BGH zur Erhöhung der Bruttokaltmieten aufgrund Mietspiegels mit Nettomieten

11.10.2007, 09:20 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Anforderungen an die Begründung einer Mieterhöhung bei Vereinbarung einer Teilinklusivmiete

Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat seine Rechtsprechung zur Erhöhung von Bruttokaltmieten, die der Vermieter mit einem Mietspiegel begründet, der Nettomieten ausweist, fortgeführt.

Dem gestern verkündeten Urteil liegt folgender Sachverhalt zugrunde:
Die Klägerin ist Vermieterin, die Beklagten sind Mieter einer Wohnung in Düsseldorf. Der Mietspiegel der Stadt Düsseldorf weist Nettomieten aus. Der Mietvertrag der Parteien sieht eine Teilinklusivmiete vor, mit der - abgesehen von Heizkosten, Kosten der Be- und Entwässerung sowie Kabelgebühren – auch die Nebenkosten abgegolten sind.

Mit Schreiben vom 28. Oktober 2004 verlangte die Klägerin von den Beklagten Zustimmung zu einer Erhöhung der bisherigen Miete von monatlich 575,50 € (zuzüglich der Kosten der Beheizung, Be- und Entwässerung, Kabelgebühren sowie eines "Wertverbesserungszuschlags" in Höhe von monatlich 36,26 wegen einer früher durchgeführten Modernisierungsmaßnahme, den die Mieter zusätzlich zur Miete zahlten) auf monatlich 690,60 € ab dem 1. Januar 2005. Die Klägerin gab dabei an, dass auf die Wohnung der Beklagten durchschnittliche Betriebskosten in Höhe von 0,67 €/m² entfielen. Die Beklagten stimmten der Mieterhöhung nicht zu.

Das Amtsgericht hat der auf Zustimmung zur Mieterhöhung gerichteten Klage stattgegeben. Auf die Berufung der Beklagten hat das Landgericht die Klage abgewiesen; es hat gemeint, dass das Zustimmungsverlangen nicht hinreichend begründet und deshalb bereits formell unwirksam sei, weil die Klägerin den auf die Wohnung der Beklagten entfallenden Betriebskostenanteil für den letzten Abrechnungszeitraum nicht konkret ausgewiesen habe.

Dem ist der Bundesgerichtshof entgegengetreten.
Er hat erneut entschieden, dass die Angabe eines pauschalen Betriebskostensanteils im Mieterhöhungsverlangen der formellen Ordnungsmäßigkeit des Erhöhungsverlangens nicht entgegensteht, sondern allein dessen materielle Berechtigung betrifft. Auf die Höhe der in der Miete enthaltenen Betriebskosten kommt es ohnehin dann nicht an, wenn selbst die erhöhte Teilinklusivmiete – wie hier – noch unterhalb der ortsüblichen Nettomiete liegt.

Der formellen Wirksamkeit des Mieterhöhungsverlangens steht auch nicht entgegen, dass die Klägerin eine frühere Mieterhöhung wegen einer Modernisierung nicht in die Ausgangsmiete von 575,50 € eingerechnet hat, sondern diese frühere Mieterhöhung in Form eines gesonderten "Wertverbesserungszuschlags" neben der Ausgangsmiete erhalten geblieben ist. Eine solche Mieterhöhung wird zwar Bestandteil der Grundmiete und kann nicht statt dessen als "Zuschlag" neben der Miete deklariert werden. Folglich hätte die Klägerin den "Wertverbesserungszuschlag" zu der Ausgangsmiete ihres Mieterhöhungsverlangens hinzurechnen müssen. Die Nichteinrechnung ist aber lediglich ein inhaltlicher Fehler, der nicht die Unwirksamkeit des Mieterhöhungsverlangens zur Folge hat und sich hier im Ergebnis nicht auswirkte.

Da der Anspruch der Klägerin auf Zustimmung zu einer Erhöhung der Teilinklusivmiete um 115,10 € auch materiell begründet ist, wie bereits das Amtsgericht entschieden hat, war auf die Revision der Klägerin das Berufungsurteil aufzuheben und die Berufung der Beklagten gegen das amtsgerichtliche Urteil zurückzuweisen.

Urteil vom 10. Oktober 2007 – VIII ZR 331/06

AG Düsseldorf - Urteil vom 29. Juli 2005 - 41 C 4333/05 ./.

LG Düsseldorf - Urteil vom 23. November 2006 - 21 S 362/05

Quelle: BGH


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAußerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze (24.04.2013, 12:18)
    Eine vor dem 1. Januar 2003 getroffene Versorgungsvereinbarung, die für den Teil des versorgungsfähigen Einkommens oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Rentenversicherung höhere Versorgungsleistungen vorsieht als für den...
  • Bild„Studium Optimum“ – Initiativen zur Erhöhung der Studienqualität (31.05.2012, 13:10)
    Mit dem Ziel die Qualität von Studium, Lehre und Weiterbildung an der Universität Rostock zu sichern und zu verbessern startete im Oktober 2011 das Projekt „Qualität garantieren: Professoren, Studierende und Dienstleister im Dialog für eine...
  • BildKabinett beschließt zeitweise Erhöhung der Medizin-Studienplätze (08.02.2011, 16:00)
    Wissenschaftsministerin: „Gute Studienchancen für Studieninteressierte des doppelten Abiturjahrgangs“Das nordrhein-westfälische Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze an den Hochschulen in...
  • BildErhöhung des Fixgehaltes steigert Risikobereitschaft der Banker (24.02.2010, 12:00)
    "Ich habe erhebliche Zweifel, dass durch die Erhöhung des Fixgehaltes die Risikobereitschaft der Banker minimiert wird. Ich möchte nicht ausschließen, dass dadurch das Gegenteil eintritt". Professor Florian Pfeffel, Wirtschaftswissenschaftler an...
  • BildBGH zum Mieterhöhungsverlangen: Pflicht zur Beifügung eines Mietspiegels? (11.03.2009, 11:19)
    Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass es für ein ordnungsgemäßes Mieterhöhungsverlangen nicht erforderlich ist, den Mietspiegel beizufügen, wenn dieser im Kundencenter...
  • BildVerfassungsbeschwerde gegen Erhöhung der Mehrwertsteuer erfolglos (19.12.2007, 12:45)
    Die Beschwerdeführer - ein Ehepaar und eines ihrer insgesamt sechs Kinder - wenden sich gegen die Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1. Januar 2007 von 16 Prozent auf 19 Prozent. Sie sind der Meinung, dass die Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes das...
  • BildDeutsches Studentenwerk: "BAföG-Erhöhung war überfällig" (16.11.2007, 15:00)
    Das Deutsche Studentenwerk als Dachverband der 58 Studentenwerke in Deutschland begrüßt, dass der Bundestag heute eine Erhöhung der BAföG-Bedarfssätze um 10% sowie der Freibeträge um 8% beschlossen hat, fordert aber eine jährliche automatische...
  • BildDeutsches Studentenwerk begrüßt BAföG-Erhöhung (06.11.2007, 18:00)
    Die Regierungsfraktionen haben sich auf eine Erhöhung der BAföG-Bedarfssätze um 10% und der Freibeträge um 8% geeinigt. Das Deutsche Studentenwerk als Dachverband der 58 Studentenwerke begrüßt die Einigung, kritisiert aber gleichzeitig, dass auch...
  • BildBeitrag zur Erhöhung der Wirtschaftskraft (27.03.2007, 12:00)
    TGW Prignitz GmbH und Fachhochschule Brandenburg unterzeichnen KooperationsvereinbarungDie Fachhochschule Brandenburg (FHB) weitet ihre Aktivitäten in der Präsenzstelle Prignitz in Pritzwalk im Bereich Technologietransfer aus. Nach dem Prüflabor...
  • BildErhöhung der Patientensicherheit (06.10.2006, 14:00)
    Deutschlandweite Fehlererfassung gefordertIn schätzungsweise zwei bis drei Prozent aller medizinischen Behandlungen kommt es zu vermeidbaren Fehlern. Diese sollen im Interesse des Patienten vermieden werden. Ein mögliches Konzept dafür kann eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

18 + Ac/h_t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.