Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzVerurteilung der Bundesrepublik im Fall Ingo Steuer 

Verurteilung der Bundesrepublik im Fall Ingo Steuer

16.05.2012, 15:40 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Verurteilung der Bundesrepublik im Fall Ingo Steuer
Der Kläger ist der Eiskunstlauftrainer Ingo Steuer. Er begehrt mit der vorliegenden Klage, die beklagte Bundesrepublik Deutschland zu verurteilen, ihn als Eiskunstlauftrainer von Soldaten der Sportfördergruppe, Disziplin Paarlauf, zu dulden, sofern Sportsoldaten ihn als Trainer haben oder wählen, er vom Spitzenverband, der Deutschen Eislauf-Union, beauftragt ist und der Deutsche Olympische Sportbund seine Tätigkeit befürwortet.

Er trainiert seit mehreren Jahren Aljona Savchenko und Robin Szolkowy, die zwischen 2004 und 2011 zahlreiche nationale und internationale Erfolge im Eiskunstpaarlauf erzielten. Der Kläger war früher Sportsoldat, wurde aber aus dem Soldatenverhältnis entlassen, nachdem sich herausgestellt hatte, dass er bei seiner Einstellung Fragen nach einer Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR wahrheitswidrig unzutreffend beantwortet hatte. Robin Szolkowy darf nicht mehr Sportsoldat sein, weil er an dem Kläger als Trainer festhält. Die Beklagte will nicht dulden, dass Sportler, die von dem Kläger trainiert werden, Sportsoldaten sind. Darin sieht der Kläger eine Beeinträchtigung seiner Tätigkeit als freiberuflicher Trainer.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) hat die Klage abgewiesen, das Brandenburgische Oberlandesgericht hat ihr auf die Berufung des Klägers mit der Begründung stattgegeben, das Verhalten der Beklagten stelle eine unzulässige Beeinträchtigung des Gewerbebetriebs des Klägers dar.

Der für das Recht der unerlaubten Handlungen zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat die dagegen eingelegte Revision der Beklagten zurückgewiesen.

Indem die Beklagte nicht dulden will, dass der Kläger Sportsoldaten trainiert, greift sie in dessen eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb, der eigentumsähnlichen Schutz genießt, ein. Dieser Eingriff ist rechtswidrig. Für die Beurteilung der Rechtswidrigkeit kommt es auf eine umfassende Abwägung zwischen den Interessen des Klägers und denen der Beklagten an. Die Beklagte beruft sich auf die Wahrnehmung berechtigter Interessen, nämlich die Wahrung des Ansehens der Bundeswehr. Dabei ist aber zu beachten, dass sich im vorliegenden Rechtsstreit die Abwägung nicht daran zu orientieren hat, welche Maßnahmen die Beklagte gegen eine Beschäftigung des Klägers in ihrem Zuständigkeits- und Direktionsbereich (Bundeswehr) mit Blick auf dessen Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit ergreifen durfte. Der Kläger beanstandet im vorliegenden Rechtsstreit nicht die gegen ihn ergriffenen dienstrechtlichen Maßnahmen. Er beanstandet lediglich, dass die Beklagte eine Tätigkeit verhindert, die lediglich das sportliche Training der Sportsoldaten betrifft, für das nicht die Bundeswehr, sondern die Deutsche Eislauf-Union und der Deutsche Olympische Sportbund federführend sind. Vor diesem Hintergrund überwiegen die Interessen des Klägers.

Insoweit ist insbesondere Folgendes zu berücksichtigen: Die Tätigkeit des Klägers für das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR und auch die Falschangaben anlässlich seiner Beschäftigung als Sportsoldat liegen viele Jahre zurück. Der Kläger wurde in das System der Stasi in jungen Jahren verstrickt. Dass er nennenswerten Schaden angerichtet hätte, ist nicht vorgetragen. Nach der Wiedervereinigung ist er für treue Dienste und überdurchschnittliche Leistungen mehrfach ausgezeichnet worden. Die für den Eislaufsport zuständigen deutschen Spitzenverbände haben nach den Feststellungen des Berufungsgerichts keine Einwände mehr dagegen, dass der Kläger Spitzensportler trainiert. Unter diesen Umständen ist die Beklagte nicht befugt, ihren Sportsoldaten ein Training bei dem Kläger zu verbieten. Eine nennenswerte Beeinträchtigung des Ansehens der Bundeswehr dadurch, dass der Kläger als freier Trainer Sportsoldaten trainiert, ist nicht ersichtlich. Andererseits werden die Interessen des Klägers ganz erheblich beeinträchtigt, weil Spitzensportler im Bereich des Eiskunstpaarlaufs nach den Feststellungen des Berufungsgerichts nahezu ausschließlich Sportsoldaten sind.

