Schadensteilung bei einem Auffahrunfall nach einem Spurwechsel

27.01.2012, 09:55 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Schadensteilung bei einem Auffahrunfall nach einem Spurwechsel
Karlsruhe (jur). Bei einem Auffahrunfall nach einem Spurwechsel auf der Autobahn wird im Zweifel der Schaden zwischen den Beteiligten hälftig geteilt.

Dies gilt dann, wenn sich der genaue Hergang des Unfalls nicht klären lässt, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Leitsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe (Az.: VI ZR 177/10). Der sogenannte Anscheinsbeweis, wonach bei einem Auffahrunfall in der Regel der Auffahrende die Schuld trägt, gelte dann nicht.

Bei einem Auffahrunfall gehen Gerichte und Versicherungen normalerweise davon aus, dass der auffahrende Fahrer zu schnell, zu dicht aufgefahren oder unaufmerksam war und daher das Auto vor ihm gerammt hat. Für eine gegenteilige Ansicht trägt dann der Fahrer des auffahrenden Wagens die Beweislast.

Genau darauf berief sich im Streitfall ein Mercedes-Fahrer. Er war mit gemächlichen gut 100 Stundenkilometern auf die linke Autobahnspur gewechselt, um einen Laster zu überholen. Kurz nach dem Spurwechsel fuhr ihm ein Porsche 911 Carrera Cabrio in den Kofferraum. Dessen Fahrer freilich wollte die Schuld nicht auf sich sitzenlassen: Der Mercedes habe so plötzlich und ohne zu blinken die Spur gewechselt, dass er keine Chance mehr gehabt habe, rechtzeitig zu bremsen.

Ein gerichtlicher Gutachter konnte den Streit nicht klären. Nach seinen Feststellungen waren beide Varianten möglich. Das Landgericht Ansbach teilte den Schaden daher salomonisch in der Mitte, das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg dagegen ging von dem „Anscheinsbeweis“ aus. Weil der Porsche-Fahrer diesen nicht habe entkräften können, brummte das OLG ihm den gesamten Schaden auf.

Ob nach einem Spurwechsel insbesondere auf der Autobahn der sonst übliche Anscheinsbeweis taugt, war bislang umstritten. Mit seinem am 13. Dezember 2011 verkündeten Urteil hat der BGH die Frage nun verneint. Ein Auffahrunfall nach einem Spurwechsel unterscheide sich deutlich von anderen Auffahrunfällen. Die allgemeine Lebenserfahrung, wonach vermutlich der Auffahrende unaufmerksam war, zu schnell gefahren ist oder den nötigen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hat, gelte dann nicht mehr. Denn dann sei es ebenso möglich, dass der andere Fahrer vor dem Spurwechsel nicht aufmerksam genug nach hinten geschaut hat.

Da sich hier der genaue Hergang des Unfalls nicht klären lasse, sei der Schaden –wie vom Landgericht entschieden – hälftig zu teilen, urteilte der BGH.

Quelle: www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltskanzlei
Foto: Abschleppwaggen Irina Fischer @ Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVorsicht bei Spurwechsel an roter Ampel (23.04.2013, 09:45)
    Hamm/Berlin (DAV). Wer an einer roten Ampel von der Rechtsabbiegerspur auf die Linksabbiegerspur wechselt, darf niemanden gefährden. Setzt er sich vor ein anderes Fahrzeug, muss er sich mit dessen Fahrer verständigen und sicherstellen, dass dieser...
  • BildSturz nach Autounfall kann Schmerzensgeld begründen (22.03.2013, 10:17)
    BGH: Sturz muss im Zusammenhang mit dem Unfall stehen Karlsruhe (jur). Wer nach einem unverschuldeten Auffahrunfall aussteigt und dabei auf eisglatter Fahrbahn stürzt, kann Schmerzensgeld von der gegnerischen Kfz-Versicherung verlangen. Denn...
  • BildSchadensteilung bei ungeklärtem Unfallhergang (27.04.2012, 10:46)
    Berlin (DAV). Kann nicht geklärt werden, warum sich ein Unfall ereignete, tragen die Unfallbeteiligten den Schaden anteilig. Bei einem Auffahrunfall spricht der Anscheinsbeweis dafür, dass das auf den Vordermann auffahrende Fahrzeug Schuld am...
  • BildSpurwechsel: Ideen für einen innovativen Öffentlichen Verkehr (24.10.2011, 10:10)
    Wanderausstellung zum Thema sowie Fachtagung „Verkehrs- und Mobilitätserziehung“ des Thüringer Verkehrssicherheitsrates.An der Fachhochschule Erfurt findet am 8. November eine Fachtagung „Verkehrs- und Mobilitätserziehung“ des Thüringer...
  • BildKollision zweier rückwärts ausparkender Fahrzeuge: Gebot der Rücksichtnahme (28.06.2010, 10:30)
    Saarbrücken/Berlin (DAV). Kommt es beim rückwärtigen Ausparkmanöver zweier Fahrzeuge zu einem Unfall, so verstößt derjenige gegen das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme, der in das stehende Fahrzeug des anderen hinein fährt. So entschied das...
  • BildUngeklärter Auffahrunfall auf der Autobahn – Schadensteilung (15.04.2010, 16:34)
    Coburg/Berlin (DAV). Kann der Ablauf eines Verkehrsunfalls auf einer Autobahn nicht aufgeklärt werden, müssen sich die Unfallbeteiligten den Schaden teilen. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichts Coburg vom 23. September 2009 (AZ: 11 O...
  • BildTrotz Überschreitens der Richtgeschwindigkeit keine Haftung (12.04.2010, 11:50)
    Jena/Berlin (DAV). Wer auf der Autobahn die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h überschreitet, riskiert grundsätzlich bei einem Unfall einen Teil des Schadens zu bezahlen. Dies gilt aber nicht, wenn der Unfallgegner ganz überwiegend die Schuld...
  • BildBei Motordefekt andere Verkehrsteilnehmer warnen (17.03.2009, 16:29)
    Berlin (DAV). Wenn der Wagen durch einen Motordefekt immer langsamer wird, muss der betroffene Autofahrer die anderen Verkehrsteilnehmer warnen. Kommt es ohne eine Warnung zu einem Auffahrunfall, muss er den größten Teil des Schadens tragen. Dies...
  • BildAuf dem „Beschleunigungsstreifen“ vergisst so mancher seine Wartepflicht (17.08.2007, 15:41)
    Naumburg/Berlin (DAV). Wer seine Auffahrt auf eine Autobahn rücksichtslos erzwingen will, kann bei einem Unfall unter Umständen zur Kasse gebeten werden. Er verstößt dabei nicht nur gegen das allgemeine Gebot der Rücksichtnahme, sondern missachtet...
  • BildMithaftung bei unbeleuchtet abgestelltem Anhänger (18.01.2007, 20:22)
    Berlin (DAV). Wer innerhalb einer geschlossenen Ortschaft einen Anhänger abstellt, muss ihn beleuchten. Sonst haftet er bei einem Auffahrunfall für den entstandenen Schaden mit. Und zwar selbst dann, wenn eine Straßenlaterne in der Nähe den...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

17 - S,ech,s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.