Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzNPD-Wahlplakate keine Volksverhetzung 

NPD-Wahlplakate keine Volksverhetzung

10.09.2013, 14:06 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


NPD-Wahlplakate keine Volksverhetzung
Kassel (jur). Der Slogan „Geld für die Oma statt für Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung sondern zulässige Wahlwerbung. Die Stadt Bad Hersfeld muss daher abgehängte Wahlplakate der NPD mit diesem Slogan unverzüglich wieder aufhängen, wie das Verwaltungsgericht Kassel in einem am Dienstag, 10. September 2013, bekanntgegebenen Eilbeschluss vom Vortag entschied (Az.: 4 L 1117/13.KS).

Die Stadt hatte mit dem Slogan die Straftat der Volksverhetzung verwirklicht gesehen. Daher ließ sie sämtliche entsprechende Wahlplakate der NPD abhängen. Dagegen wandte sich die rechtsextreme Partei mit einem Eilantrag.

Das Verwaltungsgericht Kassel gab dem nun statt. Der Slogan rufe nicht eindeutig zu Willkür und Diskriminierung gegen Sinti und Rom auf. Er könne auch so verstanden werden, „dass staatliche Gelder eher der älteren Generation zukommen sollen als den genannten Volksgruppen“. Weil dieses Verständnis zumindest möglich sei, liege keine Volksverhetzung vor, entschied das Verwaltungsgericht. Daher müssten „die Wahlplakate in einer Demokratie auch von denen hingenommen werden, die anderer Auffassung“ seien.

Gegen diesen Beschluss kann die Stadt Bad Hersfeld Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel einlegen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: © - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBundesverfassungsgericht sichert Wahlkampfmittel für die NPD (15.05.2013, 11:29)
    Karlsruhe (jur). Die rechtsextreme NPD kann weiter auch mit Staatsgeldern Wahlkampf machen. Wie am Dienstag, 14. Mai 2013, das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschied, darf die Bundestagsverwaltung die am 15. Mai und am 15. August...
  • BildKeine Schulmensa für NPD-Jugend (23.12.2011, 10:06)
    Regensburg (jur). Eine Schule muss ihre Mensa nicht der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“ zur Verfügung stellen. Weil die NPD „verfassungsfeindlich“ sei, stünde dies im krassen Widerspruch zum Erziehungsauftrag der Schule,...
  • BildBürgermeisterwahl ohne NPD-Kandidat (15.12.2011, 09:16)
    Neustadt (jur). Auch wenn die NPD selbst bislang nicht verboten ist, können führende Mitglieder der rechtsextremen Partei gegebenenfalls nicht für das Amt eines hauptamtlichen Bürgermeisters kandidieren. Das hat das Verwaltungsgericht (VG)...
  • BildBürgermeisterwahl: DIN A0 - Wahlplakate sind zulässig (15.02.2010, 12:08)
    Ein Eilantrag wegen Wahlplakatierung bei der Bürgermeisterwahl in Boden ist durch die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz abgelehnt worden. Abgelehnt hat die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz den Eilantrag eines Kandidaten für die Wahl...
  • BildWahlplakate: "Eher Rück- als Fortschritte" (25.05.2009, 09:00)
    Sprachberaterin Dr. Ruth Geier und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Gerd Strohmeier von der TU Chemnitz bewerten die Plakatkampagnen im Europawahlkampf64,3 Millionen Deutsche sind am 7. Juni 2009 aufgefordert, ein neues Europäisches Parlament zu...
  • BildKeine NPD Demonstration am Holocaust-Gedenktag (26.01.2009, 15:31)
    Die vom Landesverband Berlin der NPD für den 27. Januar 2009 angemeldete Versammlung zum Thema „Stoppt den israelischen Holocaust im Gaza-Streifen“ darf nicht stattfinden. Das Verwaltungsgericht Berlin hat heute den gegen eine Verbotsverfügung des...
  • BildBVerfG: Verfassungsbeschwerde der NPD erfolglos (24.10.2007, 07:46)
    Erfolglose Verfassungsbeschwerde der NPD gegen die Versagung von Eilrechtsschutz im Zusammenhang mit der staatlichen Parteienfinanzierung Die Bundestagsverwaltung entschied im November 2006, der NPD den vierten Abschlag der staatlichen...
  • BildOVG: ARD-Sendung "Wahlcheck 05" ohne NPD (16.09.2005, 08:25)
    Der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts hat soeben in einem Eilverfahren entschieden, dass die NPD keinen Anspruch darauf hat, an der im Gemeinschaftsprogramm der ARD für heute, 20.15 Uhr, vorgesehenen Sendung „Wahlcheck 05“ teilzunehmen. Er hat...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

37 + S/ echs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzNPD-Wahlplakate keine Volksverhetzung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.