Elterngeld darf bei Depressionen wegen früherer Fehlgeburt nicht gemindert werden

17.03.2017, 09:46 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Elterngeld darf bei Depressionen wegen früherer Fehlgeburt nicht gemindert werden
Kassel (jur). Ist eine Frau wegen einer Fehlgeburt und einer anschließenden Depression längere Zeit arbeitsunfähig krankgeschrieben, darf dies bei einer erneuten Schwangerschaft und Geburt eines Kindes nicht zu weniger Elterngeld führen. Denn die Depression ist eine „schwangerschaftsbedingte Krankheit“, bei der Elterngeldberechnung bleiben Zeiten der Krankschreibungen und damit einhergehende geringere Einkünfte daher außen vor, urteilte am Donnerstag, 16. März 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 10 EG 9/15 R).
Geklagt hatte eine Frau aus Bayern, die im Herbst 2011 zum wiederholten Mal eine Fehlgeburt erlitt. Wegen der Fehlgeburt erkrankte die Frau an einer Depression. Ihr Arzt schrieb sie daraufhin krank.

Erst im Dezember 2012 konnte sie wieder arbeiten. Da war sie erneut schwanger. Diesmal endete die Schwangerschaft glücklich. Im April 2013 brachte sie einen Sohn zur Welt.

Die frischgebackene Mutter ging in Elternzeit und beantragte Elterngeld. Doch dieses viel geringer aus, als gedacht.

Denn die Elterngeldstelle hatte bei der Berechnung des Elterngeldes die Einkünfte der letzten zwölf Monate berücksichtigt, also auch jene Zeiten, in denen die Frau wegen ihrer Fehlgeburt und Depression krankgeschrieben war und geringere Einkünfte hatte.

Fehlerhafte Berechnung

Die Mutter hielt diese Berechnung für fehlerhaft. Das Gesetz sehe vor, dass „eine Krankheit, die maßgeblich durch eine Schwangerschaft bedingt war“, bei der Elterngeldberechnung unberücksichtigt bleiben müsse. Daher müsse ihr höherer Verdienst vor der Fehlgeburt in die Elterngeld-Berechnung einfließen.

Das Land Bayern meinte, dass Zeiten für eine schwangerschaftsbedingte Krankheit nur dann bei der Elterngeldberechnung unberücksichtigt bleiben können, wenn die Schwangerschaft auch tatsächlich mit der Geburt eines Kindes geendet habe, für das die Mutter Elterngeld bezieht. Dies sei aber hier nicht der Fall gewesen.

Berechnung des Elterngeldes nach den Einkünften vor der Fehlgeburt

Das BSG gab jedoch der Mutter recht. Nach dem Gesetzeswortlaut sei „eine“ Schwangerschaft ausreichend, so dass dabei auftretende Erkrankungen und Arbeitsunfähigkeiten bei der Elterngeldberechnung unberücksichtigt bleiben. Die Klägerin könne daher eine Berechnung des Elterngeldes nach ihren Einkünften verlangen, die sie vor der Fehlgeburt erzielt hatte. Die Zeit ihrer Krankheit bleibe bei der Zwölf-Monats-Frist unberücksichtigt.

Dabei spiele es keine Rolle, ob die krankheitsauslösende Schwangerschaft mit der Geburt des lebenden Kindes endete oder ob die Krankheit erst nach der Schwangerschaft auftrat.
Gesundheitliche Risiken einer Schwangerschaft

Denn der Gesetzgeber habe die besonderen gesundheitlichen Risiken einer Schwangerschaft auffangen wollen, so der 10. BSG-Senat. Diese Risiken sollten nicht dazu führen, dass Mütter ein geringeres Elterngeld erhalten.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © anna - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDepressionen bei Männern (04.09.2012, 12:10)
    Männer, die exzessiv riskante Sportarten betreiben, risikofreudig schnelle Autos fahren oder regelmäßig trinken, gelten landläufig als männlich. Doch kaum jemand weiß, dass dies auch Anzeichen für eine der häufigsten und tödlichsten Krankheiten...
  • Bild"Personalisierte Medizin" bei Depressionen (02.11.2009, 10:00)
    Mit einem Thema aus der Psychiatrie setzt caesar seine neurowissenschaftliche Vortragsreihe "caesarium" fort. Professor Holsboer vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München untersucht neue Therapieansätze und berichtet darüber in seinem...
  • BildSchnelle Hilfe bei Depressionen (15.01.2009, 16:00)
    Universitätsklinikum und DAK stellen neues Behandlungskonzept vorEtwa sechs Prozent der Bevölkerung leiden an Depressionen, das bedeutet für eine Stadt wie Freiburg etwa 10 - 12.000 Einwohner. Depressionen sind ein gewichtiger Grund, warum bereits...
  • BildInformationsveranstaltung: Depressionen durch Arbeitsgestaltung vermeiden? (11.09.2008, 10:00)
    Erhöht schlecht gestaltete Arbeit das Risiko von Depressionen oder nehmen Depressive ihre Arbeit "nur" schlechter wahr? Antworten auf diese Frage gibt die gleichnamige Informationsveranstaltung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und...
  • BildBald Elterngeld für Großeltern? (26.08.2008, 07:50)
    Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf (BT-Drs. 16/10118) vorgelegt, mit dem das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geändert werden soll. Danach soll auch eine Erziehung des Kindes durch die Großeltern ermöglicht werden. Ziel...
  • BildDepressionen besser verstehen (20.11.2007, 13:00)
    Mitglieder des Online-Diskussionsforum des Kompetenznetzes "Depression, Suizidalität" schreiben Ratgeber von Betroffenen für BetroffeneÜber 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben. 90 Prozent aller Suizide stehen in...
  • BildDepressionen - Strategien gegen eine Volkskrankheit (11.05.2007, 14:00)
    Experten entwickeln Maßnahmen zur Intervention / Tagung in der MHH mit 170 TeilnehmernEtwa acht Millionen Menschen in Deutschland leiden mindestens einmal in ihrem Leben an Depressionen - betroffen sind Menschen aus allen Bevölkerungsgruppen und...
  • BildAlzheimer, Schlaganfall und Depressionen (15.02.2006, 14:00)
    Charité lädt zum Tag der Gesundheitsforschung rund ums GehirnBerlin, 15. Februar 2006. Zum bundesweiten Tag der Gesundheitsforschung am 19. Februar 2006 lädt die Charité - Universitätsmedizin Berlin zu einem großen Aktionstag auf dem Campus...
  • BildDepressionen haben viele Gesichter (26.09.2005, 13:00)
    Am Donnerstag, 6. Oktober 2005, ruft die European Depression Association zum zweiten Mal den Europäischen Depressionstag aus. Ansprechpartner in Deutschland ist Privatdozent Dr. Detlef Dietrich aus der Abteilung Klinische Psychiatrie und...
  • BildHäufiger Depressionen, seltener Suchterkrankungen (22.08.2005, 13:00)
    Frauen leiden häufiger als Männer an einer Depression, aber seltener an Suchterkrankungen, abgesehen von der Medikamentensucht. Essstörungen sind eine fast ausschließlich "weibliche" Erkrankung. Und Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

39 + F ün,f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.