Piraten auf hoher See - Reisepreisminderung

04.05.2010, 11:12 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


München/Berlin (DAV). Routenänderungen einer geplanten Seereise sind nur dann zulässig, wenn die Gründe hierfür erst nach dem Abschluss des Vertrages eintreten. Entfallen bei einer Kreuzfahrt wegen Piratenüberfällen von acht vorgesehenen Anlaufhäfen drei, ist eine Minderungsquote von 25 Prozent angemessen. Auf die Entscheidung des Amtsgerichts München vom 14. Januar 2010 (AZ: 281 C 31292/09) macht die Deutsche Anwaltauskunft aufmerksam.

Ein Ehepaar buchte eine dreiwöchige Kreuzfahrt. Von Südafrika aus sollte die Route nach Sansibar, Mombasa, Port Victoria und andere Häfen durch den Suez-Kanal nach Messina, Neapel und Genua führen. Die Reise kostete insgesamt gut 5.200 Euro. Nachdem die Reisenden bereits eingecheckt waren, erfuhren sie, dass wegen möglicher Piratenattacken im Bereich der somalischen Küste die Route verändert wird. Es entfielen die Anlaufstationen Sansibar mit einem sechsstündigen Aufenthalt, Safaga und Soukhna mit den jeweils geplanten elfstündigen Aufenthalten. Als Ausgleich wurde ein fünfstündiger Aufenthalt im Hafen von Sharm el Sheikh eingefügt. Wegen der entgangenen Urlaubsfreuden verlangten die Reisenden eine Minderung in Höhe von 50 Prozent. Der Reiseveranstalter zahlte mit der Begründung nicht, dass die Änderung nicht wesentlich und aufgrund der Gefahrenlage auch notwendig gewesen sei. Nach den Geschäftsbedingungen seien Routenänderungen auch zulässig.

Die Richterin beim Amtsgericht gab den Eheleuten teilweise Recht. Routenänderungen stellten generell einen Mangel dar, da der Reiseverlauf wesentlich geändert worden sei. Bei den vorgesehenen acht Häfen seien drei entfallen. Der Ersatzhafen gleiche dies nicht aus. Die Routenänderung müsse auch deswegen nicht hingenommen werden, nur weil der Reiseveranstalter sich eine solche in den Geschäftsbedingungen vorbehalten habe. Eine solche Umstellung sei nur zulässig, wenn die Gründe dafür nach Vertragsabschluss einträten. Bei der Buchungsbestätigung im Februar 2009 sei die Gefahr durch Piratenangriffe bereits bekannt gewesen. Verkauft ein Reiseunternehmen eine Reise trotz bestehender Sicherheitsrisiken, müsse es das Anfahren entweder trotzdem ermöglichen, z. B. durch bewaffnete Patrouillenboote, oder es hinnehmen, dass die Passagiere Minderungsrechte wahrnehmen. Eine Minderung von 25 Prozent sei angemessen, da wesentliche Teile der Reise nicht betroffen waren und die meisten Reisetage sowieso auf See stattfanden. Auch Unterbringung und Verpflegung an Bord seien nicht beeinträchtigt gewesen. Andererseits seien gerade Häfen mit ihren dazugehörigen Städten die Höhepunkte einer Kreuzfahrt. Das Reiseunternehmen selbst habe die Reise als Entdeckungsreise zu drei Kontinenten beschrieben. Durch den Wegfall von Sansibar entfalle ein ganzes Land.

Gegenüber dem Reiseveranstalter helfen versierte Anwältinnen und Anwälte, die Ansprüche durchzusetzen.

Quelle: Deutsche Anwaltauskunft - anwaltauskunft.de


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildReisepreisminderung wegen fehlenden Supermarktes (23.07.2013, 11:54)
    München (jur). Haben Urlauber bei der Buchung einer Ferienwohnung Wert auf ausreichende Einkaufsmöglichkeiten gelegt, sollte am Urlaubsort schon mehr da sein, als ein Minimarkt. Fallen bei dem Ferienwohnungsbesucher wegen der begrenzten...
  • BildÜbergabe eines „Piraten“ an kenianische Behörden rechtswidrig (15.11.2011, 12:52)
    Im März 2009 war eine Fregatte der Bundeswehr im Golf von Aden vor der Küste Somalias an der EU-Militäroperation „Atalanta“ zur Abschreckung und Bekämpfung von seeräuberischen Handlungen beteiligt. Der Kläger und weitere acht Personen wurden von...
  • BildTo See or Not to See (14.01.2010, 16:00)
    Weizmann Institute scientists find a burst of neural activity at the transition between not seeing and seeing, revealing a clear threshold that must be crossed for perception to occur. How do the visual images we experience, which have no tangible...
  • BildWarum Piraten keine Helden sind (11.11.2009, 10:00)
    Bei Justus' Kinderuni erklärt der Gießener Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Thilo Marauhn, wie Seeräuber auch heute noch ihr Unwesen treiben und was sie mit dem Völkerrecht zu tun habenWusstet ihr, dass Cäsar von Piraten gefangen genommen wurde?...
  • BildReisepreisminderung bei Diskolärm (03.06.2009, 15:47)
    Köln/Berlin (DAV). Wer in einer Ferienanlage von Diskolärm bis in die Morgenstunden gestört wird, kann den Reisepreis um bis zu 60 % mindern und Schadensersatz verlangen. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Köln vom 26. Februar 2008 (AZ:...
  • BildVortragsreihe zum Thema "Piraten" (03.03.2009, 21:00)
    Eine neue Vortragsreihe an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg beschäftigt sich mit dem brandaktuellen Thema der Piraterie. Ab dem 9. März geben Experten dem durch Kinderbücher und Hollywoodfilme genährten Mythos des...
  • BildPiraten, Radio und chemische Experimente (03.12.2008, 16:00)
    Chemiker veranstalten spannende Weihnachtsvorlesungen für Kinder und ErwachseneWas haben Piraten mit Chemie tun? Und warum spricht ein Chemiker über das Radio? Bei den Weihnachtsvorlesungen des Fachgebiets Chemie der Universität Gießen gibt es...
  • BildTUB: Klimaschutz auf See (28.08.2007, 18:00)
    Medieninformation der TU Berlin Nr. 199 vom 28. August 2007 / ppKlimaschutz auf SeeEntwicklung der Offshore-Windenergienutzung in Deutschland und Europa Die Bundesregierung hat sich weit reichende Ziele zur Nutzung der Offshore-Windenergie...
  • BildAuslandssemester auf hoher See (29.03.2007, 15:00)
    MacQuairie University Sydney und Fachhochschule Köln kooperieren beim BA/MA-Studiengang International Business Pressegespräch: Dienstag, 3. April 2007, 12.45 Uhr in der Fachhochschule Köln Die für innovative Lehrformen international bekannte...
  • BildInternet-Piraten das Handwerk legen (01.01.2006, 15:00)
    Dieses Ziel verfolgten Simon Buß von der Fachhochschule Osnabrück und Jens Vogel von der Fachhochschule Zittau/Görlitz in ihren Diplomarbeiten mit dem Schwerpunkt "Automatisierte Recherche von Markenpiraterie im Internet". Dafür erhielten sie...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

29 + Zwe,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.