Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzKein Schmerzensgeld für Kopftreffer mit Schaumstoffkeule 

Kein Schmerzensgeld für Kopftreffer mit Schaumstoffkeule

01.02.2016, 15:57 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Kein Schmerzensgeld für Kopftreffer mit Schaumstoffkeule
Osnabrück (jur). Spielen Mittelalter-Fans in einem sogenannten „Live Action Role Playing“ Mittelalterkämpfe mit Schaumstoffwaffen nach, sind mögliche Verletzungen inklusive. Nur bei Vorsatz kann ein Anspruch auf Schadenersatz- und Schmerzensgeld gegen den Kampfgegner besteht, urteilte am Donnerstag, 28. Januar 2016, das Landgericht Osnabrück (Az.: 4 O 1324/15).

Im konkreten Fall lieferten sich zwei „Ritter“ und ein „Räuber“ eine Kampfszene in einem sogenannten mittelalterlichen „Live Action Role Playing“ (LARP). Dabei spielen Mittelalterfans unter anderem mittelalterliche Kämpfe nach, allerdings nur mit Schaumstoffwaffen. Der Kläger begab sich hierfür zum Ferienhof Groneik in Gehrde im Landkreis Osnabrück. Als er zusammen mit einem weiteren „Ritter“ einen „Räuber“ stellte, kam es zu einem Kampfgetümmel.

Dabei verletzte der „Räuber“ den Kläger mit seiner Schaumstoffkeule an einem Auge so schwer, dass die Sehfähigkeit aller Voraussicht nach nicht wieder hergestellt werden kann.

Für die Folgen des Keulenhiebs verlangte der Kläger Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 Euro sowie Schadenersatz.

Doch solch ein Anspruch könne nur bestehen, wenn der Beklagte bewusst und damit vorsätzlich den Schlag gegen den Kopf geführt habe, urteilte das Landgericht. Nach den LARP-Regeln seien vorsätzliche Kopftreffer auch verboten. Hier habe der „Räuber“ den Kläger aber nur fahrlässig am Kopf getroffen, so dass ein Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Anspruch ausscheide.

Es gebe auch keine Hinweise, dass der beklagte „Räuber“ den Kläger kannte oder etwas gegen ihn gehabt habe, so das Landgericht. Der Kläger habe zudem gewusst, dass es im Eifer des Gefechts bei einem LARP immer wieder auch mal zu Kopftreffern kommen könne. Mit seiner Teilnahme an den Kampfszenen habe er damit stillschweigend darin eingewilligt, „wegen fahrlässiger Kopftreffer und deren Folgen keine Ansprüche gegen andere Kampfteilnehmer geltend zu machen“, heißt es weiter in dem Urteil.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Marco Becker - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSchmerzensgeld- Kampf unter Schmerzen (26.11.2013, 14:09)
    Selbst wenn Schmerzensgeld gefordert werden kann, die Durchsetzung ist oft schwierig und langwierig. Die Anwälte Prüfer und Prüfer helfen. Unfälle und Schmerzensgeld haben nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun. Schließlich wird diese...
  • BildVerätzungen bei Haarentkrausung – Schmerzensgeld (22.08.2012, 10:51)
    Bremen/Berlin (DAV). Erleidet eine Kundin aufgrund einer unfachmännischen Behandlung beim Friseur Hautverätzungen und muss über mehrere Monate eine Perücke tragen, hat sie Anspruch auf Schmerzensgeld. Die Höhe der Summe hängt unter anderem von der...
  • BildZinsen aus Schmerzensgeld mindern Wohngeld (10.02.2012, 09:51)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden, dass bei der Berechnung, ob und wie viel Wohngeld einem Antragsteller zusteht, dessen Zinseinkünfte auch dann als Einkommen zu berücksichtigen sind, wenn sie aus angelegtem...
  • BildSchmerzensgeld auch für Hinterbliebene (26.01.2012, 15:18)
    Goslar/Berlin (DAV). Derzeit besteht für die Hinterbliebenen im deutschen Schadensersatzrecht beim Unfalltod naher Angehöriger kein Anspruch auf ein Schmerzensgeld. Das ist im deutschen Schadensersatzrecht nicht vorgesehen – im Gegensatz zu...
  • BildSchmerzensgeld bei rechtswidriger Freiheitsentziehung (02.12.2009, 14:06)
    Die Beschwerdeführer hielten sich im November 2001 im Wendland auf, weil sie die Demonstrationen anlässlich eines Castortransports in das Zwischenlager Gorleben beobachten wollten. Für einen Korridor von 50 Metern beiderseits der Bahnstrecke...
  • BildSchmerzensgeld für grundlosen Kindesentzug (03.06.2009, 15:44)
    München/Berlin (DAV). Wenn Eltern die Kinder grundlos entzogen werden, können sie gegebenenfalls Schmerzensgeld geltend machen. Das Landgericht München I verurteilte eine Klinik zur Zahlung von insgesamt 20.000 Euro Schmerzensgeld, weil aufgrund...
  • BildSchmerzensgeld für ungenehmigte Bildveröffentlichung (14.04.2009, 15:24)
    Der unter anderem für das Presserecht zuständige 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hatte sich mit Fragen zur „relativen Person der Zeitgeschichte“ zu befassen. Die beklagte Herausgeberin eines Magazins für Popkultur und Style...
  • BildSchmerzensgeld für grundlosen Kindesentzug (09.01.2009, 10:15)
    Für die Eltern war es ein Albtraum: Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sieht in einem Münchener Kindergarten ein kleines Mädchen mit einem blauen Auge – und hat den Verdacht, das Kind sei misshandelt worden. Zur Klärung wird das Mädchen in die...
  • BildUnfallopfer erhält 350.000 € Schmerzensgeld (05.11.2004, 14:33)
    BERLIN (DAV). Opfer von Verkehrsunfällen können mit mehr Schmerzensgeld rechnen. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Detmold (Aktenzeichen 9 O 265/98) hervor, wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt. Mit dem Urteil, das schon am 15. Mai...
  • BildSchmerzensgeld künftig ohne Verschulden (05.11.2004, 12:02)
    Berlin (DAV). Mit dem am 01. August 2002 in Kraft tretenden Schadensersatzrechtsänderungsgesetz verbessern sich die Ansprüche von verletzten Personen. Ein Schmerzensgeld wird zukünftig auch dann bezahlt, wenn ein Verschulden nicht nachgewiesen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

51 + N_eu n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzKein Schmerzensgeld für Kopftreffer mit Schaumstoffkeule 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.