Rauchmelder mit Lichtsignalanlage auf Krankenkassenkosten

20.08.2014, 15:01 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Rauchmelder mit Lichtsignalanlage auf Krankenkassenkosten
Kassel (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen Gehörlosen für ihre Wohnung Rauchmelder mit Lichtsignalanlage bezahlen. Die Geräte dienen dem mittelbaren Behinderungsausgleich und erleichtern Gehörlosen das selbstständige Wohnen, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Mittwoch, 20. August 2014, veröffentlichten Urteil (Az.: B 3 KR 8/13 R).

In dem Rechtsstreit hatte ein Gehörloser aus Hamburg geklagt. Der Mann hatte bei der Techniker Krankenkasse die Kostenerstattung unter anderem für zwei Rauchmelder mit Lichtsignalanlage beantragt.

Der Wunsch des Versicherten fand sowohl bei der Techniker Krankenkasse als auch beim Landessozialgericht (LSG) Hamburg kein Gehör. Aufgabe der Krankenkasse sei die medizinische Rehabilitation, so das LSG in seinem Urteil vom 27. September 2012 (Az.: L 1 KR 147/11; JurAgentur-Meldung vom 17. Januar 2013).
Die Leistungspflicht der Kassen sei lediglich auf die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens begrenzt. Rauchmelder als „allgemeine Vorsorge für Risiko- und Gefahrensituationen“ seien aber „der Eigenverantwortung des Einzelnen zuzurechnen“, urteilte das LSG.

Das BSG sah dies in seinem Urteil vom 18. Juni 2014 jedoch anders. Der Kläger habe Anspruch auf Versorgung mit zwei Rauchmeldern für Gehörlose. Bei den Rauchmeldern mit Lichtsignalanlage handele es sich um Hilfsmittel, die dem mittelbaren Behinderungsausgleich dienen.

Eine Voraussetzung für eine Leistungspflicht der Krankenkassen liege vor, wenn das Hilfsmittel „die Auswirkungen der Behinderung im gesamten täglichen Leben beseitigt oder mindert und damit ein allgemeines Grundbedürfnis des täglichen Lebens betrifft“, betonte der 3. BSG-Senat.

Rauchmelder an sich dienten einem grundlegenden Sicherheitsbedürfnis und seien mittlerweile in 13 von 16 Bundesländern vorgeschrieben. Sie gehörten „als unverzichtbares Warnsystem zur Grundausstattung von Wohnräumen“. Für Gehörlose reichten akustische Rauchmelder jedoch nicht aus. Sie seien auf Geräte mit optischen Signalen angewiesen, die „ein von fremder Hilfe unabhängiges selbstständiges Wohnen“ erleichtern.

Auch die weiteren Voraussetzungen für eine Kostenerstattungspflicht der Krankenkassen seien erfüllt. So handele es sich bei den Rauchmeldern für Gehörlose um „bewegliche Gegenstände“, die bei einem Umzug mitgenommen werden können. Auch handele es sich bei den Rauchmeldern mit Lichtsignalanlage nicht um „allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens“, so das BSG.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Gerhard Seybert - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRauchmelderpflicht soll Leben retten (01.07.2013, 15:23)
    Jährlich etwa 500 deutsche Brandopfer In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 500 Menschen bei Bränden. Experten zufolge könnten die meisten dieser Fälle durch die Installation von Rauchmeldern verhindert werden. Darum besteht in fast allen...
  • BildGrüne Welle auf der Landstraße - Pilotprojekt zur Verbesserung des Verkehrsflusses (19.12.2011, 13:10)
    Aufeinander abgestimmte Ampelschaltungen, sogenannte Grüne Wellen, helfen an vielen Orten, den Verkehrsfluss zu verbessern. Die Zahl der Stopps und damit auch Lärm und Abgase werden reduziert, und die Straße kann eine höhere Anzahl von Fahrzeugen...
  • BildKostenpflichtige Rauchwarnmelder für Mieter (14.12.2011, 15:06)
    Magdeburg (jur). Rauchwarnmelder gehören zu den umlagefähigen Miet-Nebenkosten, wenn sich der Vermieter darum kümmert. Das hat das Landgericht (LG) Magdeburg mit einem am Montag, 12. Dezember 2011, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 1 S...
  • BildTU-Forscher verbessern Dresdens Straßenbahnnetz (03.08.2011, 14:10)
    Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer besucht Bahnlabor und Verkehrsmanagementzentrale der TU DresdenVerkehrswissenschaftler der TU Dresden wollen Dresdens Straßenbahnen pünktlicher und schneller machen. Der Fahrer soll sein Fahrverhalten an...
  • BildAutohupen warnen vor Naturkatastrophen (02.07.2009, 10:00)
    Überschwemmung, Großfeuer oder Chemieunfall - früher heulten die Sirenen, und die Bevölkerung war gewarnt. Heute gibt es in Deutschland kein flächendeckendes Warnsystem mehr. Die Sirenen wurden nach dem Kalten Krieg größtenteils abgebaut. Forscher...
  • BildSicherheitstechnische Gebäudeausrüstung live erlebt (25.02.2009, 04:00)
    Im Rahmen der Science Academy waren 22 Schülerinnen und Schüler aus Cottbus und Senftenberg, aus Großräschen, Forst, Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain, Spremberg und anderen Orten am 21. Februar 2009 an der Hochschule Lausitz (FH) in Cottbus zu...
  • BildDer Vater des Psychotherapeutengesetzes geht in den Ruhestand (02.02.2009, 11:00)
    Symposium zur Emeritierung von Prof. Dr. Dietmar SchulteKollegen ehren einen unerschütterlichen OptimistenIn fast 30 Jahre dauernden Debatten focht Prof. Dr. Dietmar Schulte als entscheidender Vorkämpfer mit zahlreichen Verbänden das...
  • BildAmpellust statt Ampelfrust: Verkehrswissenschaftler der RUB überprüft Steuerungsverfahren (28.01.2009, 13:00)
    Die modernste Technik ist nicht immer auch die geeignetsteDer Wissenschaftler nennt es Lichtsignalanlage - der Autofahrer einfach Ampel oder auch mal Ärgernis. Lange Wartezeiten, kurze Grünphasen oder ständiges Anhalten vermiesen schnell den...
  • BildLandwirtschaftliche Krankenversicherung zunehmend vom Strukturwandel belastet (14.11.2008, 11:00)
    Gutachten von vTI-Forscher an Deutschen Bundestag übermitteltDie Bundesmittel für die landwirtschaftliche Krankenversicherung (LKV) dienen immer weniger der Verbesserung der Einkommen der in der Landwirtschaft Beschäftigten. Sie haben stattdessen...
  • BildPressegespräch: Wie kann man das Brandrisiko begrenzen? (25.09.2007, 09:00)
    Auf der Fachtagung "Brandschutz - Forschung und Praxis" am 26. und 27. September 2007 in Braunschweig diskutieren 1.100 Brandschutzexperten. Geht die Verwendung ökologischer Baustoffe zu Lasten der Brandsicherheit? Kann man der Brandgefahr im...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

35 - Sec.hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.