Privatversicherer müssen nicht die Kosten einer künstlichen Befruchtung mittels Eizellspende tragen

15.06.2017, 09:27 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Privatversicherer müssen nicht die Kosten einer künstlichen Befruchtung mittels Eizellspende tragen
Karlsruhe (jur). Auch private Krankenversicherer müssen nicht die Kosten einer künstlichen Befruchtung mittels Eizellspende tragen. Das hat am Mittwoch, 14. Juni 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az.: IV ZR 141/16). Zur Begründung erklärten die Karlsruher Richter, in den Vertragsbedingungen sei üblich die Geltung des deutschen Rechts vereinbart. Das bedeute, dass der Versicherer lediglich solche Behandlungen bezahlen muss, die nach deutschem Recht in Deutschland erlaubt sind.

Damit wies der BGH eine Frau aus Bayern ab. Sie war zunächst kinderlos. Weil Eizellspenden in Deutschland verboten sind, begab sie sich 2012 in ein Zentrum für künstliche Befruchtung in Tschechien. Dort gelang nach mehreren Versuchen die künstliche Befruchtung mit Spender-Eizellen. Die Frau bekam so ein Kind.

Von ihrer privaten Krankenversicherung forderte sie die Erstattung der Kosten in Höhe von rund 11.000 Euro. Die Versicherung lehnte dies ab.

Versicherungsvertrag und Versicherungsschutz

Wie schon das Oberlandesgericht München gab nun auch der BGH dem Versicherer recht. Dem Versicherungsvertrag hätten die Musterbedingungen der deutschen privaten Krankenversicherer zugrunde gelegen. Diese legten fest, dass für den Vertrag deutsches Recht gilt und dass sich der Umfang der Leistungen unter anderem nach den deutschen gesetzlichen Vorgaben richtet.

Dies sei so auszulegen, dass der private Krankenversicherer „lediglich Aufwendungen für solche Heilbehandlungen zu ersetzen hat, die nach deutschem Recht in Deutschland erlaubt sind“, urteilte der BGH. Zwar erstrecke sich der Versicherungsschutz auch auf das europäische Ausland. Dies meine aber den räumlichen Geltungsbereich „und bedeutet nicht, dass der Versicherer Aufwendungen für solche Behandlungen zu ersetzen hat, die in Deutschland verboten, in anderen europäischen Staaten aber erlaubt sind“.

Verbot der Eizellspende in Deutschland


Nach dem Embryonenschutzgesetz sei die Eizellspende in Deutschland verboten. Eine Leistungspflicht der privaten Krankenversicherung bestehe daher nicht. Dass Eizellspenden in Tschechien erlaubt sind, ändere daran nichts.

Die Karlsruher Richter räumten ein, dass dies eine Einschränkung der EU-Rechtlichen Dienstlistungsfreiheit bedeutet. Wegen des Schutzzwecks der Vorschrift sei diese aber gerechtfertigt.

2015 hatte der BGH allerdings entschieden, dass tschechische Ärzte in Deutschland für die Eizellspende in Tschechien werben dürfen (Urteil vom 8. Oktober 2015, Az.: I ZR 225/13; JurAgentur-Meldung vom Folgetag).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Aycatcher - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Beihilfe für künstliche Befruchtung mit Samenspende (29.02.2012, 16:11)
    Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung in Form der sogenannten heterologen In-vitro-Fertilisation (IVF) sind nicht beihilfefähig. Das hat der für das Beihilferecht der Beamten zuständige 2. Senat des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) mit einem...
  • BildKünstliche Befruchtung nur teilweise beihilfefähig (25.02.2011, 11:44)
    Bundesbeamte können nicht für sämtliche Kosten einer künstlichen Befruchtung eine Beihilfe beanspruchen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden. Der Kläger, ein Bundesbeamter, beantragte eine Beihilfe für die Kosten...
  • BildKünstliche Befruchtung: Hoffnung auf bessere Erfolgsquote (18.10.2010, 14:00)
    Eine neue Untersuchungsmethode lässt kinderlose Paare auf eine höhere Erfolgsquote bei einer künstlichen Befruchtung hoffen. Das Verfahren kann Chromosomenschäden in der Eizelle mit knapp 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit sichtbar machen. Das...
  • BildKein Kindernachzug bei künstlicher Befruchtung in Indien (30.11.2009, 14:53)
    Kinder, die im Wege künstlicher Befruchtung im Ausland gezeugt und von einer Leihmutter ausgetragen wurden, sind nicht mit den „Bestelleltern“ verwandt. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren den...
  • BildKünstliche Befruchtung: Kassenpatienten müssen 50% der Kosten selbst zahlen (20.03.2009, 09:18)
    Bundsverfassungsgericht: 50%iger Kostenzuschuss der Krankenkassen für künstliche Befruchtung verfassungsgemäß Die Verfassungsbeschwerde betrifft die seit dem 1. Januar 2004 geltende Begrenzung der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung...
  • BildRUB-Studie: Kassen und Ehepaare sollen künstliche Befruchtung bezahlen (16.03.2009, 13:00)
    Workshop in Bochum diskutiert Ergebnisse aktueller RUB-StudieBMBF-Nachwuchsgruppe "Gerechtigkeit in der modernen Medizin" Sollen Krankenkassen kinderlosen Ehepaaren künstliche Befruchtungen bezahlen? Darüber ist eine politische Debatte entbrannt....
  • BildBei künstlicher Befruchtung muss Krankenkasse nur 50 % bezahlen (03.04.2008, 11:17)
    Kassel/Berlin (DAV). Eine Krankenkasse muss die Kosten einer künstlichen Befruchtung nur zu 50 % übernehmen. Die Änderung des Gesetzgebers – zuvor war die komplette Kostenübernahme möglich – ist nicht zu beanstanden. Dies geht aus einem Urteil des...
  • BildBVerfG: Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für künstliche Befruchtung (28.02.2007, 18:41)
    Gesetzgeber darf die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für künstliche Befruchtung auf Ehepaare beschränken Es ist mit dem Grundgesetz vereinbar, dass der Gesetzgeber die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen für eine...
  • BildSchlafende Eier durch Befruchtung geweckt (29.08.2005, 17:00)
    Das Wunder des Lebens: Eine Eizelle verschmilzt mit einer Samenzelle und aus der befruchteten Zelle entsteht schließlich nach zigtausend Zellteilungen ein Mensch. Die einzelnen Schritte des Zellteilungszyklus sind bekannt, ihre Programmierung,...
  • BildKosten für künstliche Befruchtung nach freiwilliger Sterilisation nicht abziehbar (22.06.2005, 14:43)
    Kosten einer künstlichen Befruchtung (In-vitro-Fertilisation) nach freiwilliger Sterilisation nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar Kosten für die Behandlung oder Linderung einer Krankheit können --soweit sie von der Krankenkasse oder...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

34 - Se,c,hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.