den bislang unheilbaren chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa statt. Dieses Jahr ist der Tag ein sehr besonderer: Die DCCV, Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung, eine der größten ...
  • Bild Wie sicher ist die Krankenversorgung der Zukunft? (02.03.2012, 11:10)
    Wie sicher ist die Krankenversorgung der Zukunft?Experten aus Forschung, Wissenschaft und Praxis diskutieren auf dem 10. Kölner SozialrechtstagHochqualifizierte Gesundheitsversorgung muss bezahlbar bleiben und für jeden Bürger zugänglich sein. Wie aber kann eine umfassende Versorgung in unserer alternden Gesellschaft auch in Zukunft sichergestellt werden? Der 10. Kölner Sozialrechtstag versucht Antworten auf ...
  • Bild Rat zum Durchtrennen einer gegen den Willen des Patienten gelegten Ernährungssonde ist keine Tötung (25.06.2010, 13:04)
    - Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht empfiehlt „Tandem“ von Patientenverfügung Vorsorgevollmacht - Berlin (DAV). Der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf der Grundlage des Patientenwillens ist nicht strafbar, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag in Karlsruhe. Er bestätigt damit den Vorrang des Selbstbestimmungsrechts von Patienten und Pflegebedürftigen gegenüber ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen. Die Arbeitsgemeinschaft ...

Forenbeiträge zum Sozialrecht
  • Bild Wann gilt ein Studium als beendet? (14.09.2009, 16:13)
    Student erhält Ematrikulation zum 30.09.2008. Diplomarbeit ist abgegeben und er hat ab 01.10.2008 ein Job. Kindergeldkasse wurde informiert, die Zahlung einzustellen was auch erfolgte. Die Bescheinigung über den erfolgreichen Abschluss des Studiums wurde zum 21.01.2009 erklärt. Ist das Studium mit der Exmatrikulation oder nach Bewertung der Diplomarbeit beendet.
  • Bild Muss eine Mutter eine ganze familie allein versorgen und das haus abbezahlen? (27.07.2007, 12:12)
    hallo, zu folgender situation bitte ich um stellungnahme: eine frau ist alleinstehend, bzw. getrennt lebend. im august 2006 hat ihr ex-mann sozialhilfe beantragt, weil er wegen einem bandscheibenvorfall arbeitsunfähig ist. in diesem monat (august06) hat die frau ein kleines haus (2-zimmer) gekauft. die frau hat 2 kinder, eines davon in ihrem haushalt lebend, volljährig ...
  • Bild Umgangsbesuch Kindergeldanrechnung (05.05.2010, 02:22)
    Ein Vater hat regelmäßig Umgang mit seinem Kind, hauptsächlich in den Ferien wegen zu hoher Entfernung. Doch leider berechnet das Amt für Arbeit und Soziales bei ihm das Kindergeld als Einkommen dazu. Die Kindesmutter (Erziehungsurlaub und keine ALG2 Bezieherin) ...
  • Bild Gesetzl. Krankenversicherung f. Freiberufler (18.05.2010, 08:34)
    Folgender Fall: A ist als Freiberufler selbständig. A hat aber recht geringe Umsätze und Gewinne, ca. Gweinn 1200 Euro pro Monat. Die Private Krankenversicherung ist recht teuer. Kann er sich auch gesetzlich versichern? Wie hoch sind die Beiträge? Muss er "Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil" zahlen, also das doppelte eines Angestellten?
  • Bild Anwartschaft private Krankenkasse (14.04.2011, 14:19)
    Hallo, gibt es eine Verpflichtung/Nebenpflicht/Beratungspflicht/… einer privaten Krankenversicherung, einem zwangsweise zur gesetzlichen Krankenversicherung wechselnden, ein Angebot bezügl. Anwartschaft zur Rückkehr zu unterbreiten?