Urteil vom 15. Mai 2012 – VI ZR 117/11

Quelle: Pressestelle des Bundesgerichtshofs
Foto: © seeyou | c. steps - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH: rechtskräftige Verurteilung von Mutter wegen Kindstötung bestätigt (19.02.2014, 16:08)
    Das Landgericht Limburg an der Lahn hatte die Angeklagte in einem ersten Urteil am 8. März 2012 wegen Totschlags in drei Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt. Die Angeklagte hatte nach den Feststellungen ihre jeweils nur...
  • BildTelefonieren am Steuer kann zum Führerscheinentzug führen (11.02.2014, 10:37)
    Wer wiederholt mit dem Handy in der einen und dem Lenkrad eines PKWs in der anderen Hand erwischt wird, muss mittlerweile damit rechnen, den Führerschein kurzzeitig zu verlieren. Dies beschloss das OLG Hamm (Az.: 3 Rbs 256/13). Gewiss, jeder...
  • Bild"Ersessene Kunst – Der Fall Gurlitt“ Tagung (15.01.2014, 12:10)
    Wer meinte, bei der Bearbeitung des nationalsozialistischen Erbes könne es nach 70, 80 Jahren keine Überraschung mehr geben, den hat der Fall Gurlitt eines Besseren belehrt. Überraschend war der Fund von 1280 oder auch 1406 Bildern und Zeichnungen...
  • BildAfrika: weder hoffnungsloser Fall noch Aufstiegswunde (03.01.2014, 11:10)
    GIGA Focus Afrika 9/2013von Robert KappelSeit mehr als zwei Jahren erscheinen immer wieder Artikel in Zeitungen und Zeitschriftenund Berichte von Beratungsfirmen, die sich dem wirtschaftlichen Aufstieg Afrikaswidmen. Im März 2013 präsentierte The...
  • BildKeine Ungleichbehandlung bei Steuer-Freibeträgen aufs Erbe (17.12.2013, 11:00)
    Düsseldorf (jur). Erben Hinterbliebene aus Nicht-EU-Staaten ein Vermögen in Deutschland, können sie bei der Erbschaftssteuer dieselben Freibeträge wie deutsche Erben geltend machen. Dies hat das Finanzgericht Düsseldorf in einem am Montag, 16....
  • BildDDG fordert Steuer auf Kalorienbomben und Entlastung gesunder Lebensmittel (19.11.2013, 12:10)
    Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt Überlegungen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen von CDU und SPD, künftig eine Steuer auf besonders kalorienreiche Lebensmittel zu erheben. „Dies wäre ein bedeutender Schritt, um...
  • BildNew Issue (Fall 2013) of "Pictures of the Future" available (27.10.2013, 13:10)
    A new issue of the Siemens research magazine "Pictures of the Future" has been published. The fall 2013 issue focuses on system integration, robust infrastructures, and the question of how ideas are translated into successful products.The section...
  • Bild„Fall Limburg zeigt Zuwachs an Demokratie“ (24.10.2013, 13:10)
    Ex-Staatsminister Hans Maier sieht wachsende Meinungsfreiheit in der Kirche – Mit Papst Franziskus werde Kurienreform erstmals nicht von oben angegangenDer Fall des Limburger Bischofs offenbart nach Einschätzung von Politikwissenschaftler und...
  • BildNach Volksentscheid: Rauchverbot am Steuer möglich (15.07.2010, 15:27)
    Bundesverkehrsministerium prüft Konsequenzen aus dem Volksentscheid in Bayern / CDU für Rauchverbot, wenn Kinder im Auto mitfahren Nach dem Volksentscheid in Bayern für ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit erhält die Diskussion um ein...
  • BildCannabis am Steuer: Führerscheinverlust droht (27.06.2007, 17:22)
    Nur bei überzeugend nachgewiesenem Erstkonsum weitere Prüfung geboten Berlin (DAV). Wer unter Einwirkung von Cannabis Auto fährt, muss mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen. Nur wenn der Fahrer ausdrücklich behauptet und überzeugend darlegt,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

58 + E/ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzVerurteilung der Bundesrepublik im Fall Ingo Steuer 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: