"Zwitterprozess": Chirurg muss wegen neuem Befund nach OP-Beginn aufklären

04.09.2008, 15:00 | Recht & Gesetz |1 Kommentar


Im Kölner "Zwitterprozess" hat eine 49-jährige Krankenpflegerin auch in der Berufungsinstanz gegen einen Chirurgen obsiegt, den sie wegen einer über 30 Jahrezurückliegenden Operation auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 100.000,- Euro in Anspruch nimmt. Der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln wies mit Beschluss vom03.09.2008 (Az. 5 U 51/08) die Berufung des Mediziners gegen das Urteil der Vorinstanzeinstimmig zurück, ohne dass es noch zu einer erneuten mündlichen Verhandlung kam, weil das Rechtsmittel des Mediziners keine Aussicht auf Erfolg und die Sache keinegrundsätzliche Bedeutung habe.

Wie auch das Landgericht Köln als Vorinstanz hält der Senat die Operation, bei der derKrankenpflegerin die intakten Eierstöcke sowie die Gebärmutter entfernt worden waren, füreinen rechtswidrigen Eingriff, weil der Chirurg die Patientin vor der Operation nichthinreichend aufgeklärt habe und sie daher mangels wirksamer Einwilligung schuldhaft inihrer Gesundheit und ihrem Selbstbestimmungsrecht verletzt habe.

Die Pflegerin war entsprechend den äußeren Geschlechtsmerkmalen zunächst als Jungeaufgewachsen; bei der Geburt war die vergrößerte Klitoris irrtümlich als Penis angesehenworden. Erst später wurde im Zusammenhang mit einer Blinddarmoperation entdeckt, dass der angebliche "Junge" über innere weibliche Geschlechtsorgane verfügte. Ihm wurde nachweiteren Untersuchungen mitgeteilt, dass er "zu 60 % Frau" sei. Nach langem Leidensweg bis hin zu Suizidgedanken entschloss sich die intersexuelle Patientin zur operativen Anpassung an ihr äußeres männliches Erscheinungsbild. Bei dem am 12.8.1977 vom beklagten Chirurgen durchgeführten Eingriff sollten der Pflegerin die angeblich gemischtgeschlechtlichen inneren Geschlechtsorgane ("Testovare") entfernt werden. Nach Beginn der Operation hat sich nach Überzeugung der Richter aber ein "essentiell" anderer Befundergeben, nämlich der einer normalen weiblichen Anatomie mit Gebärmutter und Eierstöcken. Danach hätte der Mediziner schon während der Operation Zweifel an der Richtigkeit dervorherigen Indikation und an einer ordnungsgemäßen Aufklärung der Patientin haben müssen, die - entsprechend den Angaben der Ärzte - vor dem Eingriff von einem ganz anderen Befund ausgegangen sei. Ohne eine erneute Aufklärung hätte die Krankenpflegerinnicht weiter operiert werden dürfen. Wegen des neuen Befundes, der sich erst während des laufenden Eingriffes herausstellte und den auch der Beklagte nach Auffassung des Senatsals Chirurg ohne weiteres erkennen musste, habe er sich auch nicht darauf verlassen dürfen,dass die Patientin durch die vorbehandelnden und überweisenden Ärzte umfassendaufgeklärt gewesen sei.

Der beklagte Chirurg hatte mit der Berufung insbesondere in Zweifel gezogen, dass sich während der Operation das Bild rein weiblicher Geschlechtsorgane ergeben habe. Insoweit hat sich das Gericht bei seiner Überzeugungsbildung aber auf die ordnungsgemäßen und nicht lückenhaften Krankenunterlagen der Klinik gestützt, die auch den Bericht eines Internisten enthielten, der bei der Operation zugegen war und eine "normale weibliche Anatomie" bei der Patientin beschrieben hatte. Dieser zunächst subjektive Befund sei bei der späteren pathologischen Untersuchung der entfernten Organe bestätigt worden, wo nämlich keinerlei männliches Keimdrüsengewebe nachgewiesen worden sei.

Der gestern verkündete Beschluss des Oberlandesgerichts ist nicht anfechtbar. Da das Landgericht zunächst nur dahin entschieden hat, dass die Klage der Pflegerin "dem Grunde nach" gerechtfertigt ist, hat es sich nun in einem zweiten Schritt mit der Höhe des Schmerzensgeldanspruchs zu befassen.

