Wöhrl AG: Insolvenz im Schutzschirmverfahren – Anleger sollten handeln

Autor: , verfasst am 08.10.2016, 19:32| Jetzt kommentieren

Über den insolventen Modekonzern Wöhrl AG hat sich der Schutzschirm aufgespannt. Das bedeutet, dass das Unternehmen drei Monate Zeit hat aus eigenen Kräften die Kehrtwende zu schaffen. Gelingt dies nicht, geht das Schutzschirmverfahren in ein reguläres Insolvenzverfahren über.

Nicht zum ersten Mal gerät in der jüngeren Vergangenheit ein Modeunternehmen in wirtschaftliche Turbulenzen. Die Konkurrenz durch das Internet macht sich schmerzhaft bemerkbar. Für die Anleger der Wöhrl AG wurde dies am 6. September besonders deutlich. Denn die Wöhrl AG beantragte die Insolvenz. Das Amtsgericht Nürnberg gab dem Antrag auf ein Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung statt.

 

Im Schutzschirmverfahren wird die Wöhrl AG nun versuchen, eine Insolvenz zu vermeiden. Die Sanierungsmaßnahmen werden voraussichtlich auch die Anleger treffen. Die Wöhrl AG hatte 2013 eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 30 Millionen Euro herausgegeben (WKN: A1R0YA / ISIN: DE000A1R0YA4). Bei einer fünfjährigen Laufzeit bis Februar 2018 ist die Anleihe mit 6,5 Prozent p.a. verzinst. Denkbar ist nun, dass die Anleihebedingungen geändert werden, d.h. die Anleger ihren Teil zur Rettung des Unternehmens beitragen sollen.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Für die Anleger gestalten sich die Aussichten alles andere als rosig. Verluste scheinen fast vorprogrammiert zu sein, wenn keine rechtlichen Maßnahmen ergriffen werden. Denn im Wesentlichen sind jetzt zwei Szenarien denkbar: Im Rahmen der Sanierungsbemühungen werden die Anleihekonditionen geändert. Das kann bedeuten, dass die Laufzeit verlängert und / oder der Zinssatz gesenkt wird bzw. die Zinsen gestundet werden sollen. Das würde aber auch bedeuten, dass die Anleger noch länger im Risiko stehen und das in einer Zeit, in der die Modehäuser schwer zu kämpfen haben.

 

Das zweite Szenario ist, dass das Schutzschirmverfahren nach drei Monaten in ein reguläres Insolvenzverfahren übergeht. Dann könnten die Anleger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. Was für sie im Insolvenzverfahren übrigbleiben würde, steht noch völlig in den Sternen. Erfahrungsgemäß fällt die Insolvenzquote in vergleichbaren Fällen aber eher gering aus.

 

In beiden Szenarien würden die Anleger mit großer Wahrscheinlichkeit draufzahlen. Um dies zu vermeiden, sollten alle rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden. In Betracht kommt dabei insbesondere die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen einer fehlerhaften Anlageberatung oder Prospektfehlern.

Schlagwörter: Wöhrl AG: Insolvenz im Schutzschirmverfahren

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:
36 + E in;s =

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildBeratungsprotokoll schützt nicht immer nur den Anleger (20.02.2012, 14:56)
    Berlin/Frankfurt am Main (DAV). Seit gut zwei Jahren müssen Anlageberatungen schriftlich protokolliert werden, wenn es um Wertpapiergeschäfte geht. Doch Anleger sollten bedenken, dass bei einem ungünstigen Verlauf des Investments das...
  • BildAnleger besser beraten ohne Anlageberatung? (30.05.2011, 14:10)
    Wissenschaftler des House of Finance untersuchen den Erfolg von AnlageberatungFRANKFURT. Eine Untersuchung von Forschern der Goethe-Universität Frankfurt am Main gemeinsam mit der Universität Neapel liefert verblüffende Erkenntnisse über den...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.