Polizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig

14.12.2007, 13:15 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Polizeiliche Durchsuchung eines weiblichen Fußball-Fans rechtswidrig
Das Oberverwaltungsgericht hat mit aufgrund mündlicher Verhandlung vom 30.11.2007 ergangenem Urteil auf die Klage einer Anhängerin des 1. FC Dynamo Dresden festgestellt, dass ihre körperliche – mit Entkleiden verbundene - Durchsuchung durch Polizeibeamtinnen anlässlich der Fußballzweitliga-Begegnung zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem 1. FC Dynamo Dresden am 11.3.2005 vor dem Saarbrücker Ludwigsparkstadion rechtswidrig war.

Bei diesem Spiel vorangegangenen Auswärtsspielen des 1. FC Dynamo Dresden – u.a. in Karlsruhe - war es zu massiven Ausschreitungen durch Dresdner Fans gekommen, bei denen Pyrotechnik abgebrannt, in Richtung Gastgeberblöcke abgeschossen und auf Ordner geworfen worden war. Trotz verstärkter Einlasskontrollen war es dort Fans gelungen, Pyrotechnik – sogar mit Heftpflaster aufgeklebt im Intimbereich - in die Stadien mitzubringen. Nachdem die Dresdner Polizei im Vorfeld und am Spieltag die Saarbrücker Kollegen darüber informiert hatte, dass „unverdächtige Dynamo-Fans“, nämlich unscheinbare jüngere, ältere und insbesondere weibliche Fans von sogenannten Problem-Fans als Transporteure eingesetzt würden, um Gegenstände wie Waffen, Rauchpulver und Signalmunition ins Stadion zu schmuggeln, veranlasste die beklagte Landespolizeidirektion die Durchsuchung „unverdächtiger Dynamo-Fans“, darunter die der Klägerin.

http://www.juraforum.de/images/archiv/dd_fans.jpg
Der K-Block ist die Fankurve im Rudolf-Harbig-Stadion.

In seiner Entscheidung ist das Oberverwaltungsgericht zu dem Ergebnis gelangt, dass Spielbesucherinnen und Spielbesucher, die den im Vorfeld mitgeteilten Kriterien solcher potentiellen Transporteure entsprachen, zur Abwendung der aufgrund entsprechender Vorfälle bei vorangegangenen Spielen zu befürchtenden Gefahren für Leib und Leben durch den Einsatz pyrotechnischer Materialien grundsätzlich durchsucht werden durften. Dabei konnte angesichts des hohen Ranges der Rechtsgüter, deren Bedrohung vorliegend zu befürchten war, prinzipiell auch eine mit einem Entkleiden verbundene - einen schwerwiegenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht darstellende - Durchsuchung solcher potentiellen Transporteure im Einzelfall zulässig sein.

Zu beanstanden war die umstrittene Maßnahme im Falle der Klägerin jedoch deshalb, weil die von der Polizei entwickelten Kriterien zur Bestimmung potentieller Transportpersonen – von der Natur der Sache her - "unscharf" waren und erwarten ließen, dass es sich bei der überwiegenden Mehrheit der hiernach zur Durchsuchung ausgewählten Personen um "harmlose" Spielbesucherinnen und Spielbesucher handeln würde, gleichwohl aber zusätzliche Vorgaben zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit fehlten, die hätten sicherstellen können, dass sich die Inanspruchnahme der so genannten "Unverdächtigen" auf das unerlässliche Minimum beschränkte. Gemessen hieran waren Umfang sowie Art und Weise der Durchsuchung der Klägerin unverhältnismäßig.

Urteil des Oberverwaltungsgerichts des Saarlandes vom 30.11.2007

Quelle: Pressemitteilung des OVG; Foto: wikipedia (GNU)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildESMT celebrates 10,000 Facebook fans (20.11.2013, 14:10)
    ESMT European School of Management and Technology has recently achieved 10,000 Facebook fans.ESMT has therefore the most popular Facebook profile compared to other German private business schools that are active on Facebook. By using social media...
  • BildKolloquium: Fans und ihre Protestkultur (03.09.2013, 17:10)
    Unterschiedliche Formen von Fanprotesten stehen im Mittelpunkt eines Kolloquiums Anfang Oktober an der Universität Würzburg. Veranstaltet vom Institut für Fankultur und dem Lehrstuhl für Sportwissenschaft werden die Teilnehmer dabei nationale wie...
  • BildVielfalt im Fußball: RUB-Studierende forschen über den VfL Bochum und seine Fans (10.06.2013, 12:10)
    Fußball begeistert die Massen, kennt aber auch Schattenseiten. Gewaltbereite Fans, Rassismus oder Homophobie sorgen für Diskussionen. Im Sommersemester 2013 findet das Lehrforschungsprojekt „Vielfalt fördern! Managing Diversity in der Praxis am...
  • BildTagung: Fans im Fokus (04.12.2012, 12:10)
    Pyrotechnik im Stadion, Ausschreitungen rund um die Spiele und neue Sicherheitskonzepte: Zu besprechen gibt es viel. Anfang Januar 2013 richtet deshalb der Lehrstuhl Sportwissenschaft der Uni Würzburg das zweite interdisziplinäre...
  • BildFußball, Fans und Fankultur (10.07.2012, 12:10)
    Fußball-Fans stehen im Blickpunkt eines interdisziplinär besetzten Seminars an der Universität Würzburg. Die Spannbreite der Themen reicht von der Subkultur der Ultras bis zum Zusammenhang zwischen Fußball und dem Arabischen Frühling....
  • BildFußball-Fans im Fokus der Forschung (10.01.2012, 11:10)
    Gewaltbereite Fußball-Fans machen immer wieder von sich reden. Was aber weiß man wirklich über Ultras, Hooligans, Gewalt in den Stadien, Rivalität zwischen Fan-Gruppen, Rechtsextremismus und andere Themen aus diesem Umfeld? Damit befasst sich das...
  • BildEinladung an alle Mathematik-Fans! (10.11.2008, 13:00)
    Am Freitag, den 21. November 2008 findet an der Hochschule für Technik der 14. Mathematikertag statt. Eingeladen sind alle Mathematik-Fans, die Lust haben, die Mathematik mal aus einem unkonventionellen Blickwinkel zu betrachten. In den Vorträgen...
  • BildWissenschaft hat viele Fans (16.06.2008, 12:00)
    Überwältigende Publikumsresonanz bei der achten Langen Nacht der Wissenschaften188.000 Besuche* zählten die Teilnehmereinrichtungen der Langen Nacht der Wissenschaften 2008 in Berlin und Potsdam (2007: 157.000). Mehr als 4.000 Gäste kamen zudem in...
  • BildFußball - literarisch (22.05.2006, 18:00)
    Fußball "lesen", oder: Wie literaturfähig ist Fußball? Überlegungen zur "Metasprache" Fußball.Öffentlicher Vortrag von Dr. Johannes John am Montag, dem 1. Juni 2006, um 16.00 Uhr, in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.Angesichts der Flut...
  • BildGlücksspiel Fußball? (21.05.2006, 17:00)
    Bei fast 40 Prozent aller Tore zieht der Zufall die Fäden / Augsburger Trainingswissenschaftler empfehlen bewussteren Umgang mit dem Unvorhersehbaren.-----Welcher Fußballfan kennt dieses Phänomen nicht: Da spielt die eigene Mannschaft drückend...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

39 + Fün/.f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 20 Orte in der Anwaltssuche


Top 20 Rechtsgebiete in der Anwaltssuche


Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.