Wo dürfen Suchplakate für verschwundene Tiere angebracht werden?

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| Jetzt kommentieren

Möchte man ein entlaufenes Tier mit Hilfe von Suchplakaten auffinden, dann sollte man sich grundsätzlich darüber im Klaren sein, dass es nicht gestattet ist, einfach Plakate aufzuhängen. So dürfen keine Plakate an öffentlichen Einrichtungen angebracht werden wie Briefkästen, Telefonzellen, Laternen oder Bäumen. Will man ein Suchplakat aufhängen, sollte man sich stets die Erlaubnis einholen. Um eine Suche per Plakat effektiv zu gestalten, sollten die Aufrufe möglichst dort ins Auge fallen, wo viele Menschen vorbei kommen. Dabei ist es notwendig, dass das Plakat durch eine auffallende Farbe ins Blickfeld gerät. Ein Foto sowie den Namen des Tieres enthält und seit wann das Tier abgängig ist. Es ist außerdem angebracht, nur eine Handy-Nr. anzugeben, keine persönlichen Daten wie den vollen Namen oder die genaue Adresse.

Plakate richtig aufhängen. (© Maya Kruchancova - Fotolia.com)
Plakate richtig aufhängen.
(© Maya Kruchancova - Fotolia.com)

Die besten Orte, um Ihr Suchplakat anzubringen

Hat man das Suchplakat entsprechend drucken lassen bzw. selbst ausgedruckt,  sind in erster Linie Behörden wie Polizei, Rathaus bzw. Ordnungsamt nicht nur über den Verlust des Tieres  zu unterrichten, sondern können durch das Suchplakat auch gleich den Kontakt zum Tierbesitzer herstellen. Dies gilt auch für Tierarztpraxen, Tierheime, Tierschutzorganisationen, Tierkliniken, Forstämter und Hundevereine, aber auch Hilfsorganisation wie DRK, Johanniter oder Malteser. Sinnvoll sind auch Geschäfte in der näheren Umgebung wie Supermarkt, Bäcker, Metzger usw., die sich bereit erklären, je ein Plakat im Schaufenster oder am Schwarzen Brett anzubringen. Ebenso sind Schulen oder Kindergärten wichtige Anlaufpunkte, da viele Kinder gerade in Bezug auf Tiere besonders aufmerksam sind.

Vor dem Anbringen eines Suchplakats muss unbedingt eine Erlaubnis eingeholt werden

Zu beachten wäre, die Suchplakate, die im Freien hängen, in Folie einzuschweißen oder aus sonstigem wasserfesten Material anzufertigen. Außerdem ist es stets angebracht, sich bei den Institutionen, bei denen ein Suchplakat aufgehängt werden soll, eine offizielle Erlaubnis einzuholen Denn erstens bleibt die Suche dann besser im Gedächtnis haften und zweitens vermeidet man so, dass das Plakat einfach abgenommen und weggeworfen wird.

Wie man den Suchradius optimiert

Um den Suchradius zu optimieren, verfügen viele Tierschutzorganisationen, wie z. B. die von TASSO, über Masken für virtuelle Suchplakate, welche die Tiersuche in einem noch größeren Umfeld zusätzlich unterstützen. Hilfreich sind auch Anzeigen in Internetportalen oder in lokalen Zeitungen.


Nachrichten zum Thema
  • BildTiere in Kultur und Literatur (05.06.2012, 11:10)
    Lassie, King Kong, Moby Dick: Diese prominenten Beispiele zeigen die wichtige Rolle, die Tiere in der Kultur und der Literatur spielen. Entsprechend lässt sich in einschlägigen Werken der kulturelle Umgang mit Tieren in verschiedenen Epochen...
  • BildTiere in der Geschichte (15.08.2011, 12:10)
    An der Universität Konstanz wurde das „Forum Tier und Geschichte“ gegründetDie Jahrhunderte andauernde strikte Abgrenzung zwischen Mensch und Tier ist dabei, sich mehr und mehr aufzulösen. Entsprechend ist die Wissenschaftslandschaft rund um das...
  • BildTiere verringern Erbschaftssteuer nicht (12.04.2010, 11:54)
    München/Berlin (DAV). Wer einen Hund erbt und ihn versorgt, kann die Kosten für die Tierpflege nicht von der Erbschaftssteuer abziehen Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Erbe im Testament zur Sorge für das Tier verpflichtet wird. Dies geht aus...
  • BildTiere, Improvisation, Literatur (09.12.2008, 14:00)
    "Sagen Sie mir Ihr Verhältnis zu Schmerzen und zu Tieren, und ich sage Ihnen, aus welchem Jahrhundert Sie kommen." Roland Borgards muss es wissen: Der neue Professor für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Würzburg hat sich...
  • BildWelche Tiere leben im Korallenriff? (15.04.2008, 13:00)
    Zum Auftakt des neuen Semesters von Justus' Kinderuni werden Prof. Dr. Thomas Wilke und Prof. Dr. Volkmar Wolters alle Fragen zum Zuhause von Nemo und seinen Freunden beantworten - Erste Vorlesung findet im Großen Chemischen Hörsaal stattDen...
  • BildDie Tricks der Tiere (07.03.2007, 10:00)
    Uni Leipzig lädt zum 121. öffentlichen ExperimentalvortragZeit: 11. März 2007, 10:00 UhrOrt: Großer Hörsaaler Fakultät für Physik und GeowissenschaftenLinnéstraße 5Warum ist der Gepard das schnellste Landtier? Hat ein Vierauge wirklich...

Kommentar schreiben

77 - Se c;hs =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.