Wegen erlittener Traumata Tattoo-Entfernung auf Kassenkosten

12.07.2017, 09:56 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Wegen erlittener Traumata Tattoo-Entfernung auf Kassenkosten
Düsseldorf (jur). Musste eine zur Prostitution gezwungene und traumatisierte Frau sich die Initialen ihrer Zuhälter am Hals eintätowieren lassen, kann sie sich später die Kosten für die Entfernung des Tattoos von der Krankenkasse erstatten lassen. Dies gilt zumindest dann, wenn die Tätowierung entstellend wirkt oder der Therapieerfolg der psychischen Leiden ansonsten gefährdet wird, entschied das Sozialgericht Düsseldorf in einem am Dienstag, 11. Juli 2017, veröffentlichten Urteil (Az.: S 27 KR 717/16).
Im konkreten Fall wurde die Klägerin von zwei Männern gezwungen, sich zu prostituieren. Die Zuhälter hatten ihre Initialen auf dem Hals der Frau großflächig eintätowiert, um ihre Verbindung mit ihr zu kennzeichnen. Das Martyrium der Frau dauerte zweieinhalb Jahre, bis die Polizei sie befreite.

Entfernung des Tattoos

Seitdem leidet sie an einer mittelschweren Depression und einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Eine Psychologin sowie Ärzte einer psychosomatischen Klinik gingen zwar von einer guten Heilungsprognose aus, allerdings müsse hierfür die Tätowierung am Hals entfernt werden. Das Tattoo erinnere die Frau immer wieder an die während der Zwangsprostitution erlittenen Traumata. Flashbacks seien die Folge.

Die Frau beantragte daher bei ihrer Krankenkasse, dass die Kosten für die Tattoo-Entfernung übernommen werden. Sie überreichte einen Kostenvoranschlag, wonach 20 Sitzungen zum Preis von 2.690 Euro notwendig sein könnten.

Die Krankenkasse lehnte jedoch ab. Das Tattoo selbst sei keine Krankheit. Krankenkassen müssten nur für Maßnahmen geradestehen, die unmittelbar an eine Krankheit ansetzten. Außerdem könne die Frau ihre Traumata mit Psychotherapie und psychiatrischen Behandlungen in den Griff bekommen.

Beeinträchtigung der Körperfunktionen

Doch die Krankenkasse ist hier ausnahmsweise zur Kostenübernahme verpflichtet, so das Sozialgericht in seinem Urteil vom 26. Januar 2017. Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts liege eine Krankheit vor, wenn der Versicherte in seinen Körperfunktionen beeinträchtigt wird oder wenn die anatomische Abweichung entstellend wirkt. Beides sei hier der Fall.

Das auf der nahezu ganzen rechten Halsseite befindliche und zwangsweise gestochene Tattoo habe entstellende Wirkung. Die Klägerin werde nicht nur immer wieder darauf angesprochen, in der „Szene“ sei sie so für Personen, die sie aus der Zwangsprostitution kennen, identifizierbar.

Auch führe das Tattoo zu einer Beeinträchtigung der Körperfunktionen. Es verstärke die bestehenden psychischen Leiden und bringe die erlittenen Traumata immer wieder neu in Erinnerung. Die Erfolgsprognose der Therapie hänge von der Entfernung des Tattoos ab. Die Krankenkasse müsse daher die Kosten erstatten.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNeuer Laser für Tattoo-Entfernung: RUB-Mediziner wollen Einsatz bei Pigmentveränderungen erforschen (16.07.2013, 14:10)
    Die Laserausstattung der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum ist um eine Weltneuheit erweitert worden. Das Team am St. Josef-Hospital schaffte einen sogenannten „PicoSure“-Laser an. Er arbeitet im...
  • BildKonzepte gegen Traumata (28.05.2013, 11:10)
    Tagung zur Beratung und Begleitung traumatisierter Menschen an der FH Frankfurt„Traumapädagogik in Bewegung“ ist das Thema einer Tagung, die am 5. und 6. Juli 2013 an der Fachhochschule Frankfurt am Main stattfindet. Präsentiert und diskutiert...
  • BildJahrestag der Aussiedelung von Kärntner SlowenInnen: Projekt beschäftigt sich mit Traumata (11.04.2013, 11:10)
    Wie gehen slowenisch- und deutschsprachige Kärntnerinnen und Kärntner über 70 Jahre nach der Aussiedelung von Kärntner SlowenInnen miteinander um? Wie unterscheidet sich der Blick auf Sprache und die Konstruktion von Heimat innerhalb der...
  • BildRussischunterricht auf 2.500 km Entfernung (01.03.2012, 11:10)
    Deutsche, die in Moskau leben, werden von Bochum aus in Russisch unterrichtet. Möglich macht dies die interaktive, netzbasierte Studienplattform LesenHQ. Mit ihr startete die Ruhr-Universität Bochum Ende Februar ein außergewöhnliches...
  • BildBaum behindert Grundstückseinfahrt – Eigentümer kann Entfernung verlangen (15.03.2011, 10:47)
    Hannover/Berlin (DAV). Städte dürfen bei der Umgestaltung von Straßen nicht die Einfahrt auf Grundstücke erschweren. Daher kann eine Grundstückseigentümerin die Entfernung eines neu gepflanzten Baumes vor ihrer Einfahrt verlangen. So entschied das...
  • BildÖtzi - Star der Tattoo-Messe (12.11.2010, 15:00)
    Tätowierungen des Mannes aus dem Eis faszinieren Messebesucher in FlorenzDie Ötzi-Fotoausstellung des Südtiroler Archäologiemuseums und der Vortrag über die Tattoos des Iceman vom Mumienexperten Dario Piombino-Mascali der Europäischen Akademie...
  • BildGene lernen aus Stress - Frühgeburtliche Traumata haben lebenslange Wirkung auf Gedächtnisleistung, (09.11.2009, 11:00)
    Mäuse, die nach der Geburt kurz von ihrer Mutter getrennt werden, weisen eine veränderte Regulierung bestimmter Gene auf, wie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in einer neuen Studie gezeigt haben. Dies wird durch die...
  • BildDauerhaftes Tattoo als Körperverletzung (02.03.2009, 16:52)
    Karlsruhe/Berlin (DAV). Stellt sich ein so genanntes Bio-Tattoo, das nach drei bis sieben Jahren „von selbst“ verschwinden soll, als dauerhaftes Tattoo heraus, so ist das eine rechtswidrige Körperverletzung. Der Betroffene hat Anspruch auf...
  • BildPräzisere Entfernung von Gehirntumoren (26.01.2007, 17:00)
    Baden-Württemberg und Bayern beschließen länderübergreifende Kooperation zwischen Universitätsklinikum / Universität Ulm und Bezirkskrankenhaus GünzburgMit gut 3000 neurochirurgischen Operationen im Jahr stehen das Bezirkskrankenhaus Günzburg und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

79 - F_ü,nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.