Euro Grundinvest: Anleger am Abgrund

Autor: , verfasst am 06.08.2016, 14:43| Jetzt kommentieren

Für die Anleger der EGI Euro Grundinvest Fonds nehmen hohe finanzielle Verluste immer konkretere Formen an. Bei den Gesellschafterversammlungen in Freising wurde ein düsteres Bild gezeichnet.

 

Die wirtschaftlichen Probleme der Euro Grundinvest Fonds sind schon länger bekannt. Ende 2015 wurden die Anleger zur Rückzahlung erhaltender Ausschüttungen aufgefordert. Damals war laut Handelsblatt von einer „prekären Finanzsituation“ und „drohender Zahlungsunfähigkeit“ die Rede. Die desaströse Lage hat wohl mehrere Gründe, wie jetzt deutlich wurde: Immobilien wurden zu deutlich überhöhten Preisen eingekauft, andere Objekte existieren wohl erst gar nicht. Vermögenswerte wurden mehr oder weniger beliebig zwischen den Fonds hin- und hergeschoben – je nachdem, wo gerade Kapital fehlte. Offenbar wurde hier ein Schneeballsystem betrieben und das Geld der Anleger ist in dubiosen Kanälen versickert.

 

Verantwortlich für das Ganze soll Malte Hartwieg, Gründer und ehemaliger Chef des Emissionshauses Euro Grundinvest, sein. Ähnliche Vorgänge sind auch von seinen Emissionshäusern Selfmade Capital und New Capital Invest bekannt. Euro Grundinvest hatte Hartwieg 2014 abgestoßen ebenso wie seine Vertriebsgesellschaft dima24. Die Anleger stehen dennoch vor einem finanziellen Scherbenhaufen. Den Fondsgesellschaften geht es kaum besser. Nun sollen die bestehenden Fonds liquidiert und eine neue Gesellschaft gegründet werden, um die Immobilien zu verwerten. Dann könnten die Anleger rund zehn Prozent ihrer Einlage zurückerhalten.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Die beste Möglichkeit, die finanziellen Verluste zu minimieren, dürfte in der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen liegen. Ansprüche dürften unstreitig bestehen. Denn sowohl in den Emissionsprospekten als auch in den Beratungsgesprächen hätten die bestehenden Risiken umfassend aufgezeigt werden müssen. Insbesondere hätten die personellen Verknüpfungen zwischen den Fondsgesellschaften und dem Vertrieb dima24 dargelegt werden müssen. Entsprechende Urteile liegen inzwischen vor.

Schlagwörter: Euro Grundinvest: Anleger am Abgrund

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildGeschlossene Investmentfonds: Widerrufsrecht der Anleger (17.06.2013, 15:33)
    Nach den Normen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) könnte Anlegern eines geschlossenen Investmentfonds möglicherweise ein Widerrufsrecht zustehen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildClerical Medical Anleger können aufatmen (25.09.2012, 11:16)
    GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt www.grprainer.com führen aus: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied vorliegend erstmals in Sachen CMI. In seinen Urteilen...
  • BildBGH unterstützt Clerical Medical Anleger (27.08.2012, 10:10)
    Die Richter aus Karlsruhe erkannten in den zur Entscheidung stehenden Fällen die Schadenersatzansprüche gegen den beklagten englischen Lebensversicherer Clerical Medical Investment Ltd. (CMI) an. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,...
  • BildBeratungsprotokoll schützt nicht immer nur den Anleger (20.02.2012, 14:56)
    Berlin/Frankfurt am Main (DAV). Seit gut zwei Jahren müssen Anlageberatungen schriftlich protokolliert werden, wenn es um Wertpapiergeschäfte geht. Doch Anleger sollten bedenken, dass bei einem ungünstigen Verlauf des Investments das...
  • BildAnleger besser beraten ohne Anlageberatung? (30.05.2011, 14:10)
    Wissenschaftler des House of Finance untersuchen den Erfolg von AnlageberatungFRANKFURT. Eine Untersuchung von Forschern der Goethe-Universität Frankfurt am Main gemeinsam mit der Universität Neapel liefert verblüffende Erkenntnisse über den...
  • BildOLG Hamm: Anleger eines Windkraftfonds bekommen Schadensersatz (17.04.2007, 16:57)
    In einem aktuellen Urteil hat der zuständige Fachsenat des Oberlandesgerichts Hamm die verantwortlichen Betreiber eines Windparks in Ostwestfalen verurteilt, die in den Windkraftfonds geleisteten Einlagen an die klagenden Anleger zurückzuzahlen....





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Wirtschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.