Rechtsanwalt für Bilanzrecht nach Orten

Deutschland

Suchen Sie jetzt einen Anwalt:

Informationen zum Rechtsgebiet Bilanzrecht

Eine Vielzahl von Vorschriften ist zu beachten, wenn Jahresabschlüsse, besonders die Bilanz und die Buchführung, korrekt erstellt werden sollen. Deren Gesamtheit wird Bilanzrecht genannt.

Aktenordner mit Bilanzen (© DOC RABE Media - Fotolia.com)
Aktenordner mit Bilanzen
(© DOC RABE Media - Fotolia.com)

Die Paragraphen §§ 238 bis 342e des HGB sind die Grundlage des Bilanzrechts. Ebenso sind die aktuelle Rechtssprechung und die Vorgaben des Deutschen Rechnungslegungs Comitees sowie des IAS/IFRS maßgebend. Nur für Kaufleute ist das Bilanzrecht, wie es im HGB zu finden ist, das entsprechende Reglement. Herkömmliche Vereine, Freiberufler, Grundstücksbetriebe sowie Unternehmen der öffentlichen Hand sind nicht an sie gebunden. Jedoch sind sie den steuerrechtlichen Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften unterworfen. Diese sind in §§ 140 ff AO, § 4, § 5 EStG formuliert. Eine Bilanzerstellung ist für sie eine freiwillige Maßnahme.

Das dritte Buch des HGB, in dem die Zusammenfassung des Bilanzrechtes zu finden ist, ist in 6 Abschnitte aufgeteilt: Abschnitt 1 regelt die Buchführung sowie den Inhalt des Jahresabschlusses. Über die Form des Jahresabschlusses kann der Kaufmann frei entscheiden. Gesellschaften, hinter denen keine natürliche Person steht, sind strengeren Formvorschriften unterworfen. Dies geschieht besonders zum Schutz der Gläubiger. Damit auch der außenstehende Betrachter schnell einen Überblick erhalten kann, wurde die Gliederung der Buchungspositionen standardisiert. Bei größeren Positionen sind diese entsprechend zu untergliedern. Mittelgroße und große Unternehmen sind einer Jahresabschlussprüfung unterworfen. Hierbei wird die Einhaltung der Vorschriften des Bilanzrechtes überprüft. Konzernunternehmen haben den Abschluss zu einem Konzernabschluss zu konsolidieren. Zudem gibt es für besonders große Unternehmen die Publizitätspflicht.

Anwaltliche Bertung im Bilanzrecht

Da auch die Jahresabschlüsse der Unternehmen von Menschen vorgenommen werden, wenn auch mit Hilfe von Computern, können Fehler entstehen. Kommt es hierdurch zu Konflikten mit dem Bilanzrecht, ist es eine große Hilfe, einen Rechtsanwalt für Bilanzrecht an seiner Seite zu wissen. Dieser klärt über die tatsächliche Tragweite des Konfliktes auf. Der spezialisierte Anwalt ist außerdem bestens über die aktuelle Rechtslage informiert. Er ist damit in der Lage nach Sichtung der Situation, Lösungsvorschläge aufzuzeigen, die nötigen Schritte in die Wege zu leiten und die entstandene Problematik auf diese Weise im besten Sinne seines Mandanten zu klären. Durch die Mandatierung einer Rechtsanwaltskanzlei für Bilanzrecht schafft man bei Problemstellungen, die in den Bereich des Bilanzrechts fallen, die beste Basis, um das vorliegende rechtliche Problem so gut als möglich aus der Welt zu schaffen.


Top 20 Orte zu Rechtsanwalt Bilanzrecht:


Orte zu Rechtsanwalt Bilanzrecht


Bilanzrecht erklärt von A bis Z

  • Abstimmung - Buchführung
    Unter Abstimmung versteht man in der Buchhaltung den Prozess der Sicherstellung der Übereinstimmung der Daten verschiedener Konten, Kontenkreisen oder Haupt- und Nebenbücher. Die Abstimmung kann durch einen Vergleich der Einzelgeschäfte, aggregierter Werte oder Prüfziffern erfolgen. Die Abstimmung ist dann erfolgreich, wenn beide Seiten identische Werte
  • Aktiva
    "Aktiva" sind neben den "Passiva" Bestandteil der Bilanz eines Wirtschaftssubjekts und erhalten ihre Legaldefinition aus dem § 266 Abs. 2 HGB. Sie zeigen die Verwendung der finanziellen Mittel auf und sind deswegen in der Regel auf der linken Seite der Bilanz zu finden. Aktiva werden unterteilt in
  • BilMoG - Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz
    Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Überblick über die rechnungslegungsrelevanten Änderungen 2.1 Ausgewählte wichtige Änderungen der Vorschriften
  • Bilanz
    Gegenüberstellung des Vermögens ( Aktivseite der Bilanz ) sowie der Schulden und des Eigenkapitals ( Passivseite der Bilanz ) eines Kaufmanns zum Ende eines Geschäftsjahres (BMJ).
  • Doppelte Buchführung
    Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Merkmale der doppelten Buchführung 2. System der doppelten Buchführung 2.1 Allgemeiner Ablauf
  • Jahresabschluss
    Oberbegriff; er umfasst die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und - bei Kapitalgesellschaften - den Anhang. Kapitalmarktorientiertes Unternehmen: Unternehmen, das Aktien oder Schuldverschreibungen zum Handel auf einem geregelten Markt ausgegeben hat. Quelle: BMJ
  • Ort der Buchführung - GoB
    1. Allgemeines Nach § 146 Abs. 2 S. 1 AO sind Bücher und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen im Geltungsbereich der AO grundsätzlich im Inland zu führen und aufzubewahren. Ausnahmen von dieser Regelung bestehen für ausländische Organgesellschaften und
  • Passiva
    Die in der Bilanz ausgewiesenen Positionen des Eigen- und des Fremdkapitals sowie passive Rechnungsabgrenzungsposten werden als "Passiva" bezeichnet. Passiva stellen die rechte Seite der Bilanz dar, während die Aktiva auf der linken Seite zu finden sind. Die Summen beider Spalten haben immer gleich zu sein. Passiva erläutern, woher
  • Straftatbestände - Buchführung
    Gemäß § 283 StGB ist eine Verletzung der Buchführungspflicht strafbar. Zu Verletzungen der Buchführungspflicht i. S. d. Gesetzes zählen fehlerhaftes Führen von Handelsbüchern, Unterlassen des Führens von Handelsbüchern, Verstöße gegen die Aufbewahrungspflicht von Unterlagen, fehlerhafte Aufstellung von Bilanzen, Unterlassen der Aufstellung von Bilanzen.
  • Unterschiede zum Rechnungswesen
    Das Controlling hat sich aus dem Rechnungswesen mit seinen klassischen Bereichen Buchführung, Kosten- und Leistungsrechnung, Statistik und Planungsrechnung herausgelöst. In größeren Unternehmen ist das moderne Finanz- und Rechnungswesen in drei Bereiche gesplittet: Controlling (Kosten- und Planungsmanagement: Kosten- und Leistungsrechnung, Kalkulation, Planung),
  • Verlustanteile - Hinzurechnungen
    Anteile eines Gewerbebetriebes am Gewinn oder Verluste einer OHG, KG oder anderen Mitunternehmerschaft i.S.d. § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG (z.B. GbR), gelten als zum Abschlussstichtag der Personengesellschaft als zugeflossen. Sie erhöhen bzw. mindern demgemäß den Gewinn aus Gewerbebetrieb bzw. das körperschaftsteuerliche Einkommen und wirken sich damit



News zum Bilanzrecht
  • BildInternationales Bilanzrecht wird in vielen deutschen Unternehmen nicht angewendet (25.11.2011, 12:10)
    Vor einem Jahrzehnt wurden internationale Standards entwickelt, nach denen große Unternehmen ihre Konzernbilanzen zu erstellen haben. Ziel war es, die Konzernabschlüsse weltweit zu vergleichen und den Schutz der Anleger zu verbessern. Saarbrücker...
  • BildESCP Europe in Berlin auf Wachstumskurs (29.01.2013, 11:10)
    Dr. Martin Schmidt und Dr. Houdou Basse Mama verstärken die Internationalität an der ESCP Europe in Forschung und LehreZum neuen Jahr vergrößert sich das Professorium der ESCP Europe Berlin um zwei Experten. Damit setzt die weltweit älteste...

Forenbeiträge zum Bilanzrecht
  • BildStrafantrag wegen Betruges (01.02.2010, 00:32)
    Welches Vorgehen ist zu wählen um ein Strafverfahren wegen gewerbsmässigem Betuges einzuleiten? Angenommen ein Diskethekenbetreiber hält sich nicht an das "Gesetz zum Schutz der Gesundheit" indem er seinen Laden nicht als Raucherlokal deklariert, was zu Umsatzeinbussen führen würde und ignoriert gleichzeitig absichtlich das Nichteinhalten der Rauchverbotes. Mit diesem Verhalten begeht er ...
  • BildFrage zur Aktivierung von Forderungen (09.11.2012, 22:35)
    Ich beschäftige mich gerade mit dem Verursachungsprinzip und dem Verbot schwebende Geschäfte zu aktivieren und der Unterschied ist mir noch nicht ganz klar. Ich hoffe, dass mir jemand den Unterschied gut erklären kann. Angenommen Unternehmer A schließt mit Unternehmer B einen Kaufvertrag über eine Maschine für 10000 Euro im Jahr 01. ...
  • BildAbgrenzung wertaufhellende und wertbegründende Tatsachen (24.02.2010, 19:23)
    Hallo an alle :-) Ich habe mittlerweile einen Knoten im Gehirn und komme nicht weiter, daher frage ich euch einfach mal. Meine Frage betrifft das Bilanzrecht, leider habe ich kein Unterform hierfür gefunden. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Es geht um die Abgrenzung wertaufhellende und wertbegründende Tatsachen. Was die beiden ...

Auszeichnungen


JuraForum.de - eine der besten Webseiten aus dem Bereich Wirtschaft

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.