Urteile zum Sozialrecht
  • Bild BSG, B 4 AS 97/09 R (30.08.2010)
    Das Durchlaufen einer nach objektiven Kriterien als Weiterbildungsmaßnahme iS des SGB 3 zu bewertenden Bildungsmaßnahme führt nicht zum Ausschluss von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB 2, auch dann nicht, wenn die Maßnahme, würde sie als Ausbildung durchgeführt, grundsätzlich nach dem BAföG förderfähig wäre....
  • Bild KG, 17 WF 108/12 (30.04.2012)
    Der sozialrechtliche Begriff des Getrenntlebens nach § 7 Abs. 3 Nr. 3a SGB II deckt sich mit der zivilrechtlichen Begrifflichkeit gemäß § 1567 Abs. 1 BGB und deshalb kann ein Ehegatte, der für den anderen Ehegatten Leistungen nach dem SGB II entgegennimmt oder diesen dem Jobcenter gegenüber als zu seiner Bedarfsgemeinschaft gehörend bezeichnet, von ihm nicht...
  • Bild LSG-BADEN-WUERTTEMBERG, L 13 AL 1583/09 (19.01.2010)
    Die Voraussetzung für ein Versicherungspflichtverhältnis auf Antrag, innerhalb von 24 Monaten den berechtigenden Ereignis vor zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis nach den Vorschriften des Ersten Abschnitts gestanden oder eine Entgeltersatzleistung nach diesem Buch bezogen zu haben (§ 28a Abs.1 Satz 2 Nr. 1 SGB III) gilt auch für Pflegeperson...


Anwaltssuche filtern








Mind. 4 Sterne (0)




Rechtstipp - Autor (0)
Dr. / LLM (0)

Notfall-Nummer (0)

Buchprüfer (0)
Mediator (0)
Notar (1)
Patentanwalt (0)
Steuerberater (0)
Wirtschaftsprüfer (0)

Direktlinks:



Rechtstipps zum Sozialrecht
  • BildPosttraumatische Belastungsstörung: „G“ im Behindertenausweis?
    Wer an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, hat unter bestimmten Umständen einen Anspruch auf Zuerkennung des Merkzeichens „G“ im Schwerbehindertenausweis. Vorliegend litt eine Frau unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Infolge von einer psychischen Störung in Form von Angstzuständen konnte sie nur noch kurze Strecken im Straßenverkehr fortbewegen. Sie ...
  • BildDefizite bei der Sozialversicherung
    Welche Defizite hat unser Sozialversicherungssystem? Stammtische sind gefüllt mit Geschichten um das untragbare System in der Zukunft, wenn immer weniger Arbeitnehmer für immer mehr Menschen der älteren Generation „aufkommen“ müssen. Eine Versicherung stürmt nun mit einem interessanten Vorschlag voran: Es besteht die Möglichkeit, dass Erben für die Krankheitskosten ...
  • BildHartz IV: Jobcenter muss für Skifahrt aufkommen
    Jobcenter müssen unter Umständen auch dann für die Kosten einer Kursfahrt aufkommen, wenn die Teilnahme freiwillig ist und nicht alle Schüler daran teilnehmen. Vorliegend ging es um einen Schüler, der mit seiner Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft zusammen lebte. Sowohl der Sohn als auch die Mutter bezogen ...
  • BildSkiausrüstung auf Kosten des Jobcenters?
    Jobcenter müssen nicht ohne Weiteres für eine Skiausrüstung aufkommen, wenn das Kind eines Hartz IV Empfängers einen Klassenausflug unternimmt. Dies hat das SG Berlin entschieden. Vorliegend verlangten die Eltern vom Jobcenter, dass dieses nicht nur für die Kosten der Teilnahme ihres 14 jährigen Kindes an ...
  • BildHartz IV: Berücksichtigung von Spiegelreflexkamera als Betriebsausgabe?
    Auch das Jobcenter muss womöglich Betriebsausgaben bei einem Freiberufler bei der Ermittlung seines Einkommens berücksichtigen. Es gelten aber strengere Maßstäbe als beim Finanzamt. Ein Hartz IV Empfänger war als Porträtmaler und Straßenkünstler freiberuflich tätig. Nach dem Kauf einer gebrauchten Spiegelreflexkamera begehrte er die Anrechnung seiner ...
  • BildRentenantrag: Wann und wie ist eine Rente zu beantragen?
    Der Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand sollte frühzeitig geplant werden. In dem folgenden Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei der Beantragung der Rente achten müssen. Für viele Arbeitnehmer und Selbstständige sind die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben von großer Bedeutung. ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.