Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzHagelschaden - Glasversicherung muss zahlen 

Hagelschaden - Glasversicherung muss zahlen

02.12.2004, 10:10 | Recht & Gesetz | Autor: Juraforum | 0 Kommentare

(0)

Am 21.6.2002 wurde das zwischen Garage und Hausdach angebrachte Wetterschutzdach eines Münchner Einfamilienhauses durch Hagel beschädigt. Die Erneuerung des Daches kostete rund 9.000,- €. Die Hauseigentümerin verlangte Erstattung dieser Kosten von ihrer Versicherung aufgrund eines Hausrats- und Glas-Pauschalversicherungsvertrages. Nach den "Hinweisen zur Glasversicherung" waren "Sonderverglasungen" wie Balkon-, Terrassen-, Wetterschutz- und Dachverglasungen mitversichert. Die weitere Versicherungsmöglichkeit für "Verglasungen aus Kunststoffen sowie Glaskeramik-Kochflächen" war jedoch nicht angekreuzt.

Die Versicherung lehnte eine Schadensregulierung ab mit der Begründung, das Wetterschutzdach bestehe aus einer nicht versicherten Kunststoffverglasung. Die Hausbesitzerin verklagte die Versicherung und wies darauf hin, das Wetterschutzdach hätte aus Grünglas, genauer aus Thermoglas bestanden. Hierbei handelt es sich nicht um Kunststoff. Außerdem sei sie davon ausgegangen, dass ihre Pauschalversicherung für "Sonderverglasungen" jedes Glas umfasse.

Die 12. Zivilkammer des Landgerichts München I gab ihr Recht und verurteilte die Versicherung zur Bezahlung eines Schadens in Höhe von rund 8.400,- €, den ein gerichtlich bestellter Sachverständiger ermittelt hatte.

Die Richter waren der Meinung, es komme nicht darauf an, ob das beschädigte Dach aus Kunststoff oder Glas bestanden hätte. Die "Hinweise zur Glasversicherung" gehörten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beklagten. Zweifel bei der Auslegung müssten zu Lasten des Verwenders, also der Versicherung gehen.

Die Klausel über den Versicherungsschutz für "Sonderverglasungen" sei mehrdeutig. Man könne diese Klausel so verstehen, dass die dort aufgelisteten "Sonderverglasungen" unabhängig von ihrer chemischen Beschaffenheit versichert seien.

Der durchschnittliche Versicherungsnehmer könne darunter jede Form von Glas in der genannten Funktion (z.B. Wetterschutz) verstehen. Kunststoffverglasungen seien nicht unmissverständlich ausgeschlossen, auch wenn hierfür eine gesonderte Versicherungsmöglichkeit bestehe.

Für den Hagelschaden bestehe folglich Versicherungsschutz.

LG München I, rechtskräftiges Urteil vom 18.12.2003, Az.: 12 O 17583/02



Nachricht per E-Mail verschicken:

  1. 3 + 7 =

Hinweise:
Die hier eingegebenen Daten werden von uns nur dazu verwendet, die E-Mail zu versenden. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken. Ihre IP-Adresse und E-Mail werden aus Sicherheitsgründen gespeichert.


Kommentare (0):

Es sind keine Kommentare zu "Hagelschaden - Glasversicherung muss zahlen" vorhanden.

Jetzt diese Nachricht im Forum kommentieren.Jetzt einloggen oder registrieren, um diese Nachricht im Forum zu kommentieren.


Weitere Nachrichten zum Thema


Ähnliche Themen in den JuraForen




JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzHagelschaden - Glasversicherung muss zahlen 

Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

Hagelschaden - Glasversicherung muss zahlen - Recht & Gesetz © JuraForum.de — 2003-2014

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum