Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzDortmunder Fußballfans wegen Volksverhetzung verurteilt 

Dortmunder Fußballfans wegen Volksverhetzung verurteilt

28.01.2016, 12:06 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Dortmunder Fußballfans wegen Volksverhetzung verurteilt
Hamm (jur). Wer öffentlich hörbar von einer „U-Bahn von Jerusalem nach Auschwitz“ singt, begeht Volksverhetzung. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 1. Oktober 2015 entschieden (Az.: 1 RVs 66/15). Es bestätigte damit empfindliche Geldstrafen gegen Dortmunder Fußballfans.

Nach einem Bundesligaspiel der Borussen gegen den FSV Mainz im Jahr 2014 in Dortmund waren die Täter Arm in Arm auf eine Gruppe Mainzer Fans zugegangen und hatten auch für andere umstehende deutlich hörbar das sogenannte „U-Bahn-Lied“ gesungen: „Eine U-Bahn, eine U-Bahn, eine U-Bahn bauen wir, von Jerusalem bis nach Auschwitz, eine U-Bahn bauen wir!“

Das Amtsgericht Dortmund verhängte gegen zwei Beteiligte Geldstrafen von 90 Tagessätzen zu je 60 Euro; das entspricht drei Monats-Nettoeinkommen, hier insgesamt 5.400 Euro pro Person.

Das OLG Hamm wies nun die dagegen gerichteten Revisionen ab. Durch Zeugenaussagen sei glaubhaft belegt, dass die Dortmunder Fans das „U-Bahn-Lied“ gesungen haben. Zutreffend habe das Amtsgericht Dortmund auch den Text des Liedes als Volksverhetzung gewertet. Der Text sei „ohne Weiteres“ auf den Holocaust zu beziehen. Schon das Wort „Auschwitz“ gelte hierfür als Synonym (so BGH-Urteil vom 20. Dezember 2004, Az.: 2 StR 365/04). Das Lied von einer „U-Bahn von Jerusalem nach Auschwitz“ sei eine Billigung der Massenvernichtung der Juden.

Diese solle mit dem Bau einer neuen „U-Bahn“ offenbar wiederholt werden, so das OLG weiter. Dass eine solche „U-Bahn“ tatsächlich nicht umsetzbar wäre, ändere an der bildlichen Vorstellung nichts. Das „Absingen“ des Liedes sei von Zuhörern zumindest als „Verharmlosung“ des Holocausts zu verstehen. Ein anderer Erklärungsinhalt sei „nicht möglich“, betonten die Hammer Richter.

Das Argument, das Lied sei an die gegnerischen Fans gerichtet gewesen, akzeptierte das OLG nicht. „Mainz ist nicht Jerusalem und Jerusalem war an dem genannten Fußballbundesligaspiel nicht beteiligt“, heißt es in dem Beschluss. Vielmehr hätten die Dortmunder Fans zumindest bedingt vorsätzlich „Judenhetze“ in einer Weise betrieben, die den öffentlichen Frieden störe.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Bilderstöckchen - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRuandischer Asylbewerber in Deutschland wegen Beihilfe zum Völkermord verurteilt (19.02.2014, 14:39)
    Frankfurt am Main (jur). Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat einen 56-jährigen Flüchtling aus Ruanda wegen Beihilfe zum Völkermord zu einer 14-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. In seinem am Dienstag, 18. Februar 2014, verkündeten...
  • Bild"Freiburger Nacktläufer" wegen sexuellem Kindesmissbrauchs verurteilt (12.02.2014, 09:09)
    Das Landgericht Freiburg hat den auch als "Nacktläufer von Freiburg" bekannten Angeklagten Dr. N. wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in drei Fällen und wegen des Besitzes jugendpornografischer Schriften zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von...
  • BildEhemaliger Bürgermeister von Ludwigsfelde wegen Mordes verurteilt (11.02.2014, 11:20)
    Das Landgericht Potsdam hat den Angeklagten wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitstrafe verurteilt. Nach den landgerichtlichen Feststellungen erdrosselte der Angeklagte in der Mittagszeit des 29. Dezember 2011 in einem Waldgebiet zunächst...
  • BildArzt wegen unerlaubter Verschreibung von Betäubungsmitteln an Substitutionspatienten verurteilt (29.01.2014, 15:46)
    Das Landgericht Deggendorf hat den angeklagten Arzt wegen unerlaubten Verschreibens von Betäubungsmitteln in 125 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 360 Tagessätzen verurteilt und ein Berufsverbot für die Dauer von fünf Jahren ausgesprochen,...
  • BildRUB-Studie untersucht Dortmunder Nordstadt (11.12.2013, 10:10)
    Das Ruhrgebiet ist bunt: Menschen aus verschiedenen Ländern haben hier eine neue Heimat gefunden. Neben Fachkräften zieht es aber zunehmend extrem arme Zuwanderer aus Ländern wie Bulgarien und Rumänien ins Ruhrgebiet. Diese Armutszuwanderung...
  • BildAbsolut indiskutabel: RUB verurteilt tätlichen Angriff auf Prof. Borges (03.12.2013, 17:10)
    Aufs Schärfste verurteilt das Rektorat der RUB den tätlichen Angriff auf den Juristen Prof. Dr. Georg Borges am 2.12. und das gezielte Anprangern eines Jura-Studenten in der Vorlesung von Prof. Borges sowie durch Plakate und Handzettel auf dem...
  • BildNPD-Wahlplakate keine Volksverhetzung (10.09.2013, 14:06)
    Kassel (jur). Der Slogan „Geld für die Oma statt für Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung sondern zulässige Wahlwerbung. Die Stadt Bad Hersfeld muss daher abgehängte Wahlplakate der NPD mit diesem Slogan unverzüglich wieder aufhängen, wie das...
  • BildWie schauen Fußballfans eigentlich Fußball? (18.05.2013, 23:10)
    Dieser Frage gehen Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) gemeinsam mit der Universität Tübingen nach. Hierzu schauen insgesamt 61 Fans von Borussia Dortmund und FC Bayern München gemeinsam das Finale der Champions League am...
  • BildBGH verurteilt Mitglieder des Grauzementkartells (11.04.2013, 15:06)
    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Verurteilung der Mitglieder des Grauzementkartells durch das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigt, die verhängten Bußgelder jedoch wegen einer rechtsstaatswidrigen Verfahrensverzögerung um 5%...
  • Bild"Lust auf Wissenschaft" - Vortrag am Dortmunder Max-Planck-Institut (06.12.2012, 13:10)
    Individualisierte Tumortherapie - Was ist heute möglich ? Zu diesem wichtigen Thema und für die Vortragsreihe "Lust auf Wissenschaft" konnte das Max-Planck-Institut Dortmund mit Professor Dr. med. Martin Schuler, einen der renommiertestendeutschen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

85 - Sec;/hs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzDortmunder Fußballfans wegen Volksverhetzung verurteilt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: