Bewusst verschwiegenes Vermögen: hohe Hartz-IV-Rückforderung rechtmäßig

11.08.2017, 11:41 | Recht & Gesetz | Jetzt kommentieren


Bewusst verschwiegenes Vermögen: hohe Hartz-IV-Rückforderung rechtmäßig
Essen (jur). Geben Hartz-IV-Bezieher vorsätzlich jahrelang ein über den Freibeträgen liegendes Vermögen nicht beim Jobcenter an, müssen sie sämtliche seitdem erhaltene Leistungen wieder zurückzahlen. Da wegen des Vermögens nie Hilfebedürftigkeit bestanden hat, sei Arbeitslosengeld II auch nie rechtmäßig gewährt worden, entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 29. Juni 2017 (Az.: L 7 AS 395/16). Das Jobcenter müsse die Rückforderungen auch nicht auf das Vermögen begrenzen, das über der Freibetragsgrenze liegt, so die Essener Richter.

Im konkreten Fall erhielt der Kläger von Juni 2006 bis Ende 2013 Hartz-IV-Leistungen, teilweise auch als Aufstocker. Bei seiner Erstantragstellung wurde er konkret nach Vermögen gefragt. Er gab zwar an, dass er über ein Auto verfügte, verschwieg aber bewusst ein Sparbuch mit 12.693 Euro. Zeitweise befanden sich später darauf bis zu knapp 19.000 Euro.

Als das Jobcenter nach einer Anfrage beim Bundeszentralamt für Steuern von Zinseinkünften erfuhr, wurde das verschwiegene Vermögen entdeckt.

Geld wegen Existenzängsten vom Hartz-IV-Bezieher nicht angegeben

In einer Anhörung gab der Hartz-IV-Bezieher an, dass er wegen Existenzängsten das Geld nicht angegeben habe. Er müsse Kredite zurückzahlen und benötige Geld für immer wieder anfallende Reparaturen am Auto sowie für die Anschaffung neuer Haushaltsgeräte.

Jobcenter forderte die Rückerstattung von 31.233 Euro

Das Jobcenter stellte daraufhin fest, dass der Hartz-IV-Bezieher wegen seines vorsätzlich verschwiegenen Vermögens nie hilfebedürftig war und daher durchgehend rechtswidrig Hartz-IV-Leistungen erhalten hatte. Die Behörde nahm daraufhin sämtliche ergangenen Bescheide wieder zurück und forderte die Rückerstattung sämtlicher bislang gezahlter Leistungen in Höhe von insgesamt 31.233 Euro.

Kläger hielt die Summe für viel zu hoch

Dies hielt der Kläger für viel zu hoch. Hätte er sein Vermögen sofort angegeben und dieses für seinen Lebensunterhalt verwandt, wäre dieses bis auf die Freibetragsgrenze innerhalb von 4,37 Monaten aufgebraucht worden. Danach hätte er dann Anspruch auf Arbeitslosengeld II gehabt. Müsste er die Gesamtforderung zahlen, würde er in die Verschuldung getrieben. Angesichts der Höhe der Gesamtforderung benötige er 23 Jahre, um den Erstattungsbetrag durch Aufrechnung zu begleichen.

Angemessen sei eine Forderung von 3.461 Euro. Dieser Betrag habe bei seiner Hartz-IV-Erstantragstellung über der Freibetragsgrenze gelegen. Schließlich müssten seine laufenden Kredite mit seinem Vermögen gegengerechnet werden.

Kläger hatte mit seiner Klage vor dem Sozialgericht Düsseldorf Erfolg

Vor dem Sozialgericht Düsseldorf hatte der Kläger noch Erfolg. Bei der Rücknahme der Hartz-IV-Bescheide müsse geprüft werden, ob und wie lange einzusetzendes Vermögen zur Bedarfsdeckung ausgereicht hätte.

Ansicht des LSG: Rücknahme der Bescheide ist rechtmäßig erfolgt

Doch da machte das LSG nicht mit. Zu Recht habe das Jobcenter sämtliche seit 2006 ergangenen Bescheide zurückgenommen und entsprechend sämtliche Hartz-IV-Leistungen zurückgefordert. Denn der Kläger sei wegen seines über der Freibetragsgrenze liegenden und bewusst verschwiegenen Vermögens den gesamten Zeitraum über nicht hilfebedürftig gewesen. Vorhandene Schulden seien bei der Berücksichtigung des Vermögens unbeachtlich.

Nach den geltenden Bestimmungen und der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) stehe vorrangig einzusetzendes Vermögen einer Leistungsbewilligung entgegen. Dies sei auch aus Gründen der Gleichbehandlung geboten. „Denn anderenfalls würde der redliche Antragsteller, der sein Vermögen ordnungsgemäß angibt, sich aber einer Verwertung verweigert und deshalb dauerhaft keine Grundsicherungsleistungen erhält, schlechter gestellt als derjenige, der sein Vermögen vorsätzlich verschweigt“, heißt es in dem Urteil.

Revision zum BSG in Kassel wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassen

Wegen grundsätzlicher Bedeutung wurde die Revision zum BSG in Kassel zugelassen.

Ähnlich hatte bereits auch das LSG Baden-Württemberg am 22. Juli 2011 entschieden (Az.: L 12 AS 4994/10; JurAgentur-Meldung vom 6. August 2011). Auch danach sind Rückforderungen des Jobcenters nicht auf die Höhe des verschwiegenen Vermögens begrenzt.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © PeJo - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildErbschaft mindert Hartz IV (28.08.2012, 10:59)
    Das Bundessozialgericht hat mit seinem Urteil vom 25. Januar 2012 (Az: B 14 AS 101/11 R) entschieden, dass eine Erbschaft als Einkommen bei der Bemessung der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II anzurechnen ist, wenn die...
  • BildHartz-IV-Sätze verfassungskonform (01.03.2012, 14:36)
    Aachen (jur). Die seit Anfang 2011 neu berechneten Hartz-IV-Sätze sind nach Überzeugung der Sozialgerichte wohl ausreichend und verfassungsgemäß. Beim Sozialgericht (SG) Aachen haben inzwischen vier zuständige Kammern diese Auffassung vertreten,...
  • BildGeldgeschenke mindern Hartz IV (21.12.2011, 09:44)
    Kassel (jur). Erhalten Hartz-IV-Bezieher von Verwandten zum Ausgleich ihres Girokontos Geld geschenkt, wird das Arbeitslosengeld II entsprechend gekürzt. Denn wird das Geld nach Erlass des Bewilligungsbescheids gezahlt, gilt es als Einkommen,...
  • BildHartz IV – Unterkunftskosten und Heizkosten (19.06.2009, 11:06)
    Deutscher Mieterbund veröffentlicht Ratgeber (dmb) Über kein Gesetz und seine Auswirkungen wird zurzeit öfter gestritten als über das Sozialgesetzbuch II (Hartz IV), das Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige regelt. Im Jahr 2007 wurden 99...
  • BildHartz IV: Vermögen des "Stiefkind"-Partners bedarfsmindernd zu berücksichtigen (18.11.2008, 17:13)
    Kein Anspruch des Stiefkindes auf Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV), bei ausreichendem Einkommen des neuen Partners der Mutter in einer Patchwork-Familie Die heute 15-jährige Klägerin zog im November 2005 gemeinsam mit ihrer Mutter zu dem...
  • BildBricht Hartz IV die Verfassung? (16.06.2008, 15:25)
    „Auch aus verfassungsrechtlicher Sicht ist Hartz IV ein Ausgrenzungs- und Armutsgesetz“, erklärt Katja Kipping, sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. Auf Einladung der Fraktion DIE LINKE diskutieren Experten aus Wissenschaft,...
  • BildKeine Haushaltshilfe bei Hartz IV (07.03.2008, 13:51)
    BSG v. 11.12.2007 - B 8/9b SO 12/06 R und B 8/9b SO 13/06 R Arbeitslosengeld II Empfänger haben grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Das Bundessozialgericht entschied, dass Arbeitslosengeld II (ALG II) Empfänger grundsätzlich...
  • BildZur Pflicht eines Hartz IV Empfängers ein Einfamilienhaus als Vermögen zu verwerten (09.07.2007, 17:02)
    Die Pflicht eines Leistungsempfängers der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV), ein selbst bewohntes Einfamilienhaus als Vermögen zu verwerten, richtet sich nicht nach der Wohnfläche, sondern nach dem Verkehrswert des Hauses. Dies hat das...
  • BildSG Berlin: Hartz IV verfassungsgemäß (29.05.2005, 11:42)
    Hartz IV verfassungsgemäß - Jobcenter dürfen bei Alg II das Einkommen des Partners einer eheähnlichen Gemeinschaft anrechnen Berlin, der 27.05.2005 Die Praxis der Job-Center, bei der Gewährung von Alg II das Einkommen des Partners einer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

18 - Vi_.er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.