Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenRecht & Gesetz15.000,- € Schmerzensgeld wegen Entfernung beider Eierstöcke ohne Zustimmung der Patientin? 

15.000,- € Schmerzensgeld wegen Entfernung beider Eierstöcke ohne Zustimmung der Patientin?

18.07.2012, 11:43 | Recht & Gesetz | Autor: | Jetzt kommentieren


15.000,- € Schmerzensgeld wegen Entfernung beider Eierstöcke ohne Zustimmung der Patientin?
OSNABRÜCK. Die Arzthaftungskammer des Landgerichts Osnabrück hat am Mittwoch, den 18.07.2012, um 10:30 Uhr im Saal 87 die Frage zu entscheiden, ob der aus dem Südkreis stammenden Klägerin ein Anspruch auf Schmerzensgeld wegen der Entfernung ihrer beiden Eierstöcke zusteht, Aktenzeichen 2 O 1417/11. Sie hat ein Krankenhaus aus dem Landkreis Osnabrück und den Chefarzt der gynäkologischen Abteilung auf Zahlung von 15.000,- € verklagt.

Die von der Kanzlei Dr. Kahlert aus Hamm vertretene Klägerin befand sich im März 2011 in stationärer Behandlung, weil sich an ihren Eierstöcken Tumore befanden. Vor der Operation stand nicht fest, ob die Tumore gut- oder bösartig waren. Einen Tag vor der Operation erfolgte ein Aufklärungsgespräch, dessen genauer Inhalt zwischen den Parteien umstritten ist. In dem Aufklärungsbogen wurde notiert, dass im Falle eines Borderlinetumors nur der Tumor und bei Bösartigkeit des Tumors auch der betroffene Eierstock entfernt werden sollte. Ein Borderlinetumor liegt an der Grenze zwischen Gut- und Bösartigkeit, zeigt aber meistens keinen bösartigen Verlauf.

Bei der Operation wurden beide Eierstöcke entfernt. Der rechte Eierstock war vollständig von einem Borderlinetumor befallen. Der gerichtlich bestellte Sachverständige Prof. Dr. Lindner hat die Entfernung des rechten Eierstocks als medizinisch notwendig und alternativlos angesehen, weil der Tumor nur gemeinsam mit dem rechten Eierstock habe entfernt werden können. Der Chefarzt hat - trotz Kinderwunsches der Patientin - auch den linken Eierstock nebst Tumor entfernt. Er hat hierzu im Operationsbericht ausgeführt, dass es nicht sinnvoll erscheine, diesen Tumor vom Eierstock zu entfernen. Eine Entfernung im Gesunden sei kaum möglich und eine Schwangerschaft sei eher unwahrscheinlich. Nach der Operation wurde festgestellt, dass auch der Tumor am linken Eierstock lediglich ein Boderlinetumor war. Die linke Eierstockentfernung hat der Sachverständige aus rein medizinischer Sicht ebenfalls nicht beanstandet, weil die Therapie von Borderline-Tumoren grundsätzlich durch der Entfernung des Eierstocks erfolge.

Die Parteien streiten nun darüber, ob die klägerische Einwilligung in die Operation auch die Entfernung eines Eierstocks im Falle eines Borderline-Tumors umfasst hat. Die 35-Jährige behauptet, dass sich ihre Einwilligung nur darauf erstreckt habe, dass lediglich im Falle einer Bösartigkeit des Tumors eine Radikalentfernung erfolgen sollte. Im Falle eines Boderlinetumors sollte nur dieser entfernt werden, damit die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, weiterhin bestehen bleiben würde.

Die von der Meppener Kanzlei Hamacher vertretenen Beklagten behaupten hingegen, dass die Klägerin der Entfernung beider Eierstöcke zugestimmt habe. Sie habe jedwedes Risiko in Bezug auf eine lebensgefährliche Krebserkrankung bestmöglich minimieren wollen. Die Erhaltung der Möglichkeit, ein weiteres Kind bekommen zu können, sei dem untergeordnet worden. Selbst bei Belassen des linken Eierstocks sei eine Schwangerschaft der Klägerin unmöglich gewesen.

Der Vorsitzende der mit insgesamt drei Berufsrichtern besetzten Arzthaftungskammer wird in dem öffentlichen Termin die Sach- und Rechtslage sowie die Möglichkeiten einer gütlichen Einigung erörtern. Außerdem werden der klägerische Ehemann und der Arzt, der das Aufklärungsgespräch geführt hat, als Zeugen zu den Einzelheiten des Aufklärungsgesprächs vernommen werden. Mit einem Urteil ist in dem Termin noch nicht zu rechnen.

Quelle: Landgericht Osnabrück
Foto: © mario beauregard - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNanomedizin: Hallesche Forscher beschreiben mögliches Risiko für Eierstöcke (08.06.2012, 14:10)
    Aktuelle Ergebnisse interdisziplinärer hallescher Forschung auf dem Gebiet der Nanomedizin finden international eine starke Beachtung: Die an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) angesiedelten Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Karsten...
  • BildOperation der Eierstöcke durch den Magen (22.05.2012, 11:10)
    Eingriff in der Mannheimer Universitäts-Frauenklinik weltweit erstmals durchgeführtGynäkologische Operationen an den Eierstöcken und Eileitern sind Routineverfahren, doch haben Ärzte der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) nun erstmals einen...
  • BildRussischunterricht auf 2.500 km Entfernung (01.03.2012, 11:10)
    Deutsche, die in Moskau leben, werden von Bochum aus in Russisch unterrichtet. Möglich macht dies die interaktive, netzbasierte Studienplattform LesenHQ. Mit ihr startete die Ruhr-Universität Bochum Ende Februar ein außergewöhnliches...
  • BildBaum behindert Grundstückseinfahrt – Eigentümer kann Entfernung verlangen (15.03.2011, 10:47)
    Hannover/Berlin (DAV). Städte dürfen bei der Umgestaltung von Straßen nicht die Einfahrt auf Grundstücke erschweren. Daher kann eine Grundstückseigentümerin die Entfernung eines neu gepflanzten Baumes vor ihrer Einfahrt verlangen. So entschied das...
  • BildErste erwachsende Krebs-Patientin profitiert von Nabelschnurbluttransplantation (29.09.2010, 12:00)
    „Ich bin ganz begeistert, alles verlief perfekt“, freut sich Renate M.. Sie ist die erste erwachsene Krebs-Patientin, die am Universitätsklinikum Erlangen eine Nabelschnurbluttransplantation erhielt. Ende Juli übertrugen Prof. Dr. Andreas...
  • BildSenologen-Tagung: Patientin als Partnerin in der Brustkrebs-Behandlung (29.06.2010, 15:00)
    Hamburg – Ziel der Selbsthilfe nach Brustkrebs ist es, Patientinnen dabei zu unterstützen, als selbstbewusste und aufgeklärte Partnerin aktiv ihren Heilungsprozess mit zu gestalten. Trotz erfreulicher Entwicklungen in den vergangenen Jahren gibt...
  • BildPatientin an den Folgen der Neuen Influenza gestorben (25.11.2009, 17:00)
    Eine Patientin der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist am 24. November 2009 an den Folgen der Neuen Influenza (sogenannte Schweinegrippe) gestorben. Die Patientin aus dem Landkreis Osnabrück wurde am 4. November 2009 aus einem anderen...
  • BildSchonende Myom-Entfernung mit gezieltem Ultraschall (09.07.2009, 10:00)
    Lehrstuhl der UWH im Marien-Hospital verfügt zusammen mit Bochumer Radiologen über eins von drei Geräten in DeutschlandMit einer neuen Methode lassen sich Myome in der Gebärmutter schonend entfernen: Ultraschall wird gebündelt und gezielt auf das...
  • BildZahnschmerzen einer Patientin falsch interpretiert... (16.12.2008, 18:48)
    Zahnarzt zu Schadensersatz und Schmerzensgeld verurteilt Köln/Berlin (DAV). Ein Arzt, der die Beschwerden eines Patienten nicht ernst nimmt und sie nicht behandelt, kann zu Schadensersatz und Schmerzensgeld verurteilt werden. Darüber informiert...
  • BildPräzisere Entfernung von Gehirntumoren (26.01.2007, 17:00)
    Baden-Württemberg und Bayern beschließen länderübergreifende Kooperation zwischen Universitätsklinikum / Universität Ulm und Bezirkskrankenhaus GünzburgMit gut 3000 neurochirurgischen Operationen im Jahr stehen das Bezirkskrankenhaus Günzburg und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 - Ei,n s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenRecht & Gesetz15.000,- € Schmerzensgeld wegen Entfernung beider Eierstöcke ohne Zustimmung der Patientin? 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.