Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzJobcenter muss Schulbücher vollständig bezahlen 

Jobcenter muss Schulbücher vollständig bezahlen

14.03.2016, 08:06 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Jobcenter muss  Schulbücher vollständig bezahlen
Hildesheim (jur). Schüler aus Hartz-IV-Familien müssen notwendige Schulbücher nicht unbedingt von ihrer Regelleistung oder aus dem sogenannten Schulbedarfspaket bezahlen. Ist eine Schulbuchausleihe nicht möglich, sind die erforderlichen Schulbücher als laufender unabweisbarer und besonderer Bedarf anzusehen, für den das Jobcenter voll aufkommen muss, urteilte das Sozialgericht Hildesheim in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 22. Dezember 2015 (Az.: S 37 AS 1175/15).

Damit bekamen zwei auf Hartz IV angewiesene Gymnasiasten aus Niedersachsen recht. Die Geschwister hatten einen Zuschuss zu notwendigen Schulbüchern in Höhe von jeweils 235,45 Euro beantragt, insgesamt also 470,90 Euro. Lernmittelfreiheit gibt es in Niedersachsen nicht, auch die Ausleihe der notwendigen Bücher war nicht möglich. Die Schüler konnten die Bücher jedoch nicht bezahlen.

Das Jobcenter lehnte die volle Kostenübernahme ab. Es bewilligte lediglich für jeden Schüler 100 Euro jährlich. Dies entspreche dem sogenannten Schulbedarfspaket. Dass die Schüler Bücher für den Schulbesuch benötigen, sei bekannt und damit planbar. Ein besonderer Bedarf bestehe nicht. Die Gymnasiasten müssten daher die Bücher aus ihrer regulären Hartz-IV-Leistung ansparen. Auch liege – wie vom Bundesverfassungsgericht für eine Kostenerstattung verlangt – kein „laufender Bedarf“ vor, da die Bücher nur einmal jährlich angeschafft werden müssen.

Auch das Bundessozialgericht habe entschieden, dass der Bildungsbedarf nicht auf die Jobcenter abgewälzt werden dürfe, so die Behörde. Es liege vielmehr in der Verantwortung der Schulen, dass mit den erforderlichen Büchern der Schulunterricht durchgeführt werden kann.

Die Schüler argumentierten, dass sie ohne den Kauf von Schulmaterialien die Schule nicht erfolgreich besuchen können. Die im Rahmen des Schulbedarfspakets gezahlten 100 Euro jährlich seien völlig unzureichend. Die entsprechende Vorschrift sei verfassungswidrig. Denn die Schulbuchkosten seien weder in dem jährlichen Pauschbetrag noch im Regelbedarf enthalten.

Es sei auch widersinnig, dass Schulbücher nicht übernommen werden. Denn Folge der fehlenden Bücher seien schlechtere Noten; die Nachhilfe würde dagegen dann vom Jobcenter voll bezahlt werden.

Das Sozialgericht gab den Gymnasiasten recht und sprach ihnen die volle Kostenerstattung für die erforderlichen Bücher zu. Der Anspruch ergebe sich aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. Danach habe der Staat für Hartz-IV-Kinder alle „Befähigungskosten“ zu tragen, die sich aus dem Schulbesuch ergeben. Soweit im Einzelfall ein unabweisbarer, laufender, nicht nur einmaliger besonderer Bedarf besteht, müsse der Mehrbedarf anerkannt werden.

Die Schulbücher seien „unabweisbar“. Andernfalls drohe den hilfebedürftigen Kindern „der Ausschluss von Lebenschancen“, so das Gericht. Die Schüler könnten hierfür auch keine ausreichenden Ansparungen aus dem Regelsatz vornehmen. Dieser sehe für Bildung lediglich 1,39 Euro pro Monat vor. Auch aus Einsparungen bei anderen Bedarfen im Regelsatz könnten die Schulbuchkosten nicht gedeckt werden.

Auch bestehe bei den Schulbüchern ein „laufender Bedarf“, auch wenn dieser nur einmal jährlich anfalle. Es dürften hier keine „überhöhten Anforderungen“ gestellt werden, betonte das Sozialgericht Hildesheim.

Ohne Kostenübernahme durch das Jobcenter komme es zudem zu einer Ungleichbehandlung von Kindern, da in einigen Bundesländern Lehrmittelfreiheit bestehe, in anderen wiederum nicht, so dass die Bücher dort aus dem Regelsatz finanziert werden müssten.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat das Sozialgericht die Berufung zum Niedersächsischen Landessozialgericht zugelassen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Symbolgrafik: © Oliver Boehmer - bluedesign® - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJobcenter: Keine Übernahme der Selbstbeteiligung privat krankenversicherter Hartz IV-Empfänger (04.02.2014, 10:29)
    Hamburg (jur). Privat krankenversicherte Hartz-IV-Bezieher können vom Jobcenter keine Übernahme der Versicherungs-Selbstbeteiligung einfordern. Dies gilt selbst dann, wenn der jährliche Versicherungstarif samt Selbstbeteiligung günstiger ist, als...
  • BildHartz-IV-Kürzung nach verpasstem Jobcenter-Termin (28.01.2014, 08:22)
    Celle (jur). Verpassen Hartz-IV-Bezieher aus Unachtsamkeit nur einen Meldetermin beim Jobcenter, wird ihr Arbeitslosengeld II für drei Monate um zehn Prozent gekürzt. Die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften sind verhältnismäßig und halten den...
  • BildKlage gegen Bezeichnung "Jobcenter" erfolglos (20.12.2013, 09:53)
    Neustadt an der Weinstraße (jur). Das Wort „Jobcenter“ ist ausreichend deutsch. Der Begriff verstößt nicht gegen den Grundsatz, dass die Amtssprache Deutsch ist, entschied das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße in einem am Donnerstag,...
  • BildJobcenter muss Familie Fahrtkosten zu inhaftiertem Vater zahlen (18.11.2013, 14:41)
    Ulm (jur). Kinder aus Hartz-IV-Familien haben für Besuche bei ihrem im Gefängnis einsitzenden Vater Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten. Die für das Umgangsrecht anfallenden notwendigen Kosten stellen einen laufenden besonderen Bedarf dar, der...
  • BildFrau muss Beerdigung auch des gewalttätigen Ehemannes bezahlen (06.08.2013, 10:33)
    Lüneburg (jur). Auch eine von ihrem Ehemann regelmäßig misshandelte Frau muss nach seinem Tod für die Beerdigungskosten aufkommen. Die häusliche Gewalt begründe keine ungeschriebene Ausnahme von der gesetzlich auferlegten Bestattungspflicht, heißt...
  • BildBei Bafög-förderungsfähiger Ausbildung kein Geld vom Jobcenter (27.05.2013, 11:18)
    Speyer (jur). Steht einem Auszubildenden wegen seines fortgeschrittenen Alters kein Bafög mehr zu, geht er trotzdem auch bei Hartz-IV-Leistungen leer aus. Sobald eine Ausbildung grundsätzlich Bafög-förderungsfähig ist, ist der Anspruch auf...
  • BildSüßwarenhersteller soll für Biss auf ein Fruchtgummi bezahlen (22.05.2013, 10:23)
    Am 23. Mai 2013 verhandelt der 21. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm die Klage eines 44jährigen Vereinsmitarbeiters aus Bielefeld gegen einen namhaften Süßwarenhersteller aus Bonn. Der Kläger verlangt von dem beklagten Unternehmen als...
  • BildHartz-IV: Jobcenter muss größeres Jugendbett nicht gesondert bezahlen (18.10.2012, 09:22)
    Stuttgart (jur). Wachsen Kinder aus Hartz-IV-Familien aus ihrem Gitterbett heraus, können sie für ein neues Jugend-Bett keine zusätzlichen Leistungen vom Jobcenter beanspruchen. Denn bei dem größeren Bett handelt es sich nicht um eine...
  • BildHartz IV: Jobcenter kann an Mietschulden beteiligt werden (23.05.2012, 11:42)
    Kassel (jur). Verrechnet ein Vermieter bei einem Hartz-IV-Bezieher aufgelaufene Mietschulden mit einer Betriebskostenrückzahlung, kann das Jobcenter das gutgeschriebene Geld in der Regel nicht mehr zurückfordern. Dies hat am Mittwoch, 16. Mai...
  • BildOVG: Land muss Lehrern Schulbücher kostenlos zur Verfügung stellen (14.03.2008, 13:22)
    Das Land Rheinland-Pfalz muss als Dienstherr seinen Lehrkräften kostenlos die Schulbücher zur Verfügung stellen, die für den Unterricht benötigt werden. Allerdings können Lehrerinnen und Lehrer nicht die nachträgliche Erstattung des Kaufpreises...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 - D,re,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzJobcenter muss Schulbücher vollständig bezahlen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: