Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzÄrzte haften nicht für mangelhafte PIP-Brustimplantate 

Ärzte haften nicht für mangelhafte PIP-Brustimplantate

10.06.2013, 16:46 | Recht & Gesetz | Autor: |1 Kommentar


Ärzte haften nicht für mangelhafte PIP-Brustimplantate
Karlsruhe (jur). Frauen, die sich Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haben einsetzen lassen, können dafür nun nicht die Ärzte und Kliniken haftbar machen. Für diese gab es zumindest 2007 noch keine Anhaltspunkte auf eine unzureichende Qualität und betrügerisches Verhalten des Herstellers, wie das Landgericht Karlsruhe in zwei am Freitag, 7. Juni 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom 29. Mai 2013 (Az.: 8 O 260/12) und vom 8. Februar 2013 (Az.: 7 O 94/12) entschied.

Es wies damit zwei Frauen ab, die sich 2007 die Implantate in einer Klinik in Karlsruhe hatten einsetzen lassen. PIP hatte für seine Produkte deutlich billigeres Silikon verwendet als andere Hersteller. Nachdem sich Berichte über geplatzte und undichte Silikonkissen häuften, stoppten die französischen Behörden im April 2010 den Vertrieb der PIP-Implantate. Erst im Folgemonat zog der TÜV Rheinland seine Zertifizierung für die Implantate zurück.

Da sich nicht vorhersagen lässt, ob und wann es Probleme mit den Implantaten gibt, hatte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 6. Januar 2012 betroffenen Frauen empfohlen, PIP- Implantate wieder entfernen zu lassen. Die in Karlsruhe klagenden Frauen fordern nun Schadenersatz und ein Schmerzensgeld von 30.000 Euro von dem behandelnden Arzt.

Unabhängig voneinander wiesen nun zwei Kammern des Landgerichts Karlsruhe die Klagen ab. Danach mussten die Ärzte die Qualität der Implantate nicht selbst überprüfen sondern durften zumindest 2007 noch auf die Zertifizierung vertrauen. Es habe damals noch keine Anhaltspunkte gegeben, um die Qualität der PIP-Implantate in Frage zu stellen, so das Landgericht zur Begründung.

