„Kundenfeedback“ in Smartphone-App muss Kaufland nicht abschalten

04.08.2017, 10:22 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


„Kundenfeedback“ in Smartphone-App muss Kaufland nicht abschalten
Heilbronn (jur). Das Neckarsulmer Einzelhandelsunternehmen Kaufland muss in seiner Smartphone-App die „Kundenfeedback“-Funktion nicht abschalten. Auch wenn Kunden sich so ebenfalls zu Leistungen und Verhalten der Kaufland-Mitarbeiter äußern können, hat der Gesamtbetriebsrat kein Mitbestimmungsrecht beim Betreiben der App, entschied das Arbeitsgericht Heilbronn in einem am Donnerstag, 3. August 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: 8 BV 6/16).

Hintergrund des Rechtsstreits ist eine Bestimmung im Betriebsverfassungsgesetz. Danach ist die Einrichtung und Anwendung technischer Einrichtungen, mit denen das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer überwacht werden kann, mitbestimmungspflichtig. Genau darauf pochte der Gesamtbetriebsrat eines Teilkonzerns von Kaufland.

Gesamtbetriebsrat verlangte Löschung der „Filial-Feedback“-Funktion

Mit der Smartphone-App können Kaufland-Kunden nicht nur Rezeptideen und aktuelle Angebote abrufen, sie haben auch die Möglichkeit über ein „Filial-Feedback“ jede einzelne Filiale mit einem positiven oder negativen Smiley zu bewerten. Optional besteht auch die Möglichkeit, einen Freitext einzugeben. Theoretisch können so einzelne Mitarbeiter bewertet werden.

In einem Vergleich hatten sich Gesamtbetriebsrat und das Handelsunternehmen darauf geeinigt, dass eine App-Funktion, mit der Kunden über die Kommentarfunktion auch Fotos an das Unternehmen schicken können, gelöscht wird. Der Betriebsrat hatte gerügt, dass Kunden Mitarbeiter mitsamt ihren Namensschildern fotografieren können.

Vor dem Arbeitsgericht hatte der Gesamtbetriebsrat nun verlangt, dass die Funktion „Filial-Feedback“ in der App ganz gelöscht wird. Dies stelle eine technische Überwachung der Arbeitnehmer dar, da Kunden sich zu einzelnen Mitarbeitern äußern könnten. Der Betriebsrat habe dieser Überwachung aber nicht zugestimmt.

Keine Auswertung der Mitarbeiter-Daten

Doch in seinem Beschluss vom 8. Juni 2017 wies das Arbeitsgericht den Antrag des Gesamtbetriebsrats zurück. Zwar sei die Anwendung technischer Einrichtungen, die dazu bestimmt sind, das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer zu überwachen, mitbestimmungspflichtig. Dazu müsse die Einrichtung aber im Kern darauf abzielen, die Mitarbeiter zu überwachen oder ihre Leistung zu kontrollieren. Dies sei hier nicht der Fall.

Die bereitgestellte App mit der Kundenfunktion „Filialfeedback“ erhebe weder selbst die Daten über die Arbeitnehmer, noch würden vom Kunden als Text eingegebene Mitarbeiter-Daten später mit Programmen ausgewertet. Kaufland rufe auch nicht dazu auf, mit Hilfe der App das Personal zu bewerten.

Mitbestimmungspflicht besteht nicht

Letztlich sei die App-Funktion vergleichbar mit einem E-Mail-Postfach des Unternehmens, bei dem Kunden Nachrichten schicken können. Selbst wenn Kunden sich über die App auch zu Kaufland-Mitarbeitern äußern sollten, werden die Daten nicht technisch, sondern nur manuell über ein Kaufland-Tochterunternehmen ausgewertet. Eine Mitbestimmungspflicht bestehe damit nicht.

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt besteht dagegen eine Mitbestimmungspflicht, wenn ein Unternehmen auf seiner Facebook-Seite Kunden die Möglichkeit bietet, Kommentare zu einzelnen Beschäftigten zu veröffentlichen; konkret ging es hier um den Facebook-Auftritt des Deutschen Roten Kreuzes (Urteil vom 13. Dezember 2016, Az.: 1 ABR 7/15; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag).

