Was ist bei der Auslandstiervermittlung zu beachten?

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| 1 Kommentar

Hat man sich entschieden, ein Haustier im eigenen Leben zu integrieren, ist dies eine weitreichende Entscheidung. Das Wie und Woher sollte daher bereits gut überlegt sein. Angesichts der vielen Tiere im Ausland wie in Spanien und Rumänien, die ein tristes Dasein fristen oder in Tötungsstationen auf ihr Ende warten, kann man  einen Beitrag leisten und zumindest ein Tier glücklich machen.

Auslandstiervermittlung: Vorsicht vor Tierhändlern (© Denys Rudyi - Fotolia.com)
Auslandstiervermittlung: Vorsicht vor Tierhändlern
(© Denys Rudyi - Fotolia.com)

Es ist nicht empfohlen, über dubiose Internethändler ein Tier aus dem Ausland zu kaufen

Was man auf keinen Fall tun sollte ist, über dubiose Webseiten ein Jungtier aus dem Ausland zu kaufen, die mit Rassetieren Handel treiben, und diese zu Schnäppchenpreisen anbieten. In den meisten Fällen sind diese Tiere mit gefälschten Impfpässen ausgestattet, sind krank, nicht geimpft und zu früh von der Mutter getrennt worden, sodass sie kaum Überlebenschancen haben oder in den ersten Lebenswochen, in denen der Charakter des Tieres bereits in Grundzügen geprägt wird, starke Defizite erleiden, sodass sich diese Tiere im weiteren Verlauf ihres Lebens als Problemhunde entpuppen.

Tierschutzorganisationen, Tierheime und private Tierschutz-Initiativen

Die sicheren Wege, zu einem Tier aus dem Ausland zu kommen, sind Tierheime, Tierschutzorganisationen oder private Tierschutz-Initiativen. Die Tierschützer arbeiten mit Tierheimen vor Ort zusammen, die sich um das Wohl der Tiere kümmern. Kranke Tiere werden behandelt, kastriert, entwurmt, geimpft und gechippt, sodass man die Gewissheit hat, ein gesundes Tier zu adoptieren. Dennoch erfordern die oftmals traumatisierten Hunde und Katzen ein großes Maß an Geduld und Zeit, da sich das Vertrauen erst aufbauen muss. Wenn auch ein Hund als lebhaft und freundlich ausgewiesen wird, so kann er in der ersten Zeit im neuen Heim zurückhaltend und mit Unsauberkeit auf die, für ihn stressige Situation reagieren. Dies sollte man stets bedenken, wenn man ein Auslandstier zu sich nach Hause holt.

Die Gebühr bei einer Auslandstiervermittlung ist kein Kaufpreis, sondern dient dazu, die entstandenen Kosten zu decken

Auch für Tiere, welche aus dem Ausland adoptiert werden, muss eine Schutzgebühr gezahlt sowie ein Übereignungsvertrag unterzeichnet werden. Die Gebühr ist notwendig, um die Kosten für Tierarzt, Transport und Futter abzudecken.

Kommentar schreiben

26 - Ei,n;s =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (1)

Manuela  (13.02.2015 04:54 Uhr):
Tier aus Ausland adoptiert,wurde krank.Viele Kosten gehabt bei Tierarzt etc. Kann ich ausländischen Verein anzeigen bzw.Anwalt mit meinen Interessen beauftragen,um mein Geld zurückzubekommen? Hat dies Aussicht auf Erfolg,wenn es ein ausländischer Tierschutzverein ist(Bulgarien)?




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.