Nach einer BfArM-Schätzung vom April 2012 haben sich in Deutschland rund 6.000 Frauen PIP-Implantate einsetzen lassen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage
Foto: © picsfive - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild„Hier kennen mich die Ärzte mit meiner individuellen Krankengeschichte“ (06.02.2014, 15:10)
    Das Universitätsklinikum Ulm will Kinder und Jugendliche mit rheumatischen Erkrankungen und Immundefekten besser versorgen. Dazu hat es jetzt das Kompetenzzentrum KoLiBriE gegründet: Es bietet den Betroffenen eine langfristige gemeinsame Betreuung...
  • BildÄrzte müssen Benotung auf Bewertungsportalen dulden (06.02.2014, 15:05)
    Kiel (jur). Ärzte müssen Benotungen auf einem Internet-Bewertungsportal hinnehmen. Auch reine Noten sind Meinungsäußerungen und daher von der Meinungsfreiheit gedeckt, heißt es in einem aktuell veröffentlichten Urteil des Landgerichts Kiel vom 6....
  • BildNeuer OP-Simulator soll für sicheren Start junger Ärzte sorgen (05.02.2014, 13:10)
    Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden erweitert das Ausbildungsspektrum für den ärztlichen Nachwuchs: Ab sofort durchlaufen die angehenden Operateure der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie ein umfassendes...
  • BildTÜV Rheinland haftet nicht für Brustimplantate mit Billig-Silikon (03.02.2014, 10:42)
    Zweibrücken (jur). Der TÜV Rheinland muss nicht für die mit billigem Industriesilikon gefüllten Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haften. Das hat das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken am...
  • BildSpinnenseide für Brustimplantate: Neue Beschichtung senkt das Risiko medizinischer Komplikationen (28.01.2014, 13:10)
    Brustimplantate aus Silikon kommen seit vielen Jahren in der Chirurgie zum Einsatz. Doch obwohl Silikon für derartige medizinische Anwendungen hervorragend geeignet ist, kommt es in der Folge nicht selten zu Komplikationen. Einer Forschergruppe um...
  • BildMHH-Ärzte erfolgreich gegen Blutkrebs (06.01.2014, 15:10)
    Nationales Transplantationsregister belegt die hohe Qualität der Stammzelltherapie für erwachsene Leukämie-Patienten an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)Wenn bei Blutkrebs (Leukämie) eine Strahlen- oder Chemotherapie nicht erfolgreich...
  • BildKasse zahlt Herausnahme aber nicht Ersatz für Billig-Brustimplantate (11.12.2013, 10:30)
    Berlin (jur). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen die Herausnahme minderwertiger Brustimplantate des französischen Herstellers PIP weitgehend bezahlen. Allerdings muss sich die Patientin an den Kosten beteiligen, wenn die Implantate allein aus...
  • BildRentnerin soll für illegalen Download haften (20.12.2011, 16:05)
    München (jur). Eine Rentnerin ohne Computer muss für das illegale Downloadangebot eines Hooligan-Films geradestehen und 652 Euro bezahlen. Denn wer über einen Internetanschluss verfügt, ist auch dafür verantwortlich, was damit geschieht, meint...
  • BildLSG: Praxissoftware für Ärzte muss frei von manipulativer Werbung sein (03.03.2009, 12:28)
    Der 7. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hat sich jüngst in zwei Eilentscheidungen mit der Problematik der Arzneimittelwerbung in der von Ärzten genutzten Praxissoftware befasst. Antragsteller waren jeweils Softwarehersteller, die...
  • BildÄrzte müssen über alternative Behandlungsmethoden aufklären (24.11.2008, 17:41)
    Naumburg/Berlin (DAV). Ein Arzt ist grundsätzlich verpflichtet, seine Patienten über Art und Risiko der von ihm gewählten Behandlungsmethode zu informieren. Gibt es eine gleichwertige, mit anderen Risiken verbundene Alternative, muss er diese dem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

88 - Vi,.er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

michael7167  (12.06.2013 12:16 Uhr):
Es ist vor allem ein Unding, was die Presse für eine Hetzjagd auf Ärzte veranstaltet hat - aus purer Sensationslust. Hier ist insbesondere die BILD München zu nennen, die mich öffentlich diffamierte, als ob ich der einzige Arzt in ganz Deutschland gewesen wäre, der noch dazu absichtlich Frauen mit angeblich "billigen" Implantaten (waren normal teuer) hätte schädigen wollen. Zum Glück hatten die meisten mit PIP behandelten und auch neue Patientinnen mit Wunsch nach Brustvergößerung Vertrauen in meine Fähigkeiten als guter und seriöser Plastischer Chirurg. Es wäre wirklich ein Unding gewesen, wenn ein Arzt verurteilt worden wäre, als ob man ein TÜV geprüftes und als Hochqualitätsimplantat bezeichnetes Implantat dann nach dem Öffnen der Packung im OP durch Riechen, Tasten und Schauen als minderwertig erkennen hätte können? Geht's noch??? Die Presse, allen voran die BILD, hat viele Patientinnen in große Angst getrieben ohne echte Fakten zu haben. In England war man besonnen und es riet das Gesundheitsministerium (NHS) nach genauer Prüfung tausender Fälle dazu erst einmal abzuwarten und nur bei nachweislichem Platzen eines Implantats (Ultraschall, MRI) einen ja wiederum mit neuen Risiken behafteten operativen Eingriff vornehmen zu lassen. Wir hatten auf diese Untersuchungen bereits frühzeitig im Sommer 2012 hingewiesen Mein teilweise etwas erschüttertes Vertrauen in den Rechtsstaat ist wieder etwas gebessert, wenn es aber natürlich auch nur ein Urteil ist, das dem gesunden Menschenverstand entspricht. Aber das ist ja nicht unbedingt bei jedem Urteil so...



JuraForum.deNachrichtenRecht & GesetzÄrzte haften nicht für mangelhafte PIP-Brustimplantate 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.