Quelle: PM des OLG Köln


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPlastischer Chirurg des Bergmannsheils habilitiert (17.12.2013, 10:10)
    Priv.-Doz. Dr. Andrej Ring untersucht Neubildung von Blutgefäßen beim Einsatz von GewebeersatzmaterialienPriv.-Doz. Dr. Andrej Ring vom Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil hat sich am 11. Dezember 2013 an der...
  • BildPlastischer Chirurg des Bergmannsheil von US-amerikanischer Fachgesellschaft gewürdigt (05.12.2011, 16:10)
    Prof. Dr. Lars Steinsträßer zum Fellow des American College of Surgeons berufenProf. Dr. Lars Steinsträßer vom Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil wurde zum Fellow der renommierten chirurgischen Fachgesellschaft American...
  • BildProfessor Lothar Kinzl emeritiert: Begeisterter Chirurg mit goldenem Händchen (01.10.2009, 11:00)
    Professor Lothar Kinzl, von 1990 bis Ende 2006 Ärztlicher Direktor der Abteilung für Unfallchirurgie, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikums Ulm, seither noch in Forschung und Lehre seines Fachgebiets sowie...
  • BildEin großer Chirurg, Wissenschaftler und akademischer Lehrer (06.05.2009, 15:00)
    Das Universitätsklinikum Heidelberg trauert um Professor Dr. Dr. Joachim Mühling, den Ärztlichen Direktor der Klinik für Mund-Kiefer- und GesichtschirurgieDas Universitätsklinikum Heidelberg hat einen großen Chirurgen, Wissenschaftler,...
  • BildMarburger Chirurg in Exzellenz-Akademie der Chirurgen aufgenommen (02.02.2009, 17:00)
    Als eines von elf Mitgliedern ist der Marburger Chirurg Dr. Volker Fendrich in die neu gegründete Exzellenz-Akademie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie ausgewählt worden. Fendrich arbeitet seit 2001 in der Visceral-,...
  • BildBeschwerden ohne Befund (16.10.2008, 14:00)
    Schulung entlastet Hausärzte bei der Behandlung von Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen / Forschungsprojekt ausgezeichnet Rund 25 Prozent der Patienten in der Hausarztpraxis leiden an anhaltenden, körperlich nicht erklärbaren Beschwerden;...
  • BildDGCH: Chirurg muss 'Teamleader' bleiben (27.09.2007, 09:00)
    Unterstützen statt ersetzen: Im multiprofessionellen Behandlungs-Team muss Chirurg 'Teamleader' bleibenBerlin - Nichtärztliche Heilberufe haben einen festen Platz im Klinikalltag. Künftig wird ihre Bedeutung bei der chirurgischen Versorgung von...
  • BildBeschwerden ohne körperlichen Befund (21.02.2007, 12:00)
    Aktiver Umgang mit der Erkrankung und gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessern Therapie-Ergebnisse bei Funktionellen Störungen / Psychosomatik-Experten aus Heidelberg, München und Tübingen veröffentlichen im...
  • BildBeschwerden ohne Befund (18.05.2006, 13:00)
    Neue Behandlungsansätze für funktionelle Störungen in der Hausarztpraxis / Kongress der Heidelberger Universitätsklinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin am 20./21. Mai 2006Rund ein Drittel aller Patienten, die ihren Hausarzt...
  • BildOP-Textilien (15.07.2005, 09:00)
    Workshop zum optimalen Einsatz BÖNNIGHEIM (ri) Im Rahmen eines Workshops zum optimierten Einsatz von OP-Textilien im Gesundheitswesen präsentiert das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein e.V. am 6. September 2005 die Ergebnisse eines vom...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

38 + Z;we,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Humungus  (04.09.2008 16:12 Uhr):
Was für ein Quacksalber! Nur eines frage ich mich: Was soll der Unsinn mit "60% Frau"? Ist eigentlich mal eine Chromosomenanalyse durchgeführt worden? Hat jemand einen Link zum Urteil oder zum Volltext der Vorinstanz? Das würde ich mir gerne mal durchlesen.



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.