Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzOrganisationsmängel helfen der Krankenkasse 

Organisationsmängel helfen der Krankenkasse

26.04.2012, 09:57 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Organisationsmängel helfen der Krankenkasse
Karlsruhe (jur). Die schlechte Zusammenarbeit zwischen einzelnen Abteilungen einer Krankenkasse kann für sie weiterhin vorteilhaft sein. Denn sie hemmt gegebenenfalls die Verjährung von Regressansprüchen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 24. April 2012, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: VI ZR 9/09). Entscheidend für den Beginn der dreijährigen Verjährungsfrist ist danach weiterhin die Kenntnis durch die Regressabteilung.

Schadenersatz- und Regressansprüche verjähren drei Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem der Betreffende Kenntnis von dem Schaden erlangt hat. Für Behörden gilt, dass ein zuständiger Mitarbeiter Kenntnis von dem Schaden erlangt haben muss. Nach einer 2002 in Kraft getretenen Gesetzesänderung beginnt die Verjährung auch dann, wenn der Geschädigte ohne eigenes grob fahrlässiges Verhalten Kenntnis von der Sache hätte haben müssen.

Wie hierzu nun der BGH entschied, führt die Gesetzesänderung nicht zu höheren Organisationsanforderungen an die Krankenkassen. Vielmehr gilt weiterhin die frühere Rechtsprechung zum alten Recht, wonach die Verjährungsfrist erst beginnt, wenn die zuständige Regressabteilung der Kasse von den möglichen Ansprüchen erfährt.

Im Streitfall führten ärztliche Fehler in einer Klinik in Berlin zu Sauerstoffmangel bei der Geburt eines Kindes. Der 1993 geborene Junge ist daher schwer behindert. 2005 sprach ihm das Kammergericht Berlin Schadenersatz und Schmerzensgeld zu. 2006 forderte die Krankenkasse des Jungen die Klinik auch zum Ersatz der Behandlungskosten auf. Als das Krankenhaus sich weigerte, zog die Kasse 2007 vor Gericht.

Hier meinte das Berliner Kammergericht allerdings, die Ansprüche seien verjährt. Die Leistungsabteilung der Krankenkasse habe es grob fahrlässig unterlassen, den Fall der Regressabteilung zur Kenntnis zu geben. Denn schon aus dem Krankheitsbild des Neugeborenen sei erkennbar gewesen, dass ein ärztlicher Fehler vorgelegen haben kann.

Doch auch nach neuem Recht komme es weiterhin nur auf die Kenntnis durch die Regressabteilung an, urteilte der BGH. Auch wenn die fehlende Kenntnis auf unzureichenden Informationen der Leistungsabteilung beruhe, sei dies „grundsätzlich unerheblich“.

In Arzthaftungsfällen sei zu bedenken, dass Patienten die Gründe für einen unzureichenden Behandlungserfolg in der Regel nicht abschätzen können. Sie seien auch nicht verpflichtet, möglichst frühzeitig entsprechende Nachforschungen anzustellen. Entsprechend könnten auch von seiner Krankenkasse solche Nachforschungen nicht verlangt werden, heißt es in dem am 28. Februar 2012 verkündeten Karlsruher Urteil.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: Birgit Reitz-Hofmann - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDem Training auf die Sprünge helfen (18.02.2014, 10:10)
    Ex-Triathlet Billy Sperlich hat beim Ironman am eigenen Leibe erfahren, dass der Körper nicht jede Belastung klaglos hinnimmt. Der neue Professor für Sportwissenschaft an der Uni Würzburg hat daher eine besondere Expertise, wenn er sich der...
  • BildUDE-Studie: Fremde Arten steigern Infektionsrate in Ägypten – Eindringlinge helfen Parasiten (12.02.2014, 09:10)
    Sauberes Trinkwasser für das Land am Nil – dafür arbeiten das Zentrum für Wasser- und Umweltforschung an der Uni Duisburg-Essen (UDE) und die Fayoum University in Ägypten seit zwei Jahren eng zusammen. In einer Studie konnten die Wissenschaftler...
  • BildTonminerale helfen chronisch Nierenkranken (02.01.2014, 12:10)
    Tonerde wirkt heilend. Künftig sollen auch chronisch Nierenkranke von dem Naturprodukt profitieren: Ein gut verträglicher, auf Tonmineralen basierender Wirkstoff senkt den zu hohen Phosphatspiegel der Patienten.Frau M. verbringt etwa 15 Stunden...
  • BildHeilen helfen mit Stammzellen (18.12.2013, 15:10)
    Professor Frank Edenhofer ist seit April 2013 Leiter der Gruppe Stammzellbiologie und Regenerative Medizin am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Medizinischen Fakultät der Uni Würzburg. Edenhofer kehrt nach mehreren Stationen im Rheinland...
  • BildTierschützer darf kranken Schwänen helfen (16.12.2013, 11:38)
    Trier (jur). Tierschützer dürfen kranke Schwäne einfangen, um sie gesund zu pflegen. Mit einem am Donnerstag, 12. Dezember 2013, bekanntgegebenen Urteil vom 20. November 2013 hob das Verwaltungsgericht Trier eine gegenteilige Untersagungsverfügung...
  • BildBrasilien setzt bei der WM 2014 auf Sicherheit: Neuestes Projekt RESCUER soll helfen (11.12.2013, 11:10)
    Mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 stehen Brasilien zwei Großereignisse bevor. Neben der infrastrukturellen Organisation solcher Mammutevents ist für die Verantwortlichen vor allem die Sicherheit der...
  • BildKönnen spezielle Johanniskrautextrakte gegen Alzheimer helfen? (09.12.2013, 10:10)
    Demenzerkrankungen stellen zunehmend eine große Herausforderung für die Gesundheits- und Pflegesysteme der westlichen Welt dar. Im Jahre 2050 werden nach Hochrechnungen zwischen 106 und 360 Millionen Patienten weltweit zu betreuen sein. Unter den...
  • BildLübecker Hochschulen helfen der Hochschulkirche St. Petri (01.11.2013, 11:10)
    „Wir hängen an St. Petri“ - unter diesem Motto haben die drei staatlichen Hochschulen der Hansestadt Lübeck, die Universität, die Fachhochschule sowie die Musikhochschule Lübeck eine gemeinsame Aktion zur Unterstützung der Sanierungsarbeiten an...
  • BildFit durch Fett: Zusätzliche Fettreserven helfen Siebenschläfern ihren Winterschlaf zu optimieren (22.10.2013, 09:10)
    Siebenschläfer können sich über den Sommer beachtliche Mengen an Bauchspeck anfressen. Den brauchen sie auch, denn während sie in Erdlöchern vergraben sind, gibt es für die Tiere nichts zu fressen. Wissenschafter vom Forschungsinstitut für...
  • BildKrankenkasse muss Methadon-Behandlung nicht zahlen (28.08.2009, 12:09)
    Nürnberg/Berlin (DAV). Es ist allgemein bekannt, dass Heroin außergewöhnlich schnell süchtig macht. Diese Abhängigkeit wird in der Regel bewusst in Kauf genommen. Ein Betroffener genießt daher keinen Versicherungsschutz und kann nicht verlangen,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

31 - D re i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzOrganisationsmängel helfen der Krankenkasse 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: