Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzKrankenkasse muss Brustvergrößerung nicht zahlen 

Krankenkasse muss Brustvergrößerung nicht zahlen

13.04.2012, 11:25 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


Krankenkasse muss Brustvergrößerung nicht zahlen
Stuttgart/Berlin (DAV). Transsexuelle haben Anspruch auf die Übernahme der Kosten für eine geschlechtsangleichende Operation und Therapie. Für eine nachträgliche Brustvergrößerung muss die Krankenkasse jedoch nicht aufkommen. Über dieses Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 25. Januar 2012 (AZ: L 5 KR 375/10) informiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der transsexuelle Mann hatte eine Östrogentherapie und eine geschlechtsangleichende Operation zur Frau durchführen lassen. Die Kosten hierfür hatte die Krankenkasse übernommen. Die Hormontherapie hatte zu einem mäßigen Brustwachstum geführt, eine Steigerung der Östrogenzufuhr führte zu keinem weiteren Wachstum. Die Patientin beantragte daraufhin bei der Krankenkasse die Kostenübernahme für eine operative Brustvergrößerung. Dies lehnte die Krankenkasse ab. Die Frau argumentierte, dass sie psychisch erheblich unter dem geringen Brustwachstum leide.

Die Richter in erster und zweiter Instanz sahen keinen Anspruch auf Kostenübernahme. Bei dem geringen Brustwachstum der Klägerin handele es sich nicht um eine Krankheit. Grundsätzlich gelte, dass Operationen am gesunden Körper, die psychische Leiden lindern sollten, keine notwendige Behandlung darstellten. Eine Ausnahme sei zwar die Transsexualität, da hier unter gewissen Umständen operative Eingriffe gerechtfertigt sein könnten. Dies beschränke sich jedoch auf das Ziel einer deutlichen körperlichen Angleichung an das andere Geschlecht. Eine Brustvergrößerung falle nicht darunter. Es bestehe nur ein Anspruch auf eine deutliche Annäherung an den weiblichen Körper, nicht jedoch auf eine möglichst weitgehende Angleichung und erst recht nicht auf ein Idealbild weiblicher Brüste. Insoweit würden für Transsexuelle Mann-zu-Frau keine anderen Maßstäbe als für genetische Frauen gelten. Auch diese hätten, selbst bei erheblichem psychischen Leidensdruck, keinen Anspruch auf die Kostenübernahme für eine Brustvergrößerung.

Quelle: DAV
Foto: Downer - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKrankenkasse muss Beinamputierten keine Sportprothese zahlen (06.06.2013, 10:47)
    BSG: Spezialprothese verbessert nicht wesentlich das Alltagsleben Kassel (jur). Beinamputierte können keine spezielle Sportprothese von der gesetzlichen Krankenkasse beanspruchen, etwa um besser Badminton spielen zu können. Die Förderung des...
  • BildKrankenkasse muss häusliche Intensivpflege zahlen (08.04.2013, 14:14)
    Hamm/Berlin (DAV). Die Krankenkasse ist verpflichtet, die Kosten für eine häusliche Intensivpflege zu zahlen, wenn nur so eine Verschlimmerung der Erkrankung verhindert werden kann. Eine ‚Heilbehandlung’ liegt auch dann vor, wenn eine...
  • BildKrankenkasse muss Schizophrenie-Arzneimittel komplett zahlen (26.07.2012, 11:56)
    Potsdam (jur). Erhalten Patienten Psychopharmaka mit dem Wirkstoff Paliperidon von ihrem Arzt verschrieben, muss die gesetzliche Krankenkasse - mit Ausnahme der normalen gesetzlichen Zuzahlung - die Kosten voll übernehmen. Der bislang geltende...
  • BildOrganisationsmängel helfen der Krankenkasse (26.04.2012, 09:57)
    Karlsruhe (jur). Die schlechte Zusammenarbeit zwischen einzelnen Abteilungen einer Krankenkasse kann für sie weiterhin vorteilhaft sein. Denn sie hemmt gegebenenfalls die Verjährung von Regressansprüchen, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in...
  • BildKeine Brustvergrößerung für Mann-zu-Frau-Transsexuelle (21.03.2012, 14:33)
    Stuttgart (jur). Mann-zu-Frau-Transsexuelle können Anspruch auf operative Anlage einer weiblichen Brust haben. Insgesamt habe Transsexualität eine „Sonderstellung“, weshalb die gesetzlichen Krankenkassen gegebenenfalls auch „Eingriffe in den...
  • BildGeschlechtsumwandlungen müssen von der Krankenkasse bezahlt werden (12.01.2012, 14:47)
    Wiesbaden (jur). Stimmt eine Krankenkasse der geschlechtsangleichenden Operation eines Transsexuellen zu, muss sie gegebenenfalls auch für die Kosten von Folgeoperationen aufkommen. Die normalen Grundsätze für die kassenrechtliche Beurteilung von...
  • BildKrankenkasse muss Methadon-Behandlung nicht zahlen (28.08.2009, 12:09)
    Nürnberg/Berlin (DAV). Es ist allgemein bekannt, dass Heroin außergewöhnlich schnell süchtig macht. Diese Abhängigkeit wird in der Regel bewusst in Kauf genommen. Ein Betroffener genießt daher keinen Versicherungsschutz und kann nicht verlangen,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

53 + V i;er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzKrankenkasse muss Brustvergrößerung nicht zahlen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.