Danach ist der Außenauftritt eines Unternehmens im Internet zwar grundsätzlich nicht mitbestimmungspflichtig. Würden jedoch Kommentare zur Leistung oder dem Verhalten einzelner Mitarbeiter veröffentlicht, sei dies als Überwachung von Arbeitnehmern durch eine technische Einrichtung anzusehen. In solch einem Fall müsse der Betriebsrat dem zustimmen, so das BAG.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © ra2 studio - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild„ohnekippe“-App: Suchtprävention per Smartphone erhält Innovationspreis (26.09.2013, 13:10)
    App der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg motiviert Raucher, von der Zigarette loszukommen und gewinnt damit Preis für innovative Softwarelösungen / Wertvolle Ergänzung des Raucherpräventionsprogramms für Schüler an der Thoraxklinik...
  • BildStatistik „erleben“ auf Smartphone und Tablet mit neuer App der FernUniversität (23.09.2013, 16:10)
    Prof. Hans-Joachim Mittag und Mitarbeiter entwickeln eine plattformunabhängige App, die Wahrscheinlichkeitsmodelle über interaktive Grafiken „erlebbar“ macht – anders als bei deren übliche Darstellung anhand von Zahlenkolonnen in Tabellen.Für...
  • BildSmartphone-App aus dem DFKI unterstützt die Sicherheitskräfte während der Krönung (25.04.2013, 16:10)
    „Lang leve de Koning“. Am 30. April übergibt die niederländische Königin Beatrix I. die Krone an ihren Sohn Kronprinz Willem-Alexander. Zu den Feierlichkeiten in Amsterdam werden rund eine Millionen Besucher erwartet. Eine Smartphone-App,...
  • BildSmartphone-App für Jogger entwickelt (14.03.2013, 10:10)
    Studierende der Hochschule Coburg haben eine Smartphone-App für Jogger entwickelt. Sie passt sich dem Puls des Läufers an und spielt für ihn die optimale Musik-Begleitung.AC/DC um das Tempo zu beschleunigen, Eros Ramazzotti, um den Puls zu...
  • BildStudieren mit Tablet oder Smartphone: Open University-Lehrbücher als App (14.02.2013, 11:10)
    Ohne Zweifel: Für viele Bereiche des Lebens gibt es heute eine App, auch für das Studium. Die Open University (OU), eine der größten Universitäten Europas, startete jetzt die Initiative „OU Anywhere“. Die britische Fernuniversität stellte große...
  • BildSmartphone-App hilft psychisch kranken Menschen (12.11.2012, 12:10)
    Neuentwicklung von Bielefelder Wissenschaftlern und internationalen Partnern überwacht die Stimmungsschwankungen von Patienten„Zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt“ beschreibt gemeinhin, was Mediziner als bipolare Störung bezeichnen....
  • BildSmartphone app helps mentally ill persons (12.11.2012, 12:10)
    New application from scientists at Bielefeld University and international partners monitors mood changes in patients“On top of the world, or in the depths of despair” describes what doctors denote as Bipolar Disorder. Patients’ moods change...
  • BildFraunhofer FOKUS und öffentliche Versicherer starten erste Smartphone-App für Katastrophenwarnung (23.10.2012, 14:10)
    Am 23. Oktober hat das Fraunhofer-Institut FOKUS gemeinsam mit den öffentlichen Versicherern in Deutschland das Bevölkerungswarnsystem KATWARN als Smartphone-App in Betrieb genommen. Die neue KATWARN-App informiert – überall dort, wo das...
  • BildSmartphone-App als intelligenter Event-Begleiter (25.07.2011, 12:10)
    Kassel. Das Smartphone-Handy als intelligenter Begleiter bei Großveranstaltungen oder im Tourismus: an dieser Vision arbeiten die Universität Kassel, das IT-Unternehmen TROUT und Kassel Marketing im Rahmen eines gemeinsamen...
  • BildEU-Kommissarin Kroes zeichnet HPI-Studenten für Smartphone-App aus (16.06.2011, 16:10)
    Brüssel/Potsdam. Fünf Bachelorstudenten des Hasso-Plattner-Instituts haben mit der Idee einer Smartphone-Applikation für bessere Bürgerbeteiligung an Stadtplanungsprozessen einen ersten Preis der Open Knowledge Foundation gewonnen. Neelie Kroes,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

35 - Vie/r =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.