Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzPolizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig 

Polizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig

14.12.2007, 13:15 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Polizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig
Das Oberverwaltungsgericht hat mit aufgrund mündlicher Verhandlung vom 30.11.2007 ergangenem Urteil auf die Klage einer Anhängerin des 1. FC Dynamo Dresden festgestellt, dass ihre körperliche – mit Entkleiden verbundene - Durchsuchung durch Polizeibeamtinnen anlässlich der Fußballzweitliga-Begegnung zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem 1. FC Dynamo Dresden am 11.3.2005 vor dem Saarbrücker Ludwigsparkstadion rechtswidrig war.

Bei diesem Spiel vorangegangenen Auswärtsspielen des 1. FC Dynamo Dresden – u.a. in Karlsruhe - war es zu massiven Ausschreitungen durch Dresdner Fans gekommen, bei denen Pyrotechnik abgebrannt, in Richtung Gastgeberblöcke abgeschossen und auf Ordner geworfen worden war. Trotz verstärkter Einlasskontrollen war es dort Fans gelungen, Pyrotechnik – sogar mit Heftpflaster aufgeklebt im Intimbereich - in die Stadien mitzubringen. Nachdem die Dresdner Polizei im Vorfeld und am Spieltag die Saarbrücker Kollegen darüber informiert hatte, dass „unverdächtige Dynamo-Fans“, nämlich unscheinbare jüngere, ältere und insbesondere weibliche Fans von sogenannten Problem-Fans als Transporteure eingesetzt würden, um Gegenstände wie Waffen, Rauchpulver und Signalmunition ins Stadion zu schmuggeln, veranlasste die beklagte Landespolizeidirektion die Durchsuchung „unverdächtiger Dynamo-Fans“, darunter die der Klägerin.

http://www.juraforum.de/images/archiv/dd_fans.jpg
Der K-Block ist die Fankurve im Rudolf-Harbig-Stadion.

In seiner Entscheidung ist das Oberverwaltungsgericht zu dem Ergebnis gelangt, dass Spielbesucherinnen und Spielbesucher, die den im Vorfeld mitgeteilten Kriterien solcher potentiellen Transporteure entsprachen, zur Abwendung der aufgrund entsprechender Vorfälle bei vorangegangenen Spielen zu befürchtenden Gefahren für Leib und Leben durch den Einsatz pyrotechnischer Materialien grundsätzlich durchsucht werden durften. Dabei konnte angesichts des hohen Ranges der Rechtsgüter, deren Bedrohung vorliegend zu befürchten war, prinzipiell auch eine mit einem Entkleiden verbundene - einen schwerwiegenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht darstellende - Durchsuchung solcher potentiellen Transporteure im Einzelfall zulässig sein.

Zu beanstanden war die umstrittene Maßnahme im Falle der Klägerin jedoch deshalb, weil die von der Polizei entwickelten Kriterien zur Bestimmung potentieller Transportpersonen – von der Natur der Sache her - "unscharf" waren und erwarten ließen, dass es sich bei der überwiegenden Mehrheit der hiernach zur Durchsuchung ausgewählten Personen um "harmlose" Spielbesucherinnen und Spielbesucher handeln würde, gleichwohl aber zusätzliche Vorgaben zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit fehlten, die hätten sicherstellen können, dass sich die Inanspruchnahme der so genannten "Unverdächtigen" auf das unerlässliche Minimum beschränkte. Gemessen hieran waren Umfang sowie Art und Weise der Durchsuchung der Klägerin unverhältnismäßig.

Urteil des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes vom 30.11.2007

Quelle: Pressemitteilung des OVG; Foto: wikipedia (GNU)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFacebook: Freundefinder ist rechtswidrig (03.02.2014, 11:15)
    Die Datenkrake Facebook scheint unbelehrbar zu sein. Jetzt hat das KG Berlin bestätigt, dass der sogenannte Freundefinder gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt. Der sogenannte Freundefinder von Facebook hat es in sich. Im Rahmen dieser...
  • BildGenereller Hartz-IV-Ausschluss für EU-Zuwanderer rechtswidrig (02.12.2013, 08:39)
    Essen (jur). Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen hat erneut den Ausschluss von Zuwanderern aus anderen EU-Staaten von Hartz-IV-Leistungen gerügt. Der generelle gesetzliche Ausschluss verstoße gegen europäisches Recht, entschieden die...
  • BildESMT celebrates 10,000 Facebook fans (20.11.2013, 14:10)
    ESMT European School of Management and Technology has recently achieved 10,000 Facebook fans.ESMT has therefore the most popular Facebook profile compared to other German private business schools that are active on Facebook. By using social media...
  • Bild10.000 Fans für die ESMT bei Facebook (20.11.2013, 14:10)
    Die ESMT European School of Management and Technology hat kürzlich die Marke von 10.000 „Likes“ auf Facebook erreicht.Der Facebook-Auftritt der ESMT ist damit der beliebteste unter den bei Facebook vertretenen privaten Business Schools in...
  • BildHohe Sympathiewerte, enorme Reichweite: Die Fußball-Nationalmannschaft erreicht die Gesellschaft (12.11.2013, 13:10)
    Die Ergebnisse der Studie „Wir sind Nationalmannschaft“ des Institute for Sports, Business and Society (ISBS) der EBS Universität für Wirtschaft und Recht werden heute in München vorgestellt. In der wissenschaftlichen Untersuchung werden die...
  • BildNachträgliche Drosselung von Telekom-Flatrates rechtswidrig (31.10.2013, 11:55)
    Köln (jur). Die Deutsche Telekom darf die Surfgeschwindigkeit bei Internet-Flatrates nicht ab einem bestimmten Datenübertragungsvolumen nachträglich drosseln. Entsprechende Klauseln der Telekom benachteiligen den Kunden unangemessen und sind daher...
  • BildDas Phantomtor von Hoffenheim: wenn Fußball unsere Wahrnehmung übersteigt (25.10.2013, 11:10)
    Spieler und Schiedsrichter sind in einem Fußballspiel mit einer Vielzahl von schnell wechselnden Sinneseindrücken konfrontiert. Idealerweise sollte ihre Aufmerksamkeit jederzeit auf mehrere Stellen des Spiels gerichtet sein: auf den Ball, den...
  • BildTU Berlin: Erstsemestertag mit Fußball-Spezial (14.10.2013, 14:10)
    Hertha-Manager Michael Preetz zu Gast an der TU BerlinMit dem Erstsemestertag am 21. Oktober werden alle neuen Studierenden an der TU Berlin willkommen geheißen. Zum Wintersemester 2013/14 starten rund 5700 junge Menschen ihr Studium oder setzen...
  • BildBVerfG: Verfassungswidrige Durchsuchung einer Arztpraxis (07.02.2008, 13:42)
    Die Beschwerdeführerin ist Ärztin. Sie rechnete gegenüber einer Patientin unter anderem Kosten für Ultraschalluntersuchungen in Höhe von 74,71 Euro ab. Auf den Widerspruch der Patientin, die geltend machte, dass die Untersuchungen bei dem...
  • BildBGH verneint Bundeszuständigkeit bei Vorfeld-Durchsuchung von G8-Gegnern (04.01.2008, 16:16)
    Keine Bundeszuständigkeit für die Durchsuchungsaktion gegen Globalisierungsgegner im Vorfeld des Weltwirtschaftgipfels Für die Durchsuchung von Wohnräumen und weitere strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen, die in einem von der Bundesanwaltschaft...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 + Ein_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzPolizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 20 Orte in der Anwaltssuche


Top 20 Rechtsgebiete in der Anwaltssuche


Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: