BGH – Keine Helmpflicht für Radfahrer

Autor: , verfasst am 21.07.2014, 08:31| Jetzt kommentieren

Trifft die Radfahrer der Bundesrepublik Deutschland eigentlich eine Helmpflicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied sich im Streit zwischen einer Radfahrerin und der Versicherung für die helmlose Radfahrerin und machte damit noch einmal der Öffentlichkeit klar: Eine Helmpflicht für Radfahrer in Deutschland existiert nicht.

Fahrradhelm (© Jörn buchheim - Fotolia.com)
Fahrradhelm
(© Jörn buchheim - Fotolia.com)

Auch außerhalb von Deutschland existiert lediglich in Finnland eine Helmpflicht für Radfahrer. Andere Länder schreiben eine Helmpflicht für besondere Gefahrensituationen, wie das Fahren außerhalb geschlossener Ortschaften vor. Eine EU-Richtlinie bezüglich dieser Thematik wird also wohl kaum zu erwarten sein.

Keine Helmpflicht – keine Mitschuld

Im vorliegenden Fall ging das Oberlandesgericht Schleswig damals von einer 20-prozentigen Mitschuld der Klägerin aus, die im Straßenverkehr als Radfahrerin keinen Helm trug und in Folge eines Unfalls schwere Kopfverletzungen erlitt. Anlässlich dieses Urteils erhielt das Unfallopfer weniger Schadensersatz als vorgesehen von der Versicherung.

Gegen dieses Urteil ging die Klägerin in Revision und das mit Erfolg: Der Bundesgerichtshof entschied sich aufgrund der folgenden Argumente für die Klägerin:

  1. Es existiert in Deutschland keine gesetzliche Helmpflicht
  2. Auch wenn ein „ordentlicher und verständiger Mensch“ dafür Sorge trägt, keine Schäden zu erleiden, war dieses Bewusstsein 2011 nicht gegeben. (lediglich 11% der Radfahrer trugen damals einen Helm) Es entsprach demnach 2011 nicht dem allgemeinen „Verkehrsbewusstsein“.

Versicherungen müssen vollen Schadensersatz zahlen

Die Versicherungen müssen auch in Zukunft den vollen Schadensersatz zahlen. Das Zahlen von weniger Schadensersatz bei Fahrradunfällen mit helmlosen Beteiligten gehörte bei einigen Versicherungen zum guten Ton. Diese Praxis wird in Zukunft nicht mehr von der Rechtsprechung geduldet werden können: Vielen OLGs entschieden in den letzten Jahren für ein Mitverschulden in Situationen, in denen das schädigende Ereignis zwar nicht ohne den Verursacher entstanden wäre, allerdings auch keine so schwerwiegenden Folgen gehabt hätte, wenn das Opfer einen Helm getragen hat.

Das OLG Schleswig prägte damals mit dem Satz „...dass ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens beim Radfahren einen Helm tragen wird.“ sein eigenes Urteil und veranlasste damit die Diskussion einer indirekten Helmpflicht. Dennoch kann keinem Radfahrer ein Mitverschulden gem. § 254 BGB zugesprochen werden, wenn dieser sich komplett ordnungsgemäß durch Einhalten der Verkehrsvorschriften verhält.

Ein ordnungsgemäßes Verhalten ist auch das Radfahren ohne Helm unter Beachtung aller gesetzlichen Vorschriften.

Schlagwörter: Helmpflicht, Helmpflicht Radfahrer


Nachrichten zum Thema
  • BildGeschwindigkeit von E-Bikes oft unterschätzt - Orthopäden und Unfallchirurgen fordern Helmpflicht (28.08.2012, 15:10)
    Berlin – Mehr als 76 000 Fahrradfahrer verletzten sich 2011 im Straßenverkehr – rund 400 davon sogar tödlich. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl wieder leicht gestiegen. Orthopäden und Unfallchirurgen vermuten, dass eine Ursache die Zunahme von...
  • BildEndlich Vorstoß für Helmpflicht von Verkehrsminister Ramsauer (19.10.2011, 13:10)
    Berlin, 19.10.2011: Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie begrüßt den Vorstoß von Verkehrsminister Ramsauer zur Einführung der Helmpflicht. Unfallchirurgen forderten zuletzt im Mai 2011 eine gesetzliche Helmpflicht, um der rückläufigen...
  • BildRadfahrer missachtet Vorfahrt: Alleinschuld bei Unfall (19.04.2011, 09:53)
    Köln/Berlin (DAV). Verstößt ein Radfahrer gegen die Vorfahrtsregeln und verursacht so einen Unfall, haftet er in der Regel allein für den Unfall. Das entschied das Oberlandesgericht Köln am 29. August 2009 (AZ: 20 U 107/07), wie die...
  • BildDeutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) setzt sich für die Helmpflicht für Radfahrer ein! (14.04.2010, 11:00)
    BERLIN, 14. April 2010 - nahezu 90% aller Schädelhirnverletzungen bei Radfahrern können durch das Tragen eines Helmes vermieden werden - daher fordert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie eine Helmpflicht und regt eine diesbezügliche...
  • BildRadfahrer überholt anfahrenden Bus – Schuld an Unfall (17.03.2009, 16:36)
    Berlin (DAV). Der Fahrer eines Linienbusses muss beim Anfahren von der Haltestelle nicht auf einen Radfahrer warten, der sich noch etwa ein bis zwei Fahrzeuglängen hinter dem Heck des Busses befindet. Über diesen Beschluss des Kammergerichts...
  • BildMPU auch für Radfahrer (18.07.2006, 10:41)
    Berlin (DAV). Auch Fahrradfahrer, die wegen Trunkenheit im Straßenverkehr auffällig wurden, können aufgefordert werden, ein MPU-Gutachten vorzulegen. Auf diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts Magdeburg vom 29. November 2005 (AZ - 1 B 495/05...

Kommentar schreiben

33 + Ei._ns =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Verkehrsrecht-Ratgeber


Anwalt für Verkehrsrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.