Erhöhung der Bußgelder ab 1. Mai 2014 – was kommt auf Verkehrssünder zu?

Autor: , verfasst am 26.05.2014, 14:13| Jetzt kommentieren

Der neue Bußgeldkatalog ist am 1. Mai 2014 in Kraft getreten und enthält zahlreiche wichtige Änderung für Verkehrsteilnehmer. Verstöße im Straßenverkehr werden für den Betroffenen nun teilweise deutlich teurer. Nachfolgend sollen einige Verkehrsverstöße mit den bisher und ab sofort zu erwartenden Bußgeldern dargestellt werden.

Bußgeld (© Peter Maszlen - Fotolia.com)
Bußgeld
(© Peter Maszlen - Fotolia.com)

Ausschnitt aus dem neuen Bußgeldkatalog:

Die nachfolgende Liste ist nicht abschließend, sondern bietet einen ersten Überblick. Die Eintragungsgrenze für Ordnungswidrigkeiten wird aufgrund der allgemeinen Erhöhung der Bußgelder ebenfalls von 40 Euro auf 60 Euro hochgesetzt

Art des Verstoßes

Bußgeld bislang

Bußgeld ab 01.05.2014

LKW-Fahren am Sonn- und Feiertag

75,00 €

120,00 €

Unbefugtes Fahren in Umweltzone

40,00 €

80,00 €

Fehlendes Kennzeichen

40,00 €

60,00 €

Kein Abblendlicht bei Nebel außerorts

40,00 €

60,00 €

Fahrtenbuchauflage missachtet

50,00 €

100,00 €

Parken vor Rettungswegen

50,00 €

65,00 €

Nichtachtung von Zeichen der Polizei

50,00 €

70,00 €

Kind nicht gesichert

40,00 €

60,00 €

Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

40,00 €

60,00 €

Vorfahrt/Stoppschild missachtet mit Personengefährdung

50,00 €

70,00 €

4-8 Monate ohne TÜV

40,00 €

60,00 €

Fahren ohne Winterreifen

40,00 €

60,00 €

Behinderung von Rettungsfahrzeugen

40,00 €

60,00 €

Abgedecktes Kennzeichen

50,00 €

65,00 €

Fehlverhalten an Schulbussen

40,00 €

60,00 €

Fehlerhafte/unterbliebene Ladungssicherung

50,00 €

60,00 €

Verkürzung des Punktesystems und zu erwartende Maßnahmen

Die bislang bestehende Punkteobergrenze von 18 Punkten wird im Rahmen der Vereinfachung des Punktesystems auf 8 Punkte gekürzt. Die jeweiligen Verkehrsverstöße werden dementsprechend an die Neuerungen angepasst. So erwarten den Verkehrssünder für Vergehen, für welche es bislang 4-5 Punkte gab nur noch 2 Punkte. Die zu erwartenden Maßnahmen werden seit dem 01.05.2014 ebenfalls angepasst.

Die behördliche und kostenpflichtige Ermahnung gibt es statt bei 8 - 13 Punkten nun bei 4-5 Punkten. Die Verwarnung erwartet Verkehrsteilnehmer nun bei 6 – 7 Punkten (zuvor 14 – 17 Punkte) und verpflichtet zu einem Aufbauseminar Bei unverhofftem Erreichen der Maximalpunktzahl von nunmehr 8 Punkten (vorher 18 Punkte) wird die Fahrerlaubnis gänzlich entzogen.

Schlagwörter: Bußgeld, Verkehrssünder, Bußgeldkatalog, neuer Bußgeldkatalog


Nachrichten zum Thema
  • BildAußerplanmäßige Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze (24.04.2013, 12:18)
    Eine vor dem 1. Januar 2003 getroffene Versorgungsvereinbarung, die für den Teil des versorgungsfähigen Einkommens oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Rentenversicherung höhere Versorgungsleistungen vorsieht als für den...
  • BildAusgewogene Witterung im Mai (03.06.2009, 17:00)
    Monatlicher Witterungsrückblick der Fachhochschule Jena(3. Juni 2009) Nach dem sehr warmen April begann der Mai eher kühl. Am 5. des Monats lag das Tagesmittel der Lufttemperatur noch einmal unter 10 Grad. Das Minimum wurde am Morgen mit 2,3°C...
  • BildAnwälte gegen flächendeckende Erhöhung der Bußgelder im Verkehrsrecht (22.05.2008, 09:23)
    Berlin (DAV). Die Bundesregierung plant, die Höchstbußgelder für Verkehrsverstöße auf bis zu 3.000 Euro zu verdoppeln. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) lehnt die reguläre generelle Erhöhung der Bußgelder, die in vielen Bereichen zu einer...
  • BildAnwälte gegen flächendeckende Erhöhung der Bußgelder im Verkehrsrecht (11.12.2007, 09:29)
    Berlin (DAV). An diesem Donnerstag wird sich eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe mit der vom Bundesverkehrsministerium geplanten generellen Erhöhung der Bußgelder im Straßenverkehr befassen. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) lehnt die reguläre generelle...
  • BildPeinliche Rechtspanne: Brummifahrer sparen Millionen Bußgelder (13.04.2007, 18:34)
    Peinliche Rechtspanne: Brummifahrer sparen Millionen Bußgelder / Neue Lenk- und Ruhezeitenverordnung löst Massenfreisprüche bei laufenden Verfahren aus - erster Fall bereits in Norddeutschland Berlin/Hamburg (ots) - Das Aufstöhnen der...
  • BildErhöhung der Patientensicherheit (06.10.2006, 14:00)
    Deutschlandweite Fehlererfassung gefordertIn schätzungsweise zwei bis drei Prozent aller medizinischen Behandlungen kommt es zu vermeidbaren Fehlern. Diese sollen im Interesse des Patienten vermieden werden. Ein mögliches Konzept dafür kann eine...

Kommentar schreiben

60 - F.ünf =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber


Anwalt für Verkehrsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.