Strafen bei Tierquälerei

Autor: , verfasst am 10.04.2016, 08:00| 2 Kommentare

Im deutschen Recht wird Tierquälerei als Straftat eingestuft (§ 17 Tierschutzgesetz - TierSchG). Vor dem Gesetz wird als Tierquäler angesehen, wer Wirbeltiere grundlos tötet oder diesen erhebliches Leiden oder Schmerz zufügt. Auch das Zufügen von wiederholten Schmerzen bzw. Leid oder über einen längeren Zeitraum wird vom Gesetzgeber als Tierquälerei angesehen. Der § 17 des Tierschutzgesetzes sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor, wenn ein Tier mutwillig getötet oder gequält wird. Was sich allerdings als hinfällig erweist, handelt es sich nur um den Versuch oder eine fahrlässige Tat. Denn eine versuchte oder fahrlässige Tierquälerei sowie eine Tiermisshandlung werden als Ordnungswidrigkeiten eingestuft, die mit Geldbußen bis zu 25.000 € geahndet werden. Die Tat kann zudem als Sachbeschädigung eingestuft werden, falls es sich um ein fremdes Tier handelt. Hier greift § 303 Strafgesetzbuch.

Tierquälerei ist strafbar. (© ra2 studio - Fotolia.com)
Tierquälerei ist strafbar.
(© ra2 studio - Fotolia.com)

In der Praxis sind Gefängnisstrafen für Tierquäler so gut wie nicht existent

In der Realität kommt es nach wie vor eher selten vor, dass ein Tierquäler wirklich hinter Gitter kommt. Zumal das Strafgesetzbuch Tiere noch immer im Wesentlichen als Sache einstuft und dementsprechend nach § 303 ein Tatbestand der Sachbeschädigung zugrunde liegt. Dennoch verhängen in Deutschland Gerichte immer öfter empfindliche Strafen, wenn es um Tierquälerei geht. Und auch die Wegnahme von Tieren aufgrund nicht tiergerechter Haltung wird heute immer häufiger umgesetzt.

Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover vom 28.09.2011

So urteilte beispielsweise das Verwaltungsgericht Hannover am 28.09.2011, dass ein erteiltes Hundehalteverbot gegen die Besitzerin eines Gnadenhofes rechtmäßig sei. Nachdem die Klägerin in der Vergangenheit bereits mehrmals gegen tierschutzrechtliche Anordnungen verstoßen hatte, wurde ihr ein Hundehalteverbot auferlegt und die Wegnahme der Tiere aufgrund nicht artgerechter Haltung angeordnet. Die Klägerin hatte gegen dieses Urteil Widerspruch eingelegt. Das Gericht kam nach erneuter Überprüfung des Sachverhalts zu dem Schluss, dass das auferlegte Hundehalteverbot und die Wegnahme der Tiere rechtens war, da die Klägerin die Tiere eindeutig in tierschutzwidrigen Umständen gehalten hatte [Verwaltungsgericht Hannover, 28.09.2011 - 11 A 2352/10, 11 A 2415/10, 11 A 2422/10, 11 A 2452/10, 11 A 5476/10, A 441/11, 11 A 2087/11].


Nachrichten zum Thema
  • BildSchwere Strafen wegen Glaubensausübung können Asylgrund sein (07.09.2012, 10:17)
    Luxemburg (jur). Drohen gläubigen Flüchtlingen wegen der öffentlichen Ausübung ihrer Religion in ihrem Heimatland schwere Strafen, stellt dies einen Asylgrund dar. Die so verfolgten Menschen können von den deutschen Behörden nicht darauf verwiesen...
  • BildSteuern und Strafen für 1.737 Autos (15.02.2012, 11:49)
    Straßburg (jur). Weil einem Niederländer sein Führerschein gestohlen wurde, sind unter seinem Namen innerhalb von 15 Monaten 1.737 Autos angemeldet worden. Dass die Behörden den Führerschein nach der Verlustmeldung nicht gesperrt haben und...
  • BildMangel, Überforderung und harte Strafen: RUB-Studie über konfessionelle Heimerziehung (24.05.2011, 15:10)
    Die oft problematischen Zustände in der konfessionellen Heimerziehung haben die Leitungen der jeweiligen Einrichtungen und die Aufsichtsorgane passiv zugelassen. Zwischen 1949 und 1972 wurden Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung meist nur...
  • BildChemie statt Tierquälerei: Ein Wirkstoff der Bärengalle und seine Herstellung (03.02.2009, 14:00)
    Ein Wirkstoff der Bärengalle schützt Zellen vor dem programmierten Zelltod und ist in der traditionellen chinesischen Medizin als Heilmittel verbreitet. Die "Nachrichten aus der Chemie" erklären medizinische und chemische Besonderheiten der...
  • BildHeimliche Filmaufnahmen: Merk fordert harte Strafen (15.10.2008, 08:28)
    Justizministerin Beate Merk: "Wer "Big Brother" spielt - egal ob mit der Kamera oder mit dem Mikrofon - dem müssen harte Strafe drohen !" Anlässlich der Verurteilung eines 61-Jährigen in Ingolstadt, der zehn Jahre lang seine Mieter mit...
  • BildStrafen in menschlichen Gesellschaften (06.12.2006, 20:00)
    Erfurter Wirtschaftswissenschaftlerin Bettina Rockenbach veröffentlicht Studie in "Nature" Wie motiviert man Menschen ihrer sozialen Verantwortung in der Gesellschaft nachzukommen? Wie erreicht man, dass Staaten ihren Beitrag zum globalen...

Kommentar schreiben

85 - Si/e,ben =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (2)

Sabrina  (03.11.2016 11:47 Uhr):
Sowas geht gar nicht. Härtere Strafen sollten eingeführt werden.
Nicky und Nick  (30.10.2015 12:04 Uhr):
Möchte, dass man sich mal Gedanken macht,ob man so eine Organisation auch hier in Deutschland, in Betracht ziehen könnte!? Bin 59 Jahre,weiblich verheiratet und haben 2 B K H Katzen. Bin vernarrt in den Tiersender "Animal Planet"! Oft werden Berichte gezeigt, in dem die Tierschutzpolizei von der ASPCA , zum Einsatzes kommen! Diese wird gestützt bzw. finanziert, durch öffentliche Spendengelder und natürlich, durch die auferlegten Strafengelder die gegen Tierquäler und die Tiere nicht ordnungsgemäß versorgen. Es werden sogar Haftstrafen erlegt, falls notwendig! Diese Organisation hilft auch Menschen, die finanziell nicht so gut instituirt sind, wenn kranke Tiere Hilfe benötigen. Diese Erhalten kostenlos Medikamente, bzw. werden medizinisch versorgt, falls eine Operation ansteht. Mir dreht sich der Magen herum, wenn ich lese, dass man Tiere immer noch als Sache benennt bzw. diese so bei Straftaten benennt!? Tiere haben bzw. müssten, als Lebewesen so behandelt werden, als wenn sie uns gleichberechtigt sind. O.K.Mit wenigen Einschränkungen, aber man muss mehr machen, als es bis jetzt getan würde. Kenne einen Fall hier in der Stadt in der ich wohne, wo ein Hausmeister in dem Wohngebiet, eine Katze erschlagen hat und nichts unternommen würde!!! Man hat das Tier nicht gefunden. Hat aber Tage, Wochen vorher verlautet, dass Vich schlage ich tot, wenn ich es bekomme!!! Auf einmal war sie weg!!! Jeder hier sprach, jetzt hat er sie bekommen, aber es verlief im Sande!!! Das ist zum Beispiel, ein Fall in der die Tierschutzpolizei von der ASPCA zum Einsatz kommen würde. Vielleicht, nein nicht vielleicht!!!!, würden viele Menschen sich überlegen, Tiere zu quälen bzw. zu töten aus ihrer Laune heraus!!! Wollte bzw. möchte, dass sich diese Zeilen die jenige,die für Paragraphen zuständig sind, dieses hier alles mal überdenken!




Weitere Informationen

Downloads

 

Weitere Rechtsanwälte

Rechtsnews im Newsletter

JuraForum.de bietet Ihnen einen kostenlosen juristischen Newsletter:


Weitere Tierschutz-Ratgeber

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.