Vorlage/ Muster: Was muss in einer Vermieterbescheinigung stehen?

Autor: , verfasst am 23.01.2017, 10:24| 2 Kommentare

Insbesondere Mieter müssen nach dem Einzug in eine neue Wohnung ihrer Meldebehörde eine Vermieterbescheinigung vorlegen. Hier erfahren Sie, was Mieter und Vermieter hierbei beachten müssen.

Vermieterbescheinigung (© MK-Photo / fotolia.com)
Vermieterbescheinigung
(© MK-Photo / fotolia.com)

Wer etwa als Mieter in eine neue Wohnung zieht, sollte auch an die Anmeldung seines Wohnsitzes bei seiner örtlichen Meldebehörde denken. Diese muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug erfolgen. Maßgeblich ist hierbei, wann der Mieter tatsächlich in die Wohnung eingezogen ist. Es kommt nicht auf den Beginn des Mietverhältnisses im Mietvertrag an.

Beim Besuch der Meldebehörde muss der Mieter eine Bescheinigung seines Vermieters mitbringen. Diese Verpflichtung zur Vorlage einer sogenannten „Wohnungsgeberbestätigung“ hat der Gesetzgeber seit dem 01.11.2015 wieder im Bundesmeldegesetz (BMG) eingeführt.

Früher musste der Mieter auch bei der Abmeldung seines Wohnsitzes eine Vermieterbescheinigung einreichen. Dies ist jedoch seit dem 01.11.2016 nicht mehr erforderlich. Allerdings müssen Mieter die Abmeldung als solche immer noch bei der örtlichen Meldebehörde vornehmen, wenn sie ins Ausland ziehen. Dies ergibt sich aus § 17 Abs. 2 des Bundesmeldegesetzes (BMG).

Wer muss eine Vermieterbescheinigung vorlegen?

Nicht nur Mieter müssen eine solche Bescheinigung vorlegen. Auch ein Untermieter ist hierzu verpflichtet. Diese „Wohnungsgeberbestätigung“ muss allerdings nicht vom Vermieter der Wohnung, sondern vom Hauptmieter ausgefüllt werden, welcher die Wohnung oder einen Teil seiner Wohnung untervermietet.

Wenn der Mieter etwa nahe Angehörige in seine Wohnung unentgeltlich mit aufnimmt ohne dass diese ebenfalls Mietpartei sind, muss er diesen wie einem Untermieter eine Wohnungsgeberbestätigung ausfüllen. Denn er gilt hier nach dem Bundesmeldegesetz als „Wohnungsgeber“.

Worin liegt der Sinn einer Vermieterbescheinigung?

Der Gesetzgeber hat diese Verpflichtung zur Vorlage einer Vermieterbescheinigung – offiziell genannt Wohnungsgeberbestätigung - wiedereingeführt, damit Bürger nicht durch eine Scheinanmeldung untertauchen können. Von dieser Möglichkeit haben etwa Kreditkartenbetrüger und andere Kriminelle Gebrauch gemacht, um nicht greifbar zu sein.

Welche Angaben muss die Wohnungsgeberbestätigung enthalten?

In der Bescheinigung müssen die folgenden Angaben stehen:

  1. Name und Anschrift des Wohnungsgebers
  2. Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum
  3. Anschrift der Wohnung
  4. Namen der meldepflichtigen Personen.

Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 19 Abs. 3 des Bundesmeldegesetzes (BMG). Auf jeden Fall muss der Name des Wohnungseigentümers angegeben werden. Hieran sollte gedacht werden, wenn es sich bei dem Wohnungsgeber nicht um den Eigentümer handelt. Dies ist beispielsweise bei dem Einzug eines Untermieters der Fall.

Verpflichtung des Wohnungsgebers

Der jeweilige Wohnungsgeber - wie beispielsweise der Vermieter oder der Hauptmieter bei einer Untervermietung - ist dazu verpflichtet, dieses Formular auszufüllen. Er muss es dem Mieter aushändigen oder bei der Meldebehörde abgeben. Der Wohnungsgeber hat auch die Möglichkeit, eine elektronische Wohnungsgeberbestätigung abzugeben.

Bei Verstoß droht hohes Bußgeld

An diese Verpflichtung zur Abgabe einer Wohnungsgeberbestätigung sollten sich alle Wohnungsgeber (etwa Vermieter) wie meldepflichtigen Personen (z.B. Mieter) halten. Ansonsten droht ein Bußgeld bis maximal 1.000 Euro.

Wenn der Wohnungsgeber diese Bescheinigung nicht ausstellt, sollten Sie ihn auf diese Verpflichtung aufmerksam machen. Wenn das nicht hilft sollten Sie sich mit Ihrer örtlichen Meldebehörde in Verbindung setzen. Hierdurch vermeiden Sie, dass gegen Sie ein hohes Bußgeld durch die Meldebehörde verhängt wird.

Dürfen Wohnungsgeber wie Vermieter für die Bescheinigung Geld verlangen?

Sie sollten es sich nicht gefallen lassen, wenn der Wohnungsgeber von Ihnen für das Ausstellen der Wohnungsgeberbestätigung Geld verlangt. Ob er dies darf, ist rechtlich sehr zweifelhaft. Das gilt vor allem, wenn der Vermieter sich auf eine AGB-Klausel im Mietvertrag beruft. Hier ist eher davon auszugehen, dass die Gerichte eine solche Bestimmung als rechtswidrig nach § 307 BGB einstufen. Dies ergibt sich etwa aus einem Urteil des Landgerichtes Hamburg vom 05.03.2009 - 307 S 144/08. Das Gericht hat hier klargestellt, dass eine Klausel keine Gebühr für Leistungen vorsehen darf, zu denen der Vermieter etc. gesetzlich verpflichtet ist. Die Verpflichtung zum Ausfüllen der Vermieterbescheinigung ergibt sich aus § 19 Abs. 1 des Bundesmeldegesetzes (BMG).

Vorlage/Muster für eine Vermieterbescheinigung „Wohnungsgeberbestätigung“

 

Wohnungsgeberbestätigung gem. § 19 des Bundesmeldegesetzes (BMG) zur Vorlage bei der Meldebehörde

 

Name und Anschrift des Wohnungsgebers

 

Name und Anschrift des Eigentümers (nur auszufüllen, wenn dieser nicht selbst Wohnungsgeber ist)

 

Angaben zur Wohnung

 

Straße/Hausnummer

PLZ/Ort

 

Zusatzangaben (z.B. Stockwerk, Wohnungsnummer)

 

Folgende Personen sind am ……. in die angegebene Wohnung eingezogen:

Familienname

Vorname

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bestätige mit meiner Unterschrift, dass die oben gemachten Angaben den Tatsachen entsprechen.

 

Hinweis:

Es ist verboten, eine Wohnanschrift für eine Anmeldung eines Dritten anzubieten oder zur Verfügung zu stellen, wenn ein tatsächlicher Bezug der Wohnung durch diesen weder stattfindet noch beabsichtigt ist. Ein Verstoß gegen dieses Verbot stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Das Unterlassen einer Bestätigung sowie die falsche oder nicht rechtzeitige Bestätigung des Ein- oder Auszuges stellen ebenfalls eine Ordnungswidrigkeit dar. Diese kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden.

 

 

Datum und Unterschrift des Wohnungsgebers (bei Eigennutzung des Wohnungseigentümers)

 

Tipp

Viele Gemeinden stellen Vorlagen für eine „Wohnungsgeberbestätigung“ im Internet zur Verfügung, auf die Sie ebenfalls zurückgreifen können. Sie enthalten teilweise eine Ausfüllhilfe.

(Harald Büring)


Nachrichten zum Thema
  • BildGene ohne Vorlage (18.03.2013, 18:10)
    Viele Gene sind komplette Neuerfindungen und nicht nur abgewandelte Kopien älterer GeneKopieren ist einfacher als neues zu entwickeln – lange Zeit dachte man, dass dieses Prinzip auch für die Evolution von Genen gilt. Demnach hat die Evolution...
  • BildUnregelmäßige Muster werden interpretierbar (24.10.2011, 12:10)
    Materialwissenschaftler der Uni Jena entwickeln Elektronenmikroskopie weiter und verbessern mit neuer Methode vielversprechenden WerkstoffUm detaillierte Informationen über die Eigenschaften von Werkstoffen gewinnen zu können, muss ihre Struktur...
  • BildVerborgene Muster in großen Datenmengen (14.01.2009, 11:00)
    Hochschulreihe: Vortrag von Ingo Boersch über "Data Mining"Unsere modernen Gesellschaften erzeugen sehr große Datenmengen, in denen oft mehr steckt, als man zunächst erkennen kann. Mit dem Thema "Data Mining - Suche nach verborgenen Mustern"...
  • BildWirtschaftsstraftaten folgen bestimmtem Muster (10.07.2008, 13:01)
    Wirtschaftskriminelle, die Täter mit den weißen Kragen, beschäftigen den Kriminologen Prof. Dr. Hendrik Schneider von der Juristenfakultät der Universität Leipzig schon seit langem. Er hat das "Leipziger Verlaufsmodell wirtschaftskriminellen...
  • BildNeue Muster für Spendenbescheinigungen (30.05.2008, 11:50)
    Wegen der Änderungen durch die Gemeinnützigkeitsreform hat das BMF neue Muster für Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen) veröffentlicht (BMF vom 13.12.2007, Az. IV C 4 - S 2223/07/0018). Die Muster sind für Zuwendungen ab dem 1.1.2007...
  • BildVorlage für EU-Konsortialverträge (01.06.2007, 09:00)
    Berlin, 31. Mai 2007 - Ab sofort können Antragsteller von EU-Forschungsprojekten im Web den offiziellen DESCA Muster-Konsortialvertrag herunterladen. Der Mustervertrag kann als Vorlage für den Konsortialvertrag dienen, der für die meisten von der...

Kommentar schreiben

77 + S ie.ben =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (2)

Nadine  (07.04.2017 07:24 Uhr):
Hallo zusammen, vielen Dank für den sehr interessanten Artikel. Meiner Meinung nach, sollte man im Fall des Mietrechts immer um den Rat eines Rechtsanwalts bitten. LG Nadine
Nadine  (23.03.2017 14:07 Uhr):
Hallo zusammen, vielen Dank für den sehr interessanten Artikel. Aufgrund, dass ich bald in meine neue Wohnung ziehe, wollte ich mich über die Vermieterbescheinigung infromieren. Bis jetzt hat alles reibungslos geklappt. Eine Freundin von mir hatte nicht so viel Glück. Sie musste einen Rechtsanwalt einschalten. LG Nadine





Weitere Mietrecht-Ratgeber


Anwalt